Du bist nicht eingeloggt! Möglicherweise kannst du deswegen nicht alles sehen.
  (Noch kein mods.de-Account? / Passwort vergessen?)
Zur Übersichtsseite powered by 3Dsupply.de Purpur Tentakel - T-Shirt The cake is a lie - T-Shirt R.I.P. John Marston - T-Shirt
Hallo anonymer User.
Bitte logge dich ein
oder registriere dich!
 Moderiert von: Atomsk, Rufus, Sharku, Teh Wizard of Aiz


 Thema: Altersvorsorge ( Die Rente ist sicher, ihre Höhe aber nicht. )
« vorherige 1 2 [3]
erste ungelesene Seite | letzter Beitrag 
mc.smurf

tf2_soldier.png
 
Zitat von seastorm

Meine Eltern sind gerade kurz davor, in Rente zu gehen und machen sich, weil Freiberufler, Gedanken der anderen Sorte. Sie haben zwei Häuser als Altersvorsorge gekauft um von den Mieteinnahmen leben zu können. Dadurch, dass die Mieteinnahmen aber versteuert werden müssen und beide Anteile der freiwilligen Krankenversicherung für beide bezahlt werden müssen, werden die Einnahmen zu einem großteil aufgefressen. Und dabei arbeiten beide sehr viel selber um die Häuser in Schuss zu halten.


Nur ganz kurz ne Anmerkung/Frage dazu (bei Steuer-Geschichten halte ich mich raus, zu wenig Ahnung von): Die freiwillige Krankenversicherung würde ja sowieso anfallen, egal ob vermieten oder nicht (weil du von "auffressen" redest)?
¤: Achso, wird vom Einkommen abhängig sein? Musst es dir/euch wirklich mal durchrechnen lassen vom Steuerberater. Persönlich (nachdem ich jetzt mal ein bisschen im Web gelesen habe) würde ich kein Steuerwunder erwarten. Es ist aber durchaus drin spürbar weniger Steuern zahlen zu müssen. Siehe http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/steuern-sparen/steuertipp-steuern-sparen-mit-immobilien-14295598.html
[Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert; zum letzten Mal von mc.smurf am 12.08.2017 8:43]
12.08.2017 8:32:26 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
KarlsonvomDach

AUP KarlsonvomDach 20.01.2016
...
 
Zitat von Federkern4

Auch die bAV wird nachversteuert. Das ist ja genau das Problem. Egal was Du als Arbeitnehmer oder Angestellter tust...es wird nicht ausreichen. Die Rente wird zwar gezahlt, doch wird sich 100 Prozent nicht ausreichen um davon Leben zu können. Das gilt für die gesetzliche als auch die Rentenzusatzversicherungen.




Die Riester-Rente ist bei Auszahlung doch auch voll zu versteuern. Lediglich eine doppelte Besteuerung soll verringert werden:

"Die Leistungen aus einer Riester-Rente sind in der Auszahlungsphase voll einkommensteuerpflichtig (nachgelagerte Besteuerung). Durch Zahlung der sogenannten Riester-Zulage wird für die Altersvorsorgebeiträge ein Zuschuss gewährt. Im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung wird auf Antrag geprüft, ob die Beiträge durch die Riester-Zulage zumindest von der Einkommensteuer freigestellt wurden (Günstigerprüfung). Wenn nicht, so werden die Beiträge als zusätzliche Sonderausgaben anerkannt und damit von der Einkommensteuer freigestellt, die Einkommensteuer wird im Gegenzug um die (gesondert zu beantragende) Zulage erhöht. In vielen Fällen (Veranlagung gemäß Grundtabelle, Doppelverdienerehepaare) ist die Riester-Zulage also kein „Geschenk“ des Staates, sondern dient lediglich dazu, eine doppelte Besteuerung zu verringern. Sozialversicherungsbeiträge fallen auf die Beiträge aber immer an."


Außerdem denke ich immer an so etwas hier, was mich in meinem Glauben bekräftigt, dass ich persönlich weniger von der Riester-Rente haben werde als der Versicherer:

"Wer früh stirbt, für den ist die Riester-Rente ein Minusgeschäft, wenn es keine Mindestzahlungsdauer gibt, d.h. die Rente nicht vererbt werden kann, oder ein anderer Hinterbliebenenschutz vereinbart wurde. Nach Musterrechnungen von Klaus Jaeger, emeritierter Professor für Wirtschaftstheorie an der Freien Universität Berlin, muss ein heute 30-jähriger Mann mindestens 92 Jahre alt werden, um seine eingezahlten Beträge samt Zinsen zurückzubekommen. Tatsächlich besteht laut Statistischem Bundesamt nur eine Lebenserwartung von 78 Jahren (Stand 2009)."

"Bei den meisten Riester-Verträgen ist absehbar, dass sie Verluste für die Versicherten erbringen werden, weil die Kaufkraft der garantierten Leistungen unterhalb der zuvor entrichteten Beiträge liegen wird, so Studien des DIW und des Bundes der Versicherten (BdV). Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GdV) entgegnete zwar, dass eine 36-jährige Ehefrau mit einem Bruttoeinkommen von 45.000 Euro und zwei Kindern „schon im Alter von 73 Jahren“ die Rentabilitätsschwelle erreichen würde. In „einem Teil der Fallrechnung“ würden in der Studie nur die Garantieverzinsung der Verträge, nicht aber deren Überschüsse berücksichtigt.[29] Aber das DIW und die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) bekräftigten: Um das Eingezahlte herauszubekommen, müsse ein 35-Jähriger, der 2012 einen Riester-Vertrag abschließt und mit 67 in Rente geht, bei einigen Verträgen „90 Jahre alt“ werden. Erst dann komme er in den Genuss von Zinsen oder erwirtschafteter Rendite. Selbst wenn die derzeit üblichen Überschusszahlungen in die Rechnung einbezogen würden, erhalte der 35-jährige Mustersparer „erst im Alter von 85 sein Geld zurück“."

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete, Publizist und Diplom-Volkswirt Albrecht Müller sagte dazu:

„Man kann die Entscheidung für den teuren Umweg zur kapitalgedeckten privaten Altersvorsorge nur verstehen, wenn man fragt, wer daran verdient: Die Finanzwirtschaft, die an der Umstellung beteiligten Wissenschaftler und auch viele Politiker. Die Zerstörung der gesetzlichen Rente zugunsten einer privaten Altersvorsorge ist ein heutzutage leider typischer Fall von politischer Korruption.“

Alles zu finden auf:
https://de.wikipedia.org/wiki/Riester-Rente

Zu Herrn Riester selber:

"Zum 1. Oktober 2009 wurde Walter Riester Aufsichtsrat des Finanzdienstleisters Union Asset Management Holding. Die geschäftlichen Verbindungen Riesters (und Bert Rürups) zum Finanzdienstleister AWD kritisierte Transparency International als 'Beispiel für politische Korruption'".

https://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Riester
12.08.2017 9:46:33 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
KarlsonvomDach

AUP KarlsonvomDach 20.01.2016
...
Wie gesagt, bin selber kein Experte und viel zu wenig interessiert an der Materie, um mir selbst Wissen dazu anzueignen. Muss mich also auf das verlassen, was andere zu dem Thema schreiben und sagen.

Für mich hört sich das Riester-Modell unterm Strich nach einer großen Mogelpackung an. Daher habe ich bisher keinen Riester-Vertrag abgeschlossen. Einfach vom Fliesentisch-Gefühl her.
12.08.2017 9:52:53 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
kraug

Arctic
Für den Normlverdiener sind die ganzen privaten Renten absolute Abzocke. Staatliche Rente(lol, später Grundsicherung) gepaart mit einer betrieblichen Rente sind das sinnvollste. Den Rest verwendet man dazu so schnell wie möglich Wohneigentum anzuschaffen, damit man nicht monatlich Miete aus dem Fenster werfen muss.

In der Großstadt muss man halt zusehen in eine Genossenschafts/Bauverein Wohnung zu kommen.
[Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert; zum letzten Mal von kraug am 12.08.2017 11:28]
12.08.2017 11:14:43 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Swot

swot
Scheiss Thema aber guter Thread Breites Grinsen

Was mir eigentlich primär sorgen bereitet, ist nicht mal die Tatsache dass ich vielleicht 1,5k Rente bekomme (Stand heute würde ich sagen damit könnte ich irgendwie überleben), sondern viel mehr dass die Lebenskosten bis zu diesem Zeitpunkt (nehmen wir mal das Jahr 2060) wahrscheinlich mal völlig anders aussehen werden (+parallel dazu noch die Inflation). Wer zur Miete wohnt und dann für seine zwei Zimmer Butze einen tausender hinlegen muss (und nein, nicht in München oder Frankfurt sondern irgendwo im Hinterland) und für die Packung Milch 3,99.. dann wirds halt echt eng.

Ich selbst hab bisher auch nur bAV und noch eine BU/AV Kombination, trotzdem besteht noch eine Versorgungslücke wie man so schön sagt. Ich sehe nicht ein dass ich mich da komplett auf irgendwelche Versicherungsprodukte verlasse, die ich nicht verstehe. Also auch hier eher der konservative Plan bisschen was zur Seite zu legen und dann irgendwann in Eigenheim packen...
12.08.2017 12:49:28 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Bregor

AUP Bregor 26.01.2009
Hoppala
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Bregor am 12.08.2017 13:11]
12.08.2017 13:11:17 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
^mic

Russe BF
 
Zitat von KarlsonvomDach

Wie gesagt, bin selber kein Experte und viel zu wenig interessiert an der Materie, um mir selbst Wissen dazu anzueignen. Muss mich also auf das verlassen, was andere zu dem Thema schreiben und sagen.

Für mich hört sich das Riester-Modell unterm Strich nach einer großen Mogelpackung an. Daher habe ich bisher keinen Riester-Vertrag abgeschlossen. Einfach vom Fliesentisch-Gefühl her.



Das ist zu einfach. Das Produkt an sich ist nicht schlecht. Wenn ich durchschnittlich verdienender Single bin, ist es nicht das Richtige. Und ich muss kein Professor sein um die Rendite bzw. benötigte Lebenserwartung auszurechnen. Riester "lebt" von den Zulagen. Wenn also Kinder vorhanden sind, ist die Rendite in der Regel top.
Rürup ist auch kein schlechter Ansatz. Aber eben hauptsächlich nur, wenn ich jetzt einen hohen Steuersatz habe. Für den kleinen Angestellten nicht unbedingt die beste Wahl.
Es reicht nur eben nicht.
Wenn ich heute Wohneigentum erwerbe, wird das, was ich heute erneuere, in 30 Jahren nunmal 30 Jahre alt sein. Ich werde also Geld brauchen.
Jetzt kann man argumentieren "verkauf doch und zieh in eine kleine Wohnung". Klar - geht. Aber will ich das überhaupt? Ist dieser Zwang mein Ziel?
Man brauch Liquidität. Egal aus welcher Ecke.
Und bei 1400 ¤ gesetzlicher Rente geht später keine Rechnung auf. Krankenversicherung der Rentner abziehen, die normalen Lebenserhalungskosten und dann mal berücksichtigen, dass man ja auch noch den ganzen Tag Zeit hat und nicht mehr auf der Arbeit rumgammelt.
Und wenn ich jeden Monat 100¤ unter mein Kopfkissen lege - immer noch besser als nichts zu machen.
13.08.2017 9:52:32 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Hidayat

Arctic
 
Zitat von kraug

Für den Normlverdiener sind die ganzen privaten Renten absolute Abzocke. Staatliche Rente(lol, später Grundsicherung) gepaart mit einer betrieblichen Rente sind das sinnvollste. Den Rest verwendet man dazu so schnell wie möglich Wohneigentum anzuschaffen, damit man nicht monatlich Miete aus dem Fenster werfen muss.

In der Großstadt muss man halt zusehen in eine Genossenschafts/Bauverein Wohnung zu kommen.


So sehe ich das auch. Ich hau die Hälfte meines Ersparten regelmäßig in stabile Aktien die wenigstens Dividenden ausschütten - als langfristige Anlage.
13.08.2017 12:14:07 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
 Thema: Altersvorsorge ( Die Rente ist sicher, ihre Höhe aber nicht. )
« vorherige 1 2 [3]

mods.de - Forum » Public Offtopic » 

Hop to:  

mods.de | | tech | blog | T-Shirt Shop


powered by 3Dsupply.de Purpur Tentakel - T-Shirt The cake is a lie - T-Shirt R.I.P. John Marston - T-Shirt