Du bist nicht eingeloggt! Möglicherweise kannst du deswegen nicht alles sehen.
  (Noch kein mods.de-Account? / Passwort vergessen?)
Zur Übersichtsseite powered by supergeek.de Hunting Squad - T-Shirt Legsweep - T-Shirt Master of the Grimverse - T-Shirt
Hallo anonymer User.
Bitte logge dich ein
oder registriere dich!
 Moderiert von: Atomsk, statixx, Teh Wizard of Aiz, ]Maestro[


 Thema: Eltern-Thread XVI ( digital natives )
« erste « vorherige 1 ... 46 47 48 49 [50] letzte »
erste ungelesene Seite | letzter Beitrag 
Spangenkopf

Arctic
 
Zitat von h3llfir3

 
Zitat von Spangenkopf

 
Zitat von --Bananaman--

Bei meinem kleinen wurde heute bei der U6 zufällig festgestellt, dass er Typ1 Dabetes hat. Sympthome hatte er bisher noch keine, ist also wirklich sehr früh erkannt worden.
Er und Mama sind jetzt 10 Tage im Krankenhaus, seine Insulin Dosis wird eingestellt und wir kommen vom erst mal vom ersten Schock wieder runter.
Mit den heutigen Messgeräten und Pumpen scheint man ja ganz gut damit leben zu können. Einfach wird es mit einem Baby/Kleinkind jedoch sicher nicht. Hat jemand damit schon mal Erfahrungen machen müssen?



Meine Frau hat auch typ 1 seit sie 11 ist.
Ich würde dir jetzt gerne sagen, dass das heutzutage mit insulinpumpe usw. Kein Problem mehr ist, aber das wäre gelogen. Es gibt trotzdem immer Probleme.
Kinder sind sehr aktiv und unterzuckern daher schneller mal als man denkt. Du wirst sehr wahrscheinlich irgendwann dein Kind nicht mehr ansprechbar vorfinden, darauf muss man sich vorbereiten. Auch krampfanfälle können bei starker Unterzuckerung auftreten.
Das passiert selbst meiner Frau noch.
Man muss in so Situationen ganz cool bleiben und darf nicht durchdrehen. Auch wenn das Kind wie ein zitteraal vor einem liegt.



Ganz so schwarz muss man das echt nicht malen. Ich habe seit 20 Jahren Diabetes ( mit 10 Jahren bekommen), und ja es ist auch anstrengend aber in großen und ganzen gut handlebar. Ich gehe immer noch mit meinen Freunden zwei Tage am Stück saufen und komme damit gut klar, z.b.
Und weder war ich jemals nicht mehr ansprechbar, noch habe ich wie ein zitteraal irgendwo rum gelegen.
Für und mit Kleinkindern ist es sicherlich härter, das stimmt. Aber die Krankheit ist wirklich in den Griff zu kriegen.
Ich kann nur empfehlen zu wirklichen Diabetes Spezialisten zu gehen und internisten zu meiden, die alles mögliche behandeln. Und gerne auch mehrere diabetologen ausprobieren. Habe da schon große Unterschiede erleben müssen.

Kopf hoch!



Das war eher auf kleine Kinder bezogen. Du hast wahrscheinlich Erfahrung genug und weißt, wann es zu hoch oder zu niedrig ist.

Bei meiner Frau ist es halt so niedrig eingestellt, dass sie schnell unterzuckert und ich hab das jetzt in 5 Jahren 4 mal gehabt, dass sie nicht mehr bei sich war. Und einmal hatte sie nur noch 20, da hatte sie einen krampfanfall.
15.01.2019 10:41:37 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Kanonfutter

AUP Kanonfutter 28.03.2016
Dann sollte man vielleicht die Einstellung überdenken...
15.01.2019 10:51:55 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
trigg3r

trigg3r
 
Zitat von Skywalkerchen

 
Zitat von King Homer

davon abgesehen ist isofix einfach sicherer...


Blödsinn.
Es passieren mit Isofix weniger Anschnallfehler[...]



danke, dass du mir gleich n argument für die ursprüngliche aussage lieferst.

zusätzlich

Wo die Unterschiede liegen, macht bereits der erste Test mit Babyschalen deutlich (Gruppe 0, Kinder bis 13 kg, also Babys bis knapp neun Monate). Schalen, die nur mit dem Gurt festgeschnallt sind, scheinen das Baby nach einem Unfall zwischen Schale und Rückenlehne fast zu zerquetschen. Ursache hierfür ist der Drei-Punkt-Gurt, der einen relativ großen Bewegungsspielraum lässt.
[Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert; zum letzten Mal von trigg3r am 15.01.2019 11:37]
15.01.2019 11:26:31 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Oli

AUP Oli 21.12.2018
 
Zitat von King Homer

davon abgesehen ist isofix einfach sicherer...


Ich greife das auch mal auf, weil es ganz gut illustriert, was ich an Produkten für Kinder inzwischen so richtig anstrengend finde: Dass so sehr mit Ängsten der Eltern Geld gemacht wird. Das muss nichtmal so direkt wie bei Angle Care sein, sondern jeder popelige Schlafsack, jeder Kinderwagen, alle Stoffe / Spielsachen (SCHADSTOFFE OH NOEZ!), und eigentlich fast alle anderen Produkte für Kinder generieren Geld durch Angst. Als Eltern weiß man irgendwann überhaupt nicht mehr, welche Risiken jetzt echte Risiken sind und bei welchen Produkten man wirklich auf Sicherheit oder Inhaltsstoffe achten muss, und bei welchen das eigentlich einfach ignoriert werden kann.

Sicherheit als Totschlagargument pisst mich an. Wollte ich nur mal gesagt haben.

/e: Fängt schon in der Schwangerschaft mit X Zusatzuntersuchungen, Essverboten, etc. an.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Oli am 15.01.2019 11:32]
15.01.2019 11:32:14 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
trigg3r

trigg3r
 
Zitat von Oli


Sicherheit als Totschlagargument pisst mich an. Wollte ich nur mal gesagt haben.





was hat das eine mit dem anderen zu tun? das muss jeder für sich entscheiden. fakt ist, dass es sicherer ist...und da gehört auch die gefahr des fehlvergurtens dazu. ist ja nicht so bei einem baby, dass man etwas gestresster unterwegs ist und fix ein brüllendes kind ins/aus dem auto bringen muss.

allein schon die komfortvorteile sind in meinen augen ausschlaggebend den aufpreis einer isofixvariante. wenn das auto altersbedingt kein isofix hat, ja da hat man wohl keine wahl....
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von trigg3r am 15.01.2019 11:37]
15.01.2019 11:36:27 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Oli

AUP Oli 21.12.2018
Geht mir gar nicht unbedingt konkret um den Autositz, wer das Geld ausgeben will, mir egal. Aber wenn das Sicherheitsargument kommt, dann schwingt immer leise der Vorwurf mit, man würde an Sicherheit sparen, und das nervt. Auch weil ich selbst oft ratlos bin, wie gesagt, wo man jetzt wirklich mehr "Sicherheit" bekommt.
15.01.2019 11:42:29 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
trigg3r

trigg3r
 
Zitat von Oli

Geht mir gar nicht unbedingt konkret um den Autositz, wer das Geld ausgeben will, mir egal. Aber wenn das Sicherheitsargument kommt, dann schwingt immer leise der Vorwurf mit, man würde an Sicherheit sparen, und das nervt. Auch weil ich selbst oft ratlos bin, wie gesagt, wo man jetzt wirklich mehr "Sicherheit" bekommt.




ja schon...ich bin da im allgemeinen auch recht anfällig. allein schon das thema plötzlicher kindstot hat mich kirre gemacht. ich kam dann auch mit vorschlägen für diese sensormatten etc. an. meine frau ist aber kinderkrankenschwester und auch entsprechend kritischer und resoluter bei diesen ganzen produkten. ich richte mich daher auch immer nach ihr bei diesen angelegenheiten.

aber beim kindersitz/babyschale hat allein schon der komfortgewinn den ausschlag gegeben. ich muss mich nach wie vor in bestimmten situationen sehr zusammenreißen ruhig und entspannt zu bleiben, wenn der kleine mal schlechte laune hat.
15.01.2019 11:55:17 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
[Amateur]Cain

AUP [Amateur]Cain 30.12.2014
 
Zitat von trigg3r

aber beim kindersitz/babyschale hat allein schon der komfortgewinn den ausschlag gegeben. ich muss mich nach wie vor in bestimmten situationen sehr zusammenreißen ruhig und entspannt zu bleiben, wenn der kleine mal schlechte laune hat.



Und so kann man sie leichter aus dem Auto werfen? Breites Grinsen
15.01.2019 11:56:16 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Arawn

AUP Arawn 12.07.2010
Ich staune auch im Babymarkt jedes Mal bei den ganzen Produkten, die für das blanke Überleben unbedingt notwendig sind. So sehr unsichere Leute werden da echt arm. Und sie müssen über sehr große Wohnungen verfügen bei dem ganzen Platz den die Scheiße braucht.
Ein paar Dinge die wir besitzen (bzw. die auch geschenkt wurden) sind halt einfach ein Komfort-Zugewinn, ich könnte aber auch locker ohne leben.

Ich selbst entscheide generell bei vielen Sachen eher entspannt...auch wenn ich ans Thema essen denke. Bei Freunden ist der Sohn jetzt 1 Jahr alt geworden und es wurde regelrecht am Geburtstag zelebriert dass er jetzt sein erstes Stück Mikrohäppchen Kuchen bekommt. Mit echtem raffiniertem Zucker des Todes of Doom. Hat er zum Glück gerade so überlebt. Bis jetzt wurde sich auch minutiös an irgendwelche Essensratgeber gehalten... Lebensmittel X dann halt auf keinen Fall vor Woche Y usw. usw. Hätte ich persönlich null Bock drauf weil Sohnemann mittlerweile so futterneidisch ist dass er die meisten Sachen zumindest zum probieren angeboten bekommt, je nach Essen dann halt erstmal ohne Salz/Soße. Wenn das Kind auf irgendwas allergisch reagiert tut es das auch in ein paar Monaten noch, warum soll ich mich da groß stressen?
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Arawn am 15.01.2019 13:34]
15.01.2019 13:30:51 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
HorusVII

HorusVII
betruebt gucken
<Auf die Spitze getrieben> Deshalb muss nach spätestens einem Jahr ja auch Partner Nr. 2 wieder arbeiten. Neuer Kinderwagen: 1000-1500 EUR; Kindersitz + Station: paar Hundert EUR; Designerstrampler a 40 EUR. Große Wohnung, um den ganzen Kram unterzubringen. Dicker Urlaub muss auch drin sein. </Auf die Spitze getrieben>
15.01.2019 13:48:12 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Flashhead

Arctic
 
Zitat von Arawn

Wenn das Kind auf irgendwas allergisch reagiert tut es das auch in ein paar Monaten noch, warum soll ich mich da groß stressen?



Weil gewisse Nährstoffe bei Babys und Kleinkindern nicht empfehlenswert sind, ohne dass du eine allergische Reaktion beobachtest? Die Gabe von Salz kann z.B. die Nieren schädigen.
15.01.2019 14:09:12 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Arawn

AUP Arawn 12.07.2010
 
Zitat von Flashhead

 
Zitat von Arawn

Wenn das Kind auf irgendwas allergisch reagiert tut es das auch in ein paar Monaten noch, warum soll ich mich da groß stressen?



Weil gewisse Nährstoffe bei Babys und Kleinkindern nicht empfehlenswert sind, ohne dass du eine allergische Reaktion beobachtest? Die Gabe von Salz kann z.B. die Nieren schädigen.


Siehe exakt der gleiche Post in dem steht ohne Salz/Soße. Augenzwinkern
15.01.2019 14:54:13 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
d.n.M. *TtC*

AUP d.n.M. *TtC* 10.12.2009
 
Zitat von Arawn

 
Zitat von Mountainbiker

 
Zitat von Arawn

Genau die. Was soll einen denn daran nerven...ist doch praktisch idiotensicher?


War ihm wohl zu eng. Der Beifahrersitz ließ sich nicht mehr richtig verstellen. Kenne aber auch seine Ansprüche an den Beinraum nicht.


Ok je nach Auto...man kann den Sitz eben nicht mehr ganz zurück schieben. Aber auch das muss einen erstmal stören...eigentlich fährt der Partner ja eher auf der Rückbank mit (zumindest bei uns) um das Kind im Notfall zu bespaßen. Jedes Mal den Gurt um die Babyschale rumwursten fände ich deutlich nerviger. Du kannst die Dinger auch in jedem Babymarkt mit einigermaßen Angebot austesten und schauen ob dir das Handling liegt.



es benötigt wirklich mehr Platz, auch wegen der Stütze auf dem Boden.

Je nach Auto aber kein Thema. Im Superb z. B. kann dahinter oder davor immer noch ein 2m Mann sitzen.
Im A4 hingegen ist es kagge.
15.01.2019 21:00:00 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
--Bananaman--

X-Mas Arctic
 
Zitat von BlondesGift

 
Zitat von --Bananaman--

Bei meinem kleinen wurde heute bei der U6 zufällig festgestellt, dass er Typ1 Dabetes hat. Sympthome hatte er bisher noch keine, ist also wirklich sehr früh erkannt worden.
Er und Mama sind jetzt 10 Tage im Krankenhaus, seine Insulin Dosis wird eingestellt und wir kommen vom erst mal vom ersten Schock wieder runter.
Mit den heutigen Messgeräten und Pumpen scheint man ja ganz gut damit leben zu können. Einfach wird es mit einem Baby/Kleinkind jedoch sicher nicht. Hat jemand damit schon mal Erfahrungen machen müssen?


Ich bin seit über 30 Jahren Typ 1 Diabetikerin und habe es vor meinem 2. Lebensjahr diagnostiziert bekommen.
Es wird anstrengend, aber mit zb Freestyle Libre 2 kann man (fast immer) ohne Blut anzunehmen Zucker messen und wird gewarnt, wenn der Zucker zu hoch oder niedrig wird.
Wo kommst du denn her? Vielleicht kann ich wen empfehlen.
Wenn du Fragen hast kannst du gerne auf mich zu kommen.



Vielen Dank schonmal und auch an alle anderen Antworten hier.

Wir sind im Rhein-Neckar Raum, haben aber von einem Arbeitskollgen bereits eine Empfehlung für einen angeblich sehr guten Diabetologen erhalten.
Ein CGM-Gerät zum automatischen Blutzucker messen hatte ich auch schon angedacht, muss die Tage mal fragen ob das bei so kleinen Kindern schon geht.
Nächster Schritt wird wohl erst mal sein, den Kleinen bei mir in die Private KK (Beamter) zu stecken.
15.01.2019 21:15:52 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Lucifer

AUP Lucifer 11.09.2015
Gehen tut viel, zugelassen ist es nur nicht und dann wird es die Kasse vermutlich nicht bezahlen. Selbst zahlen ist dann halt teuer. Das Libre ist de facto übrigens kein echtes CGM System, da es die Daten nur auf Abruf per NFC liefert. Funktioniert aber prinzipiell gut.

Das Dexcom System ist ab 2 Jahren zugelassen und ist ein „echtes“ CGM.
15.01.2019 22:24:48 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
 Thema: Eltern-Thread XVI ( digital natives )
« erste « vorherige 1 ... 46 47 48 49 [50] letzte »

mods.de - Forum » Public Offtopic » 

Hop to:  

Thread-Tags:
Mod-Aktionen:
16.01.2019 20:20:23 Sharku hat diesen Thread geschlossen.

mods.de | | tech | blog | T-Shirt Shop


powered by supergeek.de Hunting Squad - T-Shirt Legsweep - T-Shirt Master of the Grimverse - T-Shirt