Du bist nicht eingeloggt! Möglicherweise kannst du deswegen nicht alles sehen.
  (Noch kein mods.de-Account? / Passwort vergessen?)
Zur Übersichtsseite
Hallo anonymer User.
Bitte logge dich ein
oder registriere dich!
 Moderiert von: Atomsk, Maestro, statixx, Teh Wizard of Aiz


 Thema: Wohnen auf Rädern ( Überall und nirgendwo zu Hause )
« erste « vorherige 1 ... 46 47 48 49 [50] 51 nächste » letzte »
erste ungelesene Seite | letzter Beitrag 
dino the pizzaman

dino the pizzaman
 
Zitat von h3llfir3

könnt ihr kompakte hängematten empfehlen die langfristig taugen? gibt ja allerhand "ultraleicht" hängematten für 35 euro.


Wir haben eine von La Siesta und die taugt bisher ganz gut.
03.05.2021 21:39:33 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Tharan

Marine NaSe II
 
Zitat von h3llfir3

könnt ihr kompakte hängematten empfehlen die langfristig taugen? gibt ja allerhand "ultraleicht" hängematten für 35 euro.



Decathlon, das orangene Modell für zwei Personen. Seit jahren eine daheim auf dem Balkon die immer draußen ist und eine im Bus, absolut unverwüstlich und hält auch zwei fette aus. Geiles Teil für 20-30 EUR je nach Angebot.

/
https://www.decathlon.de/browse/c0-alle-sportarten-a-z/c1-camping/c3-hangematten/_/N-1lggt1k#ReviewsFloor

Hmm, das Modell für 18 EUR in Orange habe ich letztens nochmal bestellt zum verschenken und das geht gerade nicht, aber es gibt da wohl ein neues für 2 Personen.

https://www.decathlon.de/p/hangematte-komfort-2-personen-350-%C3%97-175-cm-braun/_/R-p-327691

Dann nimm das, ist wohl fast das gleiche und wie gesagt seit Jahren eine Bank und für den Preis inkl. Baumschutz und für zwei richtig gut.
[Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert; zum letzten Mal von Tharan am 03.05.2021 21:52]
03.05.2021 21:50:04 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
fantasio

AUP fantasio 28.11.2007
...
 
Zitat von dino the pizzaman

 
Zitat von h3llfir3

könnt ihr kompakte hängematten empfehlen die langfristig taugen? gibt ja allerhand "ultraleicht" hängematten für 35 euro.


Wir haben eine von La Siesta und die taugt bisher ganz gut.



+1
03.05.2021 21:51:57 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
h3llfir3

AUP h3llfir3 22.01.2013
 
Zitat von Tharan

 
Zitat von h3llfir3

könnt ihr kompakte hängematten empfehlen die langfristig taugen? gibt ja allerhand "ultraleicht" hängematten für 35 euro.



Decathlon, das orangene Modell für zwei Personen. Seit jahren eine daheim auf dem Balkon die immer draußen ist und eine im Bus, absolut unverwüstlich und hält auch zwei fette aus. Geiles Teil für 20-30 EUR je nach Angebot.

/
https://www.decathlon.de/browse/c0-alle-sportarten-a-z/c1-camping/c3-hangematten/_/N-1lggt1k#ReviewsFloor

Hmm, das Modell für 18 EUR in Orange habe ich letztens nochmal bestellt zum verschenken und das geht gerade nicht, aber es gibt da wohl ein neues für 2 Personen.

https://www.decathlon.de/p/hangematte-komfort-2-personen-350-%C3%97-175-cm-braun/_/R-p-327691

Dann nimm das, ist wohl fast das gleiche und wie gesagt seit Jahren eine Bank und für den Preis inkl. Baumschutz und für zwei richtig gut.



Grazie, das sieht gut aus. Befestigung scheint auch dabei zu sein.
03.05.2021 22:22:01 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
SwissBushIndian

AUP SwissBushIndian 07.11.2011
 
Zitat von *tilt*

Insektennetz für die Tür? Breites Grinsen



Es ist ein Bingo.
04.05.2021 13:22:11 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Lunovis

AUP Lunovis 27.11.2007
Ist sowas nicht standardmässig schon verbaut?
04.05.2021 14:15:36 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
gonzo

The_gonzo
 
Zitat von pOTmobil

Äh, mal aufs Wohnmobil bezogen - würdet Ihr die Hängematte/Slackline tatsächlich irgendwo am Auto festmachen wollen? peinlich/erstaunt




Tendenziell nein. Wenn der Wagen 10t hat und eine Nato-Kupplung hat dann schon.
04.05.2021 20:36:07 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
HrHuss

AUP HrHuss 11.01.2019
So, ich zieh mal aus dem IHWN hier her, da es den Rest vmtl. nicht so interessiert.

Abgeholt hab ich das Modul bei besagtem Fahrzeugausbau Fischer in Dresden, die mir das dann auch eingebaut haben. Verkäufer war ein Kollege, der Kommunal- und Behördenverkäufer für MB Nutzfahrzeuge ist, der arbeitet seit 25 Jahren mit der Bude zusammen. In der Halle standen auch zwei (verdeckte) Sprinter für's BKA, einmal so eine Art Kriminaltechnik mit nem BOTT-Ausbau und einmal irgendein Wagen mit umfangreicher Funktechnik. peinlich/erstaunt War schon interessant, da mal Mäuschen zu spielen.

Jedenfalls hat das Modul ein 12V und ein 230V System, was quasi parallel läuft. Wird Landstrom (mittels Kaltgerätestecker, Kabel muss dann aus dem Bus rausgeführt werden) angeschlossen, wird ein Victron BlueSmart 12V15A Ladegerät angeschaltet, was als Netzteil fungiert und mittels Steckrelais die 12V-Versorgung übernimmt.





Das AC-System ist über einen FI-Schutzschalter abgesichert, das DC entsprechend über diverse Schmelzsicherungen. Beim Einbau stellte sich aber raus, dass das 12V-System nicht funktioniert, also hat der Mitarbeiter da nochmal rangemusst. Stellte sich raus, dass das Haupt-DC-Kabel vom Stecker zum Trennrelais irgendwo schadhaft war. Hat nur 2 Std. gedauert, den Fehler zu finden. Hässlon Jedenfalls gabs neuen Stecker, neues Kabel und neues Steckrelais, jetzt funzt alles.





Najo, in 4 Wochen gehts für 2½ Wochen zum Bodensee mit Zwischenstopps im Thüringer Wald und am Neckar mit zwei Kleinkindern. peinlich/erstaunt Das wird lustiges Tetrisspielen, selbst mit dem Bus.

Kühlbox von pluginfestivals ist bestellt, jetzt fehlen noch 1 Mio. Kleinteile, passender Tisch (Ablage für Tisch ist unter dem Heckauszug) und Fahrradträger. Wird sicher lustig.

Was brauch ich unbedingt, was man nicht zwischendurch besorgen kann? Libelle und Auffahrkeile hab ich bestellt. Werden nur auf Campingplätzen sein, also Autarkie irgendwie geartet hab ich nicht vor.

Außerdem hab ich vor, statt des Ladegeräts ein dediziertes 12V Netzteil zu verbauen. Bestellt hab ich dazu ein Mean Well 12V 22A Netzteil, da es ziemlich robust ggü. Erschütterungen ist und bis 70°C funktioniert. Das Ladegerät werd ich trotzdem weiter fest verbaut lassen (nur woanders an dem Modul) und mittels 12V-Stecker an der anderen C-Säule die Aufbaubatterie wieder aufladen lassen. Heißt, sobald Landstrom angeschlossen wird, übernimmt das 12V-NT die Versorgung des DC-Kreises und das Ladegerät ballert umgehend wieder die Batterie voll. Hoffe, das klappt so. Ein Voltmeter hab ich mir auch besorgt. Überlege noch, ob ich mir ein Batteriewächter vorschalte, falls ich mal vergesse, das Licht auszumachen.
07.05.2021 10:15:18 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
dino the pizzaman

dino the pizzaman
ich habe nicht ganz verstanden, was das Netzteil geanu für einen Zweck erfüllen soll peinlich/erstaunt du hast doch alles, was du brauchst?
07.05.2021 15:52:33 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Tharan

Marine NaSe II
Theoretisch hätte er dann halt mehr Ampere zur Verfügung. Und für die Batterie wäre es doch bei zwei einspeisern egal, der stärkere gewinnt, oder? Wenn das Netzteil mehr Volt liefert dann halt direkt rein statt schöner Kurve vom Ladegerät?
Wobei das Netzteil ja 12-13V bringen wird und das Ladegerät 14-15V am Anfang der Ladekurve. Dürfte somit nur das bringen wenn er kurze Standzeitem am Strom hat, damit die Batterie schneller voll wird.

Meine Meinung: wenn die 180W vom BlueSmart reichen für alle Verbraucher lass gut sein mit dem Netzteil.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Tharan am 07.05.2021 16:18]
07.05.2021 16:15:26 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
dino the pizzaman

dino the pizzaman
Sehe ich eben auch so. Und klang jetzt nicht nach drölfzig Verbrauchern. Zumal ja primär auf dem Campingplatz gechillt wird und da wohl Strom vorhanden sein sollte. Und gerade beim Fahren im Sommer ist die Karre jetzt auch nicht 50° warm, so dass der Kühlschrank enorm viel zu tun hätte. Ein Kompressorkühlschrank braucht nicht Unmengen. Da gehe ich nicht davon aus, dass die Batterie derart tief in die Knie geht, und man sie innert kürzester Zeit wieder laden muss.
07.05.2021 16:19:08 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
HrHuss

AUP HrHuss 11.01.2019
Das Ladegerät kann man via BT zu einem 12VAC 15A Netzteil machen, was dann eben konstant 12V liefert. Es fungiert aktuell also nicht als Ladegerät für die Aufbaubatterie. Saft bekommt die einzig und allein durch den Generator.

Plan ist aber, das Ladegerät durch ein echtes Netzteil zu ersetzen und das Ladegerät als solches auch fest in dem Modul zu verbauen. Dann ist an der Beifahrerseite die 12V Entlade-SteDo und auf der Fahrerseite die 12V-Lade-SteDo.

Heißt, solang ich keinen Landstrom habe, entnehme ich der Aufbaubatterie Strom, sobald ich Landstrom anschließe, springt das Netzteil an und legt mittels Relais die Stromentnahme ab Batterie tot. Gleichzeitig wird das Ladegerät aktiviert und ballert sofort über einen 12V-SteDo-Adapter wieder die Aufbaubatterie voll und erhält die Ladung eben bis zum Trennen des Landstroms. Sobald vom Netz, wird das 12V-Netz wieder aus der Batterie gespeist.

Alle USB-Dosen laufen auf dem 12V-Netz, daher brauch ich bei Landstromanschluss auch noch das 12V-Netz.

/ed

Das 12V-Netzteil speist nicht ein, da durch das Relais von der Batterie getrennt!
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von HrHuss am 07.05.2021 16:43]
07.05.2021 16:43:01 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
dino the pizzaman

dino the pizzaman
Du willst also die 12v Batterie nicht nutzen / abgehängt haben, wenn du am Landstrom bist? Weil? peinlich/erstaunt
07.05.2021 17:04:19 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Tharan

Marine NaSe II
Wenn da mal LiFePO4 reinkommt macht das Sinn, da man da ordentlich reinbuttern kann und die eh zwischen Außensteckdose und sich was haben will für die richtige Ladespannung.
So, ja mei, viel Aufwand für minimal mehr Lebensdauer und eben schneller geladen.
07.05.2021 17:16:47 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
HrHuss

AUP HrHuss 11.01.2019
 
Zitat von dino the pizzaman

Du willst also die 12v Batterie nicht nutzen / abgehängt haben, wenn du am Landstrom bist? Weil? peinlich/erstaunt



Warum sollte ich das nicht wollen? peinlich/erstaunt Batterie soll nur genutzt werden, wenn zwingend erforderlich und gehört möglichst immer auf 100% SoC gehalten, insbesondere bei Blei-Akkus.
07.05.2021 17:33:15 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
HrHuss

AUP HrHuss 11.01.2019
Kühlbox ist heut gekommen, paar mm zu hoch. /o\ Hab aber kein Bock, wegen 3mm auf 10l Volumen zu verzichten.

Werd wohl die Bodenplatte des Auszugs (15mm MDF) durch ne 9mm Siebdruck ersetzen, ich hoffe, das reicht. Muss ja keine 500kg tragen.
08.05.2021 22:53:43 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
[WHE]MadMax

Phoenix
 
Zitat von HrHuss

Kühlbox ist heut gekommen, paar mm zu hoch. /o\ Hab aber kein Bock, wegen 3mm auf 10l Volumen zu verzichten.

Werd wohl die Bodenplatte des Auszugs (15mm MDF) durch ne 9mm Siebdruck ersetzen, ich hoffe, das reicht. Muss ja keine 500kg tragen.



Ich hab meine 60L-Box auf 12mm Pappelsperrholz - das langt locker. Was willst denn da kühlen, Plutonium?
08.05.2021 23:15:52 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
HrHuss

AUP HrHuss 11.01.2019
Meine Schwerlastregale in der Garage sind aus 8mm Pressspan, trägt offenbar auch (zumindest in den Mini-Abmaßen des Regals). Siebdruck ist schon gut, Siebseite ist rutschhemmend und in dem Fall ist dünner=besser.

Der ganze Auszug (1,25x0,7) soll schon so 100kg +- tragen. Die Scharniere gehen bis 150kg aber ich bin mir nicht sicher, ob das so fake-Aussagen sind und das nicht bei vollständigem Auszug gilt.
09.05.2021 7:03:53 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
dino the pizzaman

dino the pizzaman
 
Zitat von HrHuss

 
Zitat von dino the pizzaman

Du willst also die 12v Batterie nicht nutzen / abgehängt haben, wenn du am Landstrom bist? Weil? peinlich/erstaunt



Warum sollte ich das nicht wollen? peinlich/erstaunt Batterie soll nur genutzt werden, wenn zwingend erforderlich und gehört möglichst immer auf 100% SoC gehalten, insbesondere bei Blei-Akkus.


weil keep it simple. Wenn am Landstrom kriegt die Batterie ja Strom, udn alles was die Leistung des Ladegeräts nicht übersteigt wird ja locker durch selbiges bedient. Der Batterie ist das relativ egal. Zumindest ist das ein Standard use case bei Booten mit Landstrom. Da wird normalerweise nichts getrennt. Du hast ein gutes Ladegerät mit vernünftiger Ladekurve. Damit hast du den Batterien schon viel mehr getan, als so manch anderer. Und es klang jetzt nicht nach 365 Tage im Jahr Camping. Dafür würde ich es echt so simpel wie möglich halten und jedes unnötige Gerät reduzieren.
Und so wie ich verstanden habe kann die Kühlbox sowieso auch 230v, also hast du doch sowieso - ausser Licht - keine nennenswerten Verbraucher. Da würde ich mir echt die Mühe nicht machen. Du hast ja das Ladegerät am Netz und der Batterie.

/zur Platte: Siebdruck ist da schon in Ordnung. Da sparst du dir nämlich auch Lackieren u.ä. und es ist grundsätzlich mal geschützt und zieht keine Feuchtigkeit, wenn mal was auskippen sollte o.ä..
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von dino the pizzaman am 09.05.2021 18:46]
09.05.2021 18:45:59 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
HrHuss

AUP HrHuss 11.01.2019
Ist ja schon alles verbaut:



Pfeil markiert das Relais. Nur aktuell lädt halt nix die Batterie, außer ich fahre. Ich will quasi das Victron da rausholen und ein 12V-NT reinbauen. Das Ladegerät kommt dann von außen wieder dran und steckt dann in einer Schuko-Dose und lädt bei Landstrom meine Aufbaubatterie. Eigentlich simpel. peinlich/erstaunt

Die Kühlbox hat (leider) nur ein 12/24V Netzteil. Für 230V ist ein externes Netzteil mitgeliefert. Bei den Dometic CFF und CFX ist das schon nice mit Multinetzteil und Vorrangschaltung. Naja, so bleibt die Kühlbox halt am 12V im Heckauszug.

Dazu mal ne Frage: das bestellte Netzteil von Mean Well hat eine einstellbare Spannung. Macht es mehr Sinn, das Ding auf 14,4V DC Output laufen zu lassen oder lieber ~12,5V? Ich bin nicht soo firm mit E-Technik aber mehr Spannung = weniger Strom notwendig, richtig? Die ganzen 12V-Komponenten sollten doch bis gute 15V Spannungsfest sein, oder? Und das 230V Netzteil von der Kühlbox hat auch 14,4V DC Output.
09.05.2021 20:36:30 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Lunovis

AUP Lunovis 27.11.2007
Also, mal abgesehen davon, dass ich ziemlich glücklich über die Wahl deines Netzteils zu den herkömmlichen Markenprodukten bin, muss ich leider den anderen zustimmen.

Du hast keinen wirklichen Vorteil, wenn die Batterie im Netzbetrieb von den Verbrauchern abgekoppelt wird, besonders dann, wenn du ein brauchbares Ladegerät mit ausreichend Speiseleistung mit verbaut hast. Ob die Batterie nun lastfrei geladen wird oder nicht, ist dieser komplett schnuppe, auch das permanente Halten auf 100% muss nicht unbedingt von Vorteil sein, die Batterie wird dir nicht vorzeitig wegaltern nur weil sie mal auf 50% entladen wird, sondern eher, weil sie entweder mal im Winter zu kalt bekommt (hallo Flitze) oder aber mit steigendem Alter das Elektrolyt verliert, der Grund warum z.b. bei USV oder Notstromgruppen die Akkus zyklisch ersetzt werden müssen. Eine permanente Volladung mit angehängtem Lader ohne weitere Last begünstigt letzteres sogar in kleinem Masse, aber nicht im normalen Betrieb feststellbar.

Anders würde es aussehen, wenn du Landseitig langfristig mehr Energie benötigst als über den Lader hineinkommt, zb für eine Klimaanlage oder deine 3000W Basemachine oder der Elektrogrill wie in Flanders Wohnmobil, in dem Fall müsste eine eterne Speisung vorgenommen werden. So wie ich das bisher verstanden habe, wird nichts dergleichen geplant.

PS: Das Kabelmanaegement sieht etwas.... experimentell aus, aber da hab ich in Californias und co schon übleres gesehen.
09.05.2021 22:27:38 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
dino the pizzaman

dino the pizzaman
This. Und für die Starterbatterie reicht ein einfaches, billiges Ladegerät. Das starke Victron dafür zu nutzen ist ja fast schon Perle vor die Säue Breites Grinsen
09.05.2021 22:31:07 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
HrHuss

AUP HrHuss 11.01.2019
Was? Beim Ladegerät spart man eher nicht, weder bei LiFePO, noch bei AGM. Mata halt... Ich hab jetzt zwei davon.

@Luno

Klar, zyklenfest ist sie (Aufbaubatt ist auch AGM) aber man lässt bzw. lagert keine Bleibatterien bei niedrigem SoC, sondern sorgt dafür, dass sie möglichst schnell wieder gefüllt werden. Dir muss ich zur wesentlich stärkeren Plattensulfatation bei niedrigem SoC nichts sagen. Daher klar, versuch ich, den Verschleiß gering zu halten. So, wie ich auch warm- und kaltfahre und möglichst viel Motorbremse nutze.

Flaschenhals bei meinem System ist und bleibt der Stecker. Da gehen nunmal nur 10A durch. Das Ladegerät liefert aber nur entweder 15A oder im Niedrigstrommodus 4A. Letzteren hätt ich als solitäre Ladelösung auch genommen aber damit versorge ich doch nicht gleichzeitig das 12V-Netz. verwirrt Die Kühlbox allein zieht ja schon bis 5A. Jetzt hab/hätt ich:

Nur Batterie: 10A
Netzteil Victron: 15A
Netzteil Mean Well: 22A

Versteh also nicht, was das besser machen soll, wenn ich das Relais kille/brücke und statt Netzteil ein Ladegerät anklemme.
09.05.2021 23:37:10 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Lunovis

AUP Lunovis 27.11.2007
Welchen Stecker meinst du genau?

Und was ich halt auch immer wieder vergesse: keep it simple.
Jedes Bauteil mehr ist eine Fehlerquelle mehr bzw ist in der Summe zusätzliches Mehrgewicht. Das mag hier weniger das Problem sein, aber gerade der Kasten ist nicht gerade gross und ich sehe da eher ein Problem mit dem loswerden von Abwärme der Geräte auf dich zukommen, erst recht wenn zwei Netzteile darin rödeln. (Daher auch der Kommentar oben zur Netzteilwahl. Die Geräte sind relativ effizient, aber halt auch nur zu 96%)
10.05.2021 7:38:40 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
dino the pizzaman

dino the pizzaman
ich bin da echt ausnahmsweise bei Luno. Und das kommt selten vor Breites Grinsen <3

Du sagst, du willst das Victron für die Starterbatterie nutzen. WEnn dein Fahrzeug nicht tausend Jahr unbewegt rumsteht, ist die nahezu voll. Da reicht ein billiges Ladegerät im sinne von 3A und Erhaltungsladung. Auch das kreigt die für die Starterbatterie notwendige Ladekennlinie hin (wenn du ein entsprechendes kaufst).

Stecker: bau einen anderen Stecker ran. Problem gelöst. Gibt genug, z.b. die kleinen Andedrson Powerpole-Stecker. Nicht die fetten grauen (SB), sondern die zweiteiligen (ein roter, ein grüner, kann man zusammenstecken). Die vertragen 40 oder 45 A und sind schön handlich.

Stromverbrauch: rechne doch bitte mal den Stromverbrauch vor so wie du ihn dir vorstellst. Die Kühlbox braucht 5A. Richtig. Wenn sie läuft. Erfahrungsgemäss ist das zusammengerechnet etwa 10 bis 15 (bei wirklicher Hitze) Minuten pro Stunde, und bei einer Kompressorbox erreiche ich selber die 5A z.b. nicht voll. Und dann, was kommt da noch hinzu? Einige LEDs? Ladegerät fürs Handy oder Laptop (dass ja dann vermutlich an 230v hängt). Oder hast du noch einen 12V Backofen, den du 24/7 durchlaufen lassen lässt?

Versteh mich nicht falsch: mach du, wie du für richtig hälst. Wird ja alles funktionieren. Ich will nur nicht, dass andere Mitlesende den Eindruck kriegen man bräuchte 20+A Ladestrom für einen simplen Camperausbau. Oder sogar zwei Ladegeräte in dieser Klasse. Mit eigentlich primär der Perspektive die Karre am Landstrom haben zu wollen. Einige Wochen im Jahr. Und mit Camperausbau meine ich nicht einen voll ausgebauten Van mit Dusche und Boiler.

Für mich rechtfertigt dein use case (so wie ich ihn kenne) das Vorgehen halt nicht wirklich. Zumal ja offensichtlich noch basic-Fragen im Raum stehen (siehe Einstellen des Netzteils).
10.05.2021 7:46:56 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
HrHuss

AUP HrHuss 11.01.2019
 
Zitat von dino the pizzaman
Du sagst, du willst das Victron für die Starterbatterie nutzen.



Aha?

 
Zitat von HrHuss

Gleichzeitig wird das Ladegerät aktiviert und ballert sofort über einen 12V-SteDo-Adapter wieder die Aufbaubatterie voll und erhält die Ladung eben bis zum Trennen des Landstroms.



Ich glaube, wir reden aneinander vorbei. Nochmal: An beiden C-Säulen des Bus sind 12V-SteDo, die Dauerplus von der Aufbaubatterie haben. An der Beifahrerseite steckt jetzt ein normaler 12V-Bordspannungsstecker, geht vom Stecker aus direkt ins Relais und speist dann das "12V-Netz" des Campingmoduls, also 4x 12V-Stedo und 6x 5V/2,4A USB-Ports.

Das in der Box verbaute Ladegerät ist per Einstellung im Netzteilmodus und ist solang aus, solang kein Landstrom angeschlossen ist. Wird das gemacht, aktiviert sich das Ladegerät, gibt ~12V auf das Relais und "übernimmt" dann das o.g. 12V-Netz mit max. 15A. Soweit verständlich?

Okay, nun mein Plan. Ich entferne das Ladegerät, sowohl aus dem Netz, als auch physisch aus der Box (!) und packe dafür ein dediziertes 12V-Netzteil wieder rein und verkabel es genau so. Heißt, 230V-Eingang an die Außensteckdose und 12V-Ausgang an das Relais. Funktioniert dann quasi wie vorher.

Nun hab ich ein Ladegerät übrig. Und zufällig auch noch eine weitere Steckdose (die auf der Fahrerseite). Dafür gibts von Victron dann diesen Adapter. Ich Schraube also das Ladegerät irgendwo außen an die Box, stecke den Eingang in eine der Schuko-dosen und den Ausgang entsprechend in die 12V-Stedo Fahrerseite.

Heeeeeeeißt, sobald 230V angeschlossen werden, startet einerseits das 12V-Netzteil, trennt die Batterie von der Versorgung des 12V-Netzes und startet das Ladegerät, was dann die Aufbaubatterie wieder auflädt.

Die Bauteile sind ja alle schon da (bis auf das Netzteil) und alles ist bereits verkabelt. Wenn das Relais mal kaputt geht, hab ich eins zum Ersatz dabei, genauso wie ein Satz Schmelzsicherungen.

Zur Last, die ich dann vorhabe, daran laufen zu lassen, kann ich noch nichts sagen. Aber um (im schlechtesten Fall) 120W auszunutzen braucht es nichtmal Fön oder Wasserkocher, das bekommt man auch so hin. Ich muss erstmal rausfinden, was die Steckdose vom Bus abkann. Aber ich vermute auch, dass die max. 1mm² Leitungen haben und entsprechend mit 10A oder 15A abgesichert sind.
10.05.2021 9:49:59 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
dino the pizzaman

dino the pizzaman
Etwas ist mir ncoh nicht klar: du sprichst jetzt plötzlich wieder von Aufbaubatterie. Hast du also zwei Batterien? Ich dachte die Dosen sind direkt an der Starterbatterie.

/sorry, ich habe den einen Satz falsch gelesen, alles klar! Breites Grinsen
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von dino the pizzaman am 10.05.2021 11:11]
10.05.2021 10:45:10 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
HrHuss

AUP HrHuss 11.01.2019
Plötzlich? Mata halt... Ich spreche von Anfang an und ausschließlich von der Aufbaubatterie und hab nie irgendwo was von Starterbatterie gesagt. Die interessiert mich in dem Zusammenhang überhaupt nicht.

Und klar, wenn ich von Aufbaubatterie spreche, impliziert das ja automatisch, dass ich zwei Batterien habe.
10.05.2021 11:06:51 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
dino the pizzaman

dino the pizzaman
...
Editiert. Sorry, ich habe den einen Satz falsch gelesen und hatte etwas anderes im Kopf. Mein Fehler.

Macht alles Sinn was du schreibst, aber ich bleibe bei Luno: keep it simple. Gerade wenn du noch nicht mal deinen Verbrauch beziffern kannst das ist A und O für die Dimensionierung von Batteriekapazität, Verkabelung und Lademöglichkeit. Schön sprichst du von Föhn und Wasserkocher. Sollen das 12v Geräte werden oder laufen die über einen Inverter? Persönlich rate ich von den 12v Geräten ab. Da fehlt meist die Leistung und Qualität. Leider. Wäre für vieles nämlich praktisch. Und wenn das wegfällt, bist du wieder bei Inverter und 230V Geräten, die - sobald du Laden kannst - nicht am 12V Netz hängen, weil du die dann einfach in den Landstrom steckst. Das reicht doch. Wir sprechen hier ja von einem kleinen umgebauten Fahrzeug, dass ab und an zum Campen herhalten soll. Richtig? Darum wieder: wo genau brauchst du mehr als 15A Leistung bei dem kleinen Camper!? Ich sehe es echt nicht. Ja, schnell laden, sobald du irgendwo ankommst. Okay. Sobald du viel unterwegs bist und autoark sein willst, ist das ein Punkt. Wenn es die Batteria ab kann. Ein B2B-Lader wäre da vermutlich aber sinnvoller und flexibler, weil du noch unabhängiger bist. Bei mir übernimmt den Part z.B. das Solarpanel, ein b2b-Lader kommt dann irgendwann noch. Hoffentlich peinlich/erstaunt Aber autark sein lass ich bisher nicht raus (vlt. auch wieder falsch verstanden Breites Grinsen).

Aber egal. Sorry, dass ich dich die Zeit gekostet habe, weil ich den Aufbau echt nicht ganz verstanden habe. Jetzt verstehe ich ihn, bleibe aber nach wie vor dabei: ich finde die Lösung von hinten durch die Brust ins Auge oder wie man das nennt. Das Victrongerät fest installieren mit ordentlichen Kabel und passendem Stecker. Dann sind die 15A kein Thema und reichen. Über das Trennen der Batterie brauchst du dir keine Sorgen machen, die killt das nicht, wenn du am Landstrom das 12v Netz nutzt. Auch LiFePO4 nicht. Da hast du ganz andere Faktoren, die schwerer wiegen hinsichtlich Lebensdauer. Echt jetzt. Da spreche ich aus Erfahrung im Bootsbereich. Da ist das nämlich ein standard use case. Und solange du keine Idee hast was du für Verbraucher haben wirst (und wie oft du diese brauchst): dimensionier auf das, was du jetzt schon kennst und hast: Kühlschrank, der realistisch 2Ah braucht und etwas Kleinkram wie Licht und USB-Lader. Lass das nochmal 1Ah sein. Und dafür reicht die simple Lösung dicke. Auch wenn beim Ankommen nach 10h Fahrt der Verbrauchebatterie 20-30A fehlen.

Aber lassen wirs. Mach wie du willst. Funktionieren wird es auf jeden Fall

und zu deiner ursprünglichen Frage: stell das 12v Netzteil gerne auf 13V oder so ein. Ein 12v-Netz schwankt z.B. im Auto auch gerne mal. Die Verbraucehn müssen das wie du richtig sagst abkönnen. Habe ich auch gemacht, als ich mal mangels eingebauter Batterie 12v Strom im Boot brauchte. Aber normalerweise funktioniert das alles auch bei 12V ohne Probleme. Die Wächter von z.B. Kühlschrank triggern ja meist eher unter 12. Sollte also easy passen.
10.05.2021 11:30:00 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
HrHuss

AUP HrHuss 11.01.2019
...
Ladebooster und irgendeine Solarlösung kommt auch noch irgendwann. Breites Grinsen

Nee, also für diesen Sommer reicht das wohl so, da hast du recht. Wenn der Einbau fest bleibt (und wir uns mal dem Wildcampen widmen), zieh ich aber ohnehin eine eigene Strippe zur Batterie.
10.05.2021 11:41:53 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
 Thema: Wohnen auf Rädern ( Überall und nirgendwo zu Hause )
« erste « vorherige 1 ... 46 47 48 49 [50] 51 nächste » letzte »

mods.de - Forum » Public Offtopic » 

Hop to:  

| tech | impressum