Du bist nicht eingeloggt! Möglicherweise kannst du deswegen nicht alles sehen.
  (Noch kein mods.de-Account? / Passwort vergessen?)
Zur Übersichtsseite
Hallo anonymer User.
Bitte logge dich ein
oder registriere dich!
 Moderiert von: Atomsk, Maestro, statixx, Teh Wizard of Aiz


 Thema: Serienthread
« erste « vorherige 1 ... 34 35 36 37 [38] 39 40 41 42 nächste » letzte »
erste ungelesene Seite | letzter Beitrag 
Jimmy Blue Oxnknecht

AUP Jimmy Blue Oxnknecht 09.06.2012
Hab leider keinen hohen IQ in Verschwörungstheorien und konnte die Anspielung daher nicht verstehen, sorray.
07.08.2019 21:13:42 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Rufus

AUP Rufus 12.02.2008
War keine Anspielung. Dachte nur, das hier hätte mehr Runde gemacht:
(nochmal imdb)

 
Pro-Kremlin media continues to deny the extent of the disaster at Chernobyl, saying it has been exaggerated, with state-run media scoffing at the "myths," such as large numbers of leukemia. Segments of the Russian government were so unhappy with this documentary that state TV channel NTV is producing its own more "patriotic" account of the events, involving a wholly fictional storyline based on a conspiracy theory that a CIA agent was in Chernobyl to sabotage the plant



Ich kann jedenfalls nicht sagen, ich würde das nicht auf jeden Fall anschauen. Breites Grinsen
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Rufus am 07.08.2019 21:20]
07.08.2019 21:20:01 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Jimmy Blue Oxnknecht

AUP Jimmy Blue Oxnknecht 09.06.2012
Oh wow, Putin mal wieder full retard.
07.08.2019 21:27:57 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
SpontanerSpartaner

Sniper BF
 
Zitat von Jimmy Blue Oxnknecht

Bist du echt so dumm? Der Dialog wurde nicht 1986 geschrieben, nein. Der ist fiktional, davon hatten sie wohl kaum Aufzeichnungen, die sie nachgesprochen haben. Schuharbeiter wurden auch nur selten einflussreiche "Deputies" in der UdSSR. Dieser Teil ist selbstredend fiktional und das "LOL die dummen Arbeiter, das kommt davon, wenn man die an die Macht lässt!" ist mehr Ton als Unterton.


Kann ich nachvollziehen. Oftmals wirkte es, als hätte sich irgendein Redneck vorgestellt, wie es denn bei den Commies zugegangen ist. Die Englischsprachigkeit hat da definitiv auch ihren Teil zu beigetragen.

Unter anderem auch die Szene mit
Spoiler - markieren, um zu lesen:
den Kohlearbeitern. Plötzlich eine Art Wild West-Crossover. War schon leicht irritierend.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von SpontanerSpartaner am 07.08.2019 22:35]
07.08.2019 22:34:46 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Jimmy Blue Oxnknecht

AUP Jimmy Blue Oxnknecht 09.06.2012
Exactly. Danke, wenigstens irgendjemand, das reicht mir schon.


/Ich schaue jetzt UK-The Office weiter. Es ist schon irgendwie auch geil. Genau dort gehört British English hin!
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Jimmy Blue Oxnknecht am 07.08.2019 22:38]
07.08.2019 22:35:41 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Kzad-bhat

AUP Kzad-bhat 16.03.2019
Englisch schien mir zwischendurch auch fehl am Platz. Gerade wenn zwischendurch irgendwelche Meldungen oder Durchsagen nicht auf Englisch sind, tritt das komisch hervor.

Dass Dialoge aus der Perspektive der Westler geschrieben sind ist schade, aber auch vorab klar. An manchen Stellen war schon eine harte Facepalm angezeigt. Aber dann ging es wieder.

Aber diverse Mängel (Ungenauigkeiten, zusammenfabulierter Pathos, etc.) waren eigentlich vorab erwartbar und ich fand die Serie wesentlich besser, als ich zunächst befürchtet habe. Erwartet hätte ich eine viel schwülstigere Darstellung.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Kzad-bhat am 08.08.2019 0:02]
08.08.2019 0:01:58 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
catch fire

AUP catch fire 17.12.2013
 
Zitat von SpontanerSpartaner

Kann ich nachvollziehen. Oftmals wirkte es, als hätte sich irgendein Redneck vorgestellt, wie es denn bei den Commies zugegangen ist.


Auf der einen Seite geht es da schlichtweg auch ein wenig um Symbolismus (gut, nicht gerade subtil, aber bei der Hintergrundgeschichte halte ich das nicht unbedingt für notwendig) und auf der anderen Seite haben mir Menschen, welche zu der Zeit im System unterwegs waren, tatsächlich erzählt, dass der damalige Zeitgeist für sie erstaunlich gut eingefangen war, gerade auf militärischer Ebene. Das hat mich auch ein wenig überrascht, ist jetzt natürlich kein Killerargument, aber gerade die Figur Shcherbinas sollte man auch nicht direkt anhand der ersten Folge beurteilen.
08.08.2019 3:18:35 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Herr der Lage

AUP Herr der Lage 16.10.2014
Seth MacFarlane on Using Science Fiction to Explore Humanity

Podcast mit Seth MacFarlane (1 Stunde 12 Min, Transkript auf der Seite)


 
0:02:56 SM: The show is kind of a classic style episodic sci-fi adventure series that sort of adheres to the traditional sci-fi method of storytelling, which is to take elements of our society, whether it be social or political or scientific, and find ways to tell stories about those things in an allegorical fashion through the lens of sci-fi. And, for me, I grew up with episodic sci-fi. I grew up with things like the Twilight Zone, and obviously Star Trek. And I miss that style of storytelling, which I could see a self-contained show that was based around an idea as opposed to a twist. [...]
In the age of streaming shows where you’re dealing with a story arc that lasts throughout the season, it’s kind of hard to explore a lot of different areas of… It’s hard to tell… The diversity of stories becomes less in that format, and it starts to become about how can I surprise the audience with a crazy twist rather than what used to be the case is what new idea can I present to the audience this week. And you really can only do that with self-contained stories, I think.

[...] One of the mission statements of the Orville is that, within reason, we do like to reward our fans for sticking with us, but it also should be something where you don’t have to commit to an entire season right off the bat if you don’t want to, you can watch one hour and we’ll tell you a story that doesn’t require you to have followed every soap-opera twist that’s come before it and that’s… There’s no television show you can watch now, where the first episode doesn’t insist that you stick around for the next 8 or 13. It’s like the things paying off…

 
[Socializing:] That’s the part of science-fiction that I don’t see enough of. I loved… It’s no secret that I loved The Next Generation for their, among other things, for their production design. It always made sense to me that if you were in space for that amount of time, you would have to live somewhere that was comfortable and [...] they had a bar. That was a huge upgrade over the original Star Trek [...] it was like the sci-fi version of the apartment on Friends.

You wanted to be there every week, you wanted to go back. And that’s something that is absolutely absent from science-fiction today, all across the board. Everything is grim and dark and looks like you’re on a submarine, and it’s cool to look at but it just doesn’t… It’s not a place that you wanna live in.

 
[Why no teleporter?]

0:53:55 SM: It was a conscious decision for two reasons, one, that it’s obviously so emblematic of Star Trek, but two, [...] you’re killing yourself, basically. [...] You’re committing suicide and being reformed as a copy. [...] It just seems like just dystopian enough that it didn’t need to be… The shuttles do just fine. [...] you can shuttle people around. It’s actually, it can be a little bit more dramatic thing. And it’s… You get cool shots, the orchestra gets a chime. Obviously, in the ’60s they did that because it saved money. [...] But now you can show the ships leaving, those shots the shuttle leaving the bay, it’s nice, and it’s like it makes the world seem real, and this is a big deal when we launch one of these things, we’re going down to a planet and isn’t that fun?




 
With entertainment, with something like The Orville, it’s very… I’m very… I read as much as I can. I read, sometimes it’s torture, but I’ll read Reddit, I’ll read YouTube comments, I’ll read Twitter, I’ll read Instagram. I’ll just get as much information as I can just ’cause it’s fun to see people talking about it. And sci-fi fans are so passionate about what they like and what they don’t like. And you try to balance it between your own vision of where you want the show to go and what it is they wanna see because… And I think if you can thread that needle, you’re doing something right. I think you can’t let them guide you completely but at same time you can’t ignore them.
[...] It’s interesting. The Isaac two-parter that we did our second season was something that was a big question mark for us. It was dark and it was big and it was pure sci-fi, and I had no idea whether people were gonna respond to that or not. And not only they responded to it, it was the most popular set of episodes to date for the series. And the rest of that season kind of put The Isaac’s story on hold because we had written them all in advance and I didn’t realize it was gonna be that successful. But reading as much of what I did online, I discovered, “Oh, people wanna know what the aftermath of this is.” [...] I hear ’em and we’re dealing with that in season three.

 
0:41:19 SC: So you also talk about religion on the show. You have the Krill who are highly religious, basically religious fanatics, right? Do you… But it didn’t seem like it was an element of the show, but it wasn’t like an in-depth investigation of the pros and cons.

0:41:32 SM: Yeah. Yeah. And in the third season, we’re expanding, we’re broadening that culture a little bit, so it’s not just that one note. It’s… I don’t wanna give anything away.

 
[Season 3:] So what stage of the process are you in now?

1:05:42 SM: We’re in writing mode. We’ve written about… We’ve broken about five… We have our season pretty much mapped out. We’ve broken about five stories and we’re deep in the writing.
[...] 13 episodes [...] the standard these days

1:05:58 SC: When I was a child, it was 26 episodes per year.

1:06:00 SM: Yeah, I don’t… Honestly, I don’t know how they did that. And granted, part of it is that television… The television viewer expects more now, they want… Cable and streaming have made… As Rick Berman used to say, “Made people relatively spoilt.” Like they want it to look like a movie every week, and that’s fine, but it just takes time and it means you can’t do as many. Things don’t move faster just because of technology, you still have to film actors doing things. You still need those pieces, in the editing. And so 13 is usually… In production, I will say, from my standpoint, 13 episodes in is usually when I start to come apart. When I start to kind of stare at myself in the mirror and go, “I don’t know, I don’t know if I can go a second longer.” Inevitably, for the end of both our first two seasons, that was when I just hit the wall.
[...]

1:09:54 SC: Well, we’re all looking forward to season three. I’m very excited. When does it premiere? Do you know?

1:09:58 SM: Premiers… It’s looking like fall of 2020. It might be a little sooner. [...] But don’t quote me on that, that’s not in stone. [...]
It may be sooner but it’s… That’s the last thing that I heard because we can’t get it done in time, with all the work the show takes, we can’t get it done in time for January. And if you’re on a network it’s either January or the fall.

08.08.2019 4:09:41 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Jimmy Blue Oxnknecht

AUP Jimmy Blue Oxnknecht 09.06.2012
 
Zitat von catch fire

(gut, nicht gerade subtil, aber bei der Hintergrundgeschichte halte ich das nicht unbedingt für notwendig)



I beg to differ. Gerade bei dieser Hintergrundgeschichte und dem offenkundigen Anspruch der Show, die strukturellen Mechanismen einer Bürokratie offenzulegen, die sich zunächst nur mit Verleugnung, Beschwichtigung, Geheimhaltung etc. zu helfen wusste, finde ich dann so ganz plumpe Überzeichnungen von Einzelpersonen - wie dicken Ex-Schuhputzern mit Goldarmbändern, die keine Lust auf die Wahrheit haben, weil sie ja jetzt als "workers of the world" einfach "in charge" sind - echt störend und als unnötigen propagandistischen Mist. Das ist für mich so "symbolisch" wie es umgekehrt ein beleibter, frackgekleideter Banker mit Hakennase wäre, der seine langen Arme krankenartig um die Welt spannt.

Ich bin mittlerweile übrigens schon weiter. Die Figur Shcherbinan finde ich auch relativ gelungen bisher, soweit sind wir uns einig.

Achja, weil es gerade heute aufgetaucht ist - historisch vielleicht für den ein oder anderen hier noch interessant, weil viel allgemeine Geschichte zur Atomkraft: https://www.derstandard.at/story/2000107153625/wie-oesterreichs-nein-zur-atomkraft-entstand
08.08.2019 7:17:21 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Parax

nbf_phoenix
Du machst dir das da aber stellenweise auch sehr einfach (bzw. kompliziert). Die Macher der Serie haben schon extrem gut recherchiert, was da 1986 wo und wie genau passiert ist und haben sich zudem auch einige Gedanken zu den Charakteren gemacht (z.B. die fiktive Frau stellvertretend für die ganzen Wissenschaftler die nicht zur Sprache kamen).

Auch die Personen die "keine Lust auf die Wahrheit haben, weil sie ja jetzt als "workers of the world" einfach "in charge" sind " gab es, das ist ja nicht erfunden. SOnst wäre es auch nicht zu der Katastrophe in dieser Form gekommen. Aber wie will man das gescheit in einer Drama Serie darstellen ohne drölfzig weitere Charaktere einzubauen? Dazu gibt es dann eben diese eine Person eines Apparatschiks in der Serie.
08.08.2019 8:43:03 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Rufus

AUP Rufus 12.02.2008
 
Zitat von Jimmy Blue Oxnknecht

Die Figur Shcherbinan finde ich auch relativ gelungen bisher


Das wundert mich in der Anbetracht deiner anderen Kritikpunkte dann wieder sehr. Gerade der ist doch die typischste "vom systemtreuen Blinden zum spätreuigen Geläuterten"-Retorte, wie sie sich nur jemand ausdenken würde, der sich gerade fürs Schreiben von B-Movie Skripten zu interessieren beginnt. Mal ungeachtet der ganz nebensächlichen Tatsache, dass es womöglich halt wirklich so war. Es wirkt auf mich etwas inkonsistent, unter deinen anderen Kritikpunkten an der künstlerischen Gestaltung der Serie, den Charakter die Darstellung des S. dann aushalten zu können.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Rufus am 08.08.2019 10:24]
08.08.2019 10:22:08 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Parax

nbf_phoenix
Shcherbina lebt vor allem durch die großartige Leistung Stellan Skarsgards. Der sich extra für die Rolle Augenbrauen angeschafft hat.
08.08.2019 10:59:15 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Sockenpapst

AUP Sockenpapst 09.05.2010
Alleine, dass die Patronyme in der Serie amerikanisch abgekürzt werden halte ich für sehr schlunzig. Dann ist die dramaturgische Zuspitzung in vielen Szenen sehr sehr dümmlich und die Gorbatschow Darstellung komplett entsetzlich. Habe es nie bis zur Folge 3 geschafft.
08.08.2019 11:02:16 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Jimmy Blue Oxnknecht

AUP Jimmy Blue Oxnknecht 09.06.2012
 
Zitat von Rufus

 
Zitat von Jimmy Blue Oxnknecht

Die Figur Shcherbinan finde ich auch relativ gelungen bisher


Das wundert mich in der Anbetracht deiner anderen Kritikpunkte dann wieder sehr. Gerade der ist doch die typischste "vom systemtreuen Blinden zum spätreuigen Geläuterten"-Retorte, wie sie sich nur jemand ausdenken würde, der sich gerade fürs Schreiben von B-Movie Skripten zu interessieren beginnt. Mal ungeachtet der ganz nebensächlichen Tatsache, dass es womöglich halt wirklich so war. Es wirkt auf mich etwas inkonsistent, unter deinen anderen Kritikpunkten an der künstlerischen Gestaltung der Serie, den Charakter die Darstellung des S. dann aushalten zu können.



Habe erst zwei Episoden gesehen, die von dir beschriebene Entwicklung steckt noch in Babysöckchen und könnte mich tatsächlich nerven, wenn es wie von dir beschrieben weitergeht.

Vielleicht mache ich es aber auch wie Sockenpapst und lasse es einfach bleiben.
08.08.2019 11:17:25 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Rufus

AUP Rufus 12.02.2008
 
Zitat von Jimmy Blue Oxnknecht

 
Zitat von Rufus

 
Zitat von Jimmy Blue Oxnknecht

Die Figur Shcherbinan finde ich auch relativ gelungen bisher


Das wundert mich in der Anbetracht deiner anderen Kritikpunkte dann wieder sehr. Gerade der ist doch die typischste "vom systemtreuen Blinden zum spätreuigen Geläuterten"-Retorte, wie sie sich nur jemand ausdenken würde, der sich gerade fürs Schreiben von B-Movie Skripten zu interessieren beginnt. Mal ungeachtet der ganz nebensächlichen Tatsache, dass es womöglich halt wirklich so war. Es wirkt auf mich etwas inkonsistent, unter deinen anderen Kritikpunkten an der künstlerischen Gestaltung der Serie, den Charakter die Darstellung des S. dann aushalten zu können.



Habe erst zwei Episoden gesehen, die von dir beschriebene Entwicklung steckt noch in Babysöckchen und könnte mich tatsächlich nerven, wenn es wie von dir beschrieben weitergeht.


Oh, sollte kein Spoiler werden, tut mir leid. Aber wenn du eh schon die Hälfte hast, mach doch weiter. Gerade auch deshalb:

 
Zitat von Parax

Shcherbina lebt vor allem durch die großartige Leistung Stellan Skarsgards. Der sich extra für die Rolle Augenbrauen angeschafft hat.

[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Rufus am 08.08.2019 11:26]
08.08.2019 11:26:29 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Kzad-bhat

AUP Kzad-bhat 16.03.2019
 
Zitat von Parax

Du machst dir das da aber stellenweise auch sehr einfach (bzw. kompliziert). Die Macher der Serie haben schon extrem gut recherchiert, was da 1986 wo und wie genau passiert ist und haben sich zudem auch einige Gedanken zu den Charakteren gemacht (z.B. die fiktive Frau stellvertretend für die ganzen Wissenschaftler die nicht zur Sprache kamen).

Auch die Personen die "keine Lust auf die Wahrheit haben, weil sie ja jetzt als "workers of the world" einfach "in charge" sind " gab es, das ist ja nicht erfunden. SOnst wäre es auch nicht zu der Katastrophe in dieser Form gekommen. Aber wie will man das gescheit in einer Drama Serie darstellen ohne drölfzig weitere Charaktere einzubauen? Dazu gibt es dann eben diese eine Person eines Apparatschiks in der Serie.


Leuten werden dabei mitunter pathetische, schwülstige Worte in den Mund gelegt. Besser wäre mehr "show, don't tell", was auch mit wenigen Figuren funktioniert.
Die Verkürzung auf wenige Figuren finde ich für das Format übrigens völlig angemessen.

Ich bin auch noch nicht durch, werde das aber definitiv abschliessen. Auch wenn ich mir einiges anders gewünscht hätte ich, fand ich es bisher echt sehenswert.

Stellan Skarsgards rockt wirklich ziemlich.
08.08.2019 11:43:50 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
catch fire

AUP catch fire 17.12.2013
 
Zitat von Jimmy Blue Oxnknecht

finde ich dann so ganz plumpe Überzeichnungen von Einzelpersonen - wie dicken Ex-Schuhputzern mit Goldarmbändern, die keine Lust auf die Wahrheit haben, weil sie ja jetzt als "workers of the world" einfach "in charge" sind - echt störend und als unnötigen propagandistischen Mist. Das ist für mich so "symbolisch" wie es umgekehrt ein beleibter, frackgekleideter Banker mit Hakennase wäre, der seine langen Arme krankenartig um die Welt spannt.


Halte ich für einen ziemlich unfairen Vergleich, da die oben beschriebene Mentalität durchaus zu dieser häufiger vorkam und wenn ich da persönliche Erfahrungen aus dem Balkan heranziehe, durchaus heute noch in abgemilderter Form existiert. Ich habe es in dieser Form auch nie als überbordende Kritik am Sozialismus oder rein sowjetischen Stereotyp verstanden, sondern lediglich als Hinweis darauf, was mit einer Gesellschaft passieren kann, wenn Vertuschung, Falschdarstellung und Lügen zum modus operandi geworden ist. Wir reden schließlich auch von 1986, wo die langsame Desintegration der SU vonstatten ging und Stalinismus trotz Umgestaltungskonzepte immer noch in den Köpfen präsent war.
Klar wird gerne mit vielleicht auch etwas zu breitem Pinselstrich gezeichnet (gerade was Legasov angeht), aber auf der anderen Seite ist es auch irgendwo schlichtweg dem Medium und der Laufzeit geschuldet. Wenn man da wirklich tiefer in die Materie einsteigen möchte, kommt man ohnehin um Bücher nicht herum und schließlich soll ja noch irgendwo eine kohärente Geschichte erzählt werden.


 
Zitat von Sockenpapst

Dann ist die dramaturgische Zuspitzung in vielen Szenen sehr sehr dümmlich


Haste da eins-zwei Beispiele was dir besonders dümmlich vorkam (die Minenarbeiter mal ausgeklammt)? Gorbatschows Darstellung fand ich aber selber nicht gut, dafür die dargestellte Verwirrung gerade am Anfang wirklich herausragend inszeniert.
08.08.2019 13:36:19 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Sockenpapst

AUP Sockenpapst 09.05.2010
Der Hubschrauberflug Richtung Tschernobyl. Jared Harris versucht zu verhindern, dass sie noch weiter Richtung Reaktor fliegen, der Moskauhansel will aber ebendas. Und die Auseinandersetzung die dann folgt inklusive „Ich töte Sie blalblabla“ ist schon arg überzogen.
08.08.2019 16:23:03 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Delta

delta
 
Zitat von catch fire

Halte ich für einen ziemlich unfairen Vergleich, da die oben beschriebene Mentalität durchaus zu dieser häufiger vorkam und wenn ich da persönliche Erfahrungen aus dem Balkan heranziehe, durchaus heute noch in abgemilderter Form existiert.



Also nachdem mir jetzt auch schon zwei Personen mit familiärem Hintergrund in Ukraine bzw. Russland ganz spezifisch über die Serie auch gesagt haben, dass sie die typische Einstellung selbst der heutigen heimischen Bürokratie da sehr gut wiedererkennen können finde ich es jetzt auch übertrieben so zu tun als wäre das alles nur bösartige westliche Unterstellung.

Klar, die Serie überdramatisiert an vielen Stellen, aber wen das bei einem Drama stört, der ist da halt auch irgendwie falsch aufgehoben, es ist nunmal keine Dokumentation.
08.08.2019 16:47:56 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Aerocore

Gorge NaSe
 
Zitat von Delta

Also nachdem mir jetzt auch schon zwei Personen mit familiärem Hintergrund in Ukraine bzw. Russland ganz spezifisch über die Serie auch gesagt haben, dass sie die typische Einstellung selbst der heutigen heimischen Bürokratie da sehr gut wiedererkennen können finde ich es jetzt auch übertrieben so zu tun als wäre das alles nur bösartige westliche Unterstellung.



Verstehe auch nicht wo Jimmy dieses Wissen hat, dass es in der Ukraine sowas nicht gegeben hat. Ich kenne mich ja fachlich nur in China aus und dort war und ist es jetzt kein Unding, dass Positionen (politisch oder nicht) von klischeehaft unfähigen Leuten besetzt werden einfach weil es um favours oder Loyalität geht. Warum das auch nicht in der Ukraine passiert sein sollte ist mir fraglich. Ist ja nicht so als ob jeder im Staatsapparat als unfähig dargestellt wird.
08.08.2019 17:48:06 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Jimmy Blue Oxnknecht

AUP Jimmy Blue Oxnknecht 09.06.2012
Du hast mich missverstanden, denn mein Punkt ist nicht, dass es inkorrekt wäre, dass "klischeehaft unfähige Leute" an irgendwelchen Schaltern der Bürokratiemaschinerie gesessen wären (das ist übrigens auch in Österreich so, wenn auch bestimmt nicht im selben Ausmaß wie im Realsozialismus sowjetischer Prägung; und da anekdotische Argumentation hier gerade en vogue und akzeptiert zu sein scheint, kenne ich nicht nur einen Onkel vierter Generation, der mir das persönlich beim Kaffeeklatsch erzählt hat, sondern war gar selbst Teil davon und habe daher das ultimativ schlaue Erfahrungswissen). Das zu bestreiten wäre völlig absurd und es ist aus meiner Sicht in diesem Format auch völlig in Ordnung, das überzogen und polemisch darzustellen. Das propagandistische Element, an dem ich mich störe, ist, dass hier Bürokraten deshalb als "klischeehaft unfähige Leute" hingestellt werden, weil sie Arbeiter sind oder waren (vgl. die shoe factory worker vs. nuclear physicist-Szene). Die Message ist dabei kaum anders zu verstehen als: Gibt man dem Pöbel Macht, dann kommt sowas bei raus. Das ist ungefähr so geschichtsvergessen und ideologisch verbrämt wie der Glaube, dass die Arbeiterklasse der Träger des Faschismus gewesen wäre und ein bisschen Bildung alles gut gemacht hätte. Ne, es waren die Kleinbürger. Und jeder Deutsche sollte in Erinnerung haben, wer aller vom Altgriechischprofessor abwärts zum "perfekten" Bürokraten taugt. Aber für die Kalten Krieger ist klar, dass sie mal betonen müssen, dass shoe factory worker mal lieber in der shoe factory bleiben.


/Aus diesen Gründen halte ich das auch für keinen unfairen Vergleich, catch fire. Zu ideologischen Zwecken eingesetzte Stereotypisierung ist auch nicht deshalb problematisch, weil es für sie keine Beispiele in der Wirklichkeit gäbe (es gab bestimmt auch in der Realität und nicht nur im Stürmer genug schlechte Arbeitgeber, also die ganz ganz bösen "Kapitalisten", mit jüdisch anklingenden Nachnamen), sondern weil dadurch eine nicht gegebene Kausalität vorgegaukelt wird (Arbeiter mit Macht -> fauler fieser Bürokrat; Arbeitgeber mit jüdischem Namen -> böser Kapitalist).
[Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert; zum letzten Mal von Jimmy Blue Oxnknecht am 08.08.2019 18:21]
08.08.2019 18:15:40 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Jimmy Blue Oxnknecht

AUP Jimmy Blue Oxnknecht 09.06.2012
Jetzt haben wir das Ganze schon so sehr zerredet, dass ich echt keine Lust mehr aufs Weiterschauen hab. Socke, sag du mal wieder was an, hab schon lange nichts mehr aus deiner Richtung gehört.
08.08.2019 18:23:15 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
just 4 fun

just 4 fun
Was mich an der Serienam meisten störte war eigentlich, dass das Grauen von Chernobyl anscheinend selbst nicht ausgereicht hat und es man deswegen mit völlig falschen Dingen anreichert wie dem Hubschrauber, der auf den Reaktor fällt oder die Brücke des Todes (die man dann auch noch am Schluss als Tatsache darstellt). Sowas geht mir dann einfach heftig auf den Sack, weil es erstens komplett unnötig ist und zweitens somit als "Fakt" bei den Leuten hängenbleibt.

Das Buch von Alexeijwitsch muss ich noch lesen, vielleicht kommen da noch andere Dinge zu Tage.
08.08.2019 18:24:44 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
catch fire

AUP catch fire 17.12.2013
 
Zitat von Jimmy Blue Oxnknecht

dass hier Bürokraten deshalb als "klischeehaft unfähige Leute" hingestellt werden, weil sie Arbeiter sind oder waren (vgl. die shoe factory worker vs. nuclear physicist-Szene). Die Message ist dabei kaum anders zu verstehen als: Gibt man dem Pöbel Macht, dann kommt sowas bei raus.


Erscheint für mich für völlig aus der Luft gegriffen, gerade weil die Serie oftmals denn Heroismus und Opferbereitschaft eben jener "shoe factory worker"-Klasse zeigt und auch Bürokraten mit anderem Hintergrund ähnlich kurzsichtig reagieren (siehe Zharkovs Rede bei der Komitee-Sitzung). Wenn das deine Hauptstoßrichtung der Kritik darstellt, kommen wir wohl eher nicht überein, da ich ein gänzlich anderes Bild aus der Serie mitgenommen habe (dem Pöbel tatsächlich mehr Macht und Eigenverantwortung zugestehen und nicht das von oben herab diktierte Verteilungsmanagement).

Und wie gesagt, dass die Karikatur eines Apparatschiks vielleicht in jener Szene etwas gröber gezeichnet ist (und überaus konfrontativ ausfällt), halte ich nicht wirklich für ein Problem, da dies schlichtweg nur eine kurze Momentaufnahme darstellt und und lediglich als Stellvertreter für ähnliche Szenarien fungiert.
Ähnlich auch die von Sockenpapst angesprochene Helikopterszene: Natürlich halte ich den dort herrschenden aggressiven Ton für unpassend, aber auf der anderen Seite geht es aus filmischer Sicht einfach kurz darum innerhalb von 30 Sekunden dem Zuschauer die Machtverhältnisse darzustellen und dann im Nachgang noch einmal kurz die Funktionsweise eines Atomreaktors näher zu bringen. Kann man bestimmt eleganter lösen, aber letztendlich sind das für mich nur Kleinigkeiten mit klarem Ziel als "Informationsservice".
08.08.2019 19:21:46 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Aerocore

Gorge NaSe
 
Zitat von Jimmy Blue Oxnknecht
Die Message ist dabei kaum anders zu verstehen als: Gibt man dem Pöbel Macht, dann kommt sowas bei raus.



Sorry aber ne. Das war eine Nebenszene und wir beide wissen nicht mal mehr wie der Typ aussah. Die eindeutige Message war, dass der Staatsapparat nicht funktioniert hat, man von den Gefahren wusste, aber die Risiken hinnahm weil es kostengünstiger ist und es 5-Jahrespläne zu erfüllen gäb.

Deshalb ist der bekannteste Satz, abseits von "not great, not terrible", auch "Every lie told incurs a debt to the truth" und nicht was irgend ein Typ in nem Hinterzimmer gesagt hat.
08.08.2019 22:21:24 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Delta

delta
 
Zitat von Jimmy Blue Oxnknecht
Die Message ist dabei kaum anders zu verstehen als: Gibt man dem Pöbel Macht, dann kommt sowas bei raus.



Da du von vielen Leuten mit denen ich über die Serie geredet habe der erste und einzige bist der die Message so verstanden hat würde ich sagen doch, die kann man sehr gut anders verstehen.
08.08.2019 22:59:54 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Spangenkopf

Arctic
Der Hubschrauber ist doch wirklich abgestürzt, weil er irgendwo gegen gekommen ist?

https://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/ruthenium-wolke-ueber-europa-studie-bestaetigt-atomfabrik-majak-als-quelle-a-1279448-amp.html

Es hat sich übrigens nichts seit 86 geändert...
09.08.2019 4:10:54 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Gerte

Arctic
Auf mich wirkte das Ganze wie der Versuch einer nachträglichen Versöhnung. Damit meine ich, dass ich sowohl Jimmys Sicht der Dinge nachvollziehen kann, als auch, dass das eine Menge Leute anders gelesen haben; es ist der Versuch, zu zeigen, dass es eine symbiotische Beziehung zwischen den Arbeitern und den Apparatschiks braucht, um klarkommen zu können.

Ich bin genau deswegen eher negativ beeindruckt (die gute Recherchearbeit, von der man überall lesen konnte, außen vor), weil es ein Bild malt, in dem a) der Arbeiter trotz seiner Differenzen mit der Obrigkeit (den Geldscheffelnden) am Ende trotzdem auf den Chef zuwankt und seine Männer in die Grube schickt (bah) und b) der Apparatschik sich von dieser Geste der Versöhnung und Aufoperung beeindrucken lässt. Es ist aber in der Realität (aus meiner Sicht) genau das nicht gewesen. Sondern es sind viel häufiger individuelle Interessen, die auch einen Grubenchef nicht davor zurückschrecken lassen, seine "eigenen" Männer da rein zu schicken. Es sind die Entscheidungen einzelner Menschen aus ihrer privaten (im großen Ganzen gesehen: banalen) Situation, als es eine filmische, rationale Forterzählung der Geschichte zulassen würde[1]. Die Taten, die am Ende daraus ganz praktisch resultieren, können sogar die gleichen sein; aber die Gründe sind andere. Und das ist hier doppelt problematisch, weil es "den Arbeiter" wieder in dem Glauben lässt, dass man auf seinen "Chef" (oder wen auch immer) etwas geben kann -- auch wenn es hart auf hart kommt. Das ist Bullshit. Und das wussten die Leute auch damals schon.

Zur Positionierung der Wissenschaftler in der Serie weiß ich nichts zu sagen. Das wirkt auf mich so grotesk widerspenstig, dass es auch wieder wahr sein könnte.


[1] Ich hätte bspw. sehr, sehr gerne nochmal einen (fiktiven) Einblick in die Familiensituation des Grubenchefs direkt vor dieser Szene gehabt. Ähnlich wie es ganz am Anfang mit dem jungen Feuerwehrmann gemacht wurde.
[Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert; zum letzten Mal von Gerte am 09.08.2019 4:53]
09.08.2019 4:38:00 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Shooter

shooter
...
Wollte mal "Bosch" auf Amazon Prime gucken, Amazon hat die erste Staffel nicht. Fuck it, zufällig über "Homeland" gestolpert welches schon lange auf meiner Liste steht,...Amazon hat die ersten Staffeln nicht Wütend
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Shooter am 09.08.2019 9:07]
09.08.2019 9:07:15 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Vincent

AUP Vincent 02.05.2015
und die 5 homeland seasons auf netflix?
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Vincent am 09.08.2019 9:21]
09.08.2019 9:21:05 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
 Thema: Serienthread
« erste « vorherige 1 ... 34 35 36 37 [38] 39 40 41 42 nächste » letzte »

mods.de - Forum » Public Offtopic » 

Hop to:  

Thread-Tags:
| tech | impressum