Du bist nicht eingeloggt! Möglicherweise kannst du deswegen nicht alles sehen.
  (Noch kein mods.de-Account? / Passwort vergessen?)
Zur Übersichtsseite
Hallo anonymer User.
Bitte logge dich ein
oder registriere dich!
 Moderiert von: Atomsk, Maestro, statixx, Teh Wizard of Aiz


 Thema: Steuererklärungen, § 3 ( Die nehmende Hand )
« erste « vorherige 1 ... 29 30 31 32 [33] letzte »
erste ungelesene Seite | letzter Beitrag 
Mad_Melone

AUP Mad_Melone 22.06.2009
Schau dir Rz 59 an Augenzwinkern

Und stell dir die Frage, welchen wirtschaftlichen Grund es geben sollte, dass Optionsscheine anders als Optionen nicht zu den Termingeschäften zählen sollten, obwohl im gleichen Schreiben gesagt wird, dass Erträge hieraus ebenfalls unter § 20 (2) 1 Nr 3 fallen...
04.06.2021 21:25:28  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
GLG|Assassin

Gordon
BFH hat ja mit heute veröffentlichtem Beschluss dem BVerfG schon die (doch "uralte") Problematik der Aktienverlustverrechnung i.R. 20 VI EStG vorgelegt, wie soll dann erst dieser Bullshit halten?

Anyway, einfach keine Verluste machenverschmitzt lachen
[Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert; zum letzten Mal von GLG|Assassin am 04.06.2021 23:23]
04.06.2021 23:23:35  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
webLOAD

webLOAD
Ist eigentlich eine Kombination von Kleinunternehmerpivileg (keine USt) und Übungsleiterpauschale (keine ESt) möglich?
06.06.2021 11:06:20  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Real_Futti

AUP Real_Futti 02.07.2020
Wonach berechnet sich der Steuerberater eigentlich?`
Nach Aufwand oder nach der EInkommenshöhe?
Hier wären es zwei Einkommen durch unselbständige Arbeit und eben das PVA-Geraffel mit USt und EÜR.

¤:
Okay, laut dem Rechner hier https://xn--steuerberatervergtung-pic.de/#Steuerberaterverguetung-Rechner ist das überschaubar wenn man die Mindestgebühr ansetzt
Passen die Werte?

PPS:
Ist der Gegenstandswert das zu versteuernde Einkommen oder das Brutto-Einkommen?
Und Umsatzsteuervoanmeldungen sind da nicht aufgeführt. Wie berechnet sich das?
[Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert; zum letzten Mal von Real_Futti am 06.06.2021 13:25]
06.06.2021 13:19:54  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
DJDeath

djdeath
Wie hoch kommst du denn laut Rechner?
06.06.2021 13:53:03  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Real_Futti

AUP Real_Futti 02.07.2020
Vergesst das Thema, ich habe gerade sensationelles PDF gefunden, somit werde ich mir dann ab nächstes Jahr den ganzen Scheiss mit EÜR etc. sparen und noch die UStVA und UStE machen, bis ich in die KUR wechsel.

Gewinnerzielungsabsicht bei kleinen Photovoltaikanlagen und vergleichbaren
Blockheizkraftwerken
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Real_Futti am 06.06.2021 14:37]
06.06.2021 14:35:55  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
SirSiggi

SirSiggi
Kann mal jemand knapp fassen was das nun bedeutet? Dass ich gar kein Einkommen aus der Anlage in der Steuerklärung angeben muss?

Ich hab ja keine Vorsteuer abgezogen, hat sich das Thema Steuer und PV damit vollständig erledigt?
06.06.2021 14:40:46  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Real_Futti

AUP Real_Futti 02.07.2020
Korrekt, du musst dann gar nichts mehr machen, also auch keine Anlage G und EÜR in der EStE.
Wenn ich das richtig sehe peinlich/erstaunt

Ich habe das gerade mal kurz in mein Tool eingeflippert. Somit muss ich rund ~500¤ Gewinn nicht mehr in der EStE berücksichtigen.
06.06.2021 14:56:09  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
GLG|Assassin

Gordon
 
Zitat von webLOAD

Ist eigentlich eine Kombination von Kleinunternehmerpivileg (keine USt) und Übungsleiterpauschale (keine ESt) möglich?



Nicht nur möglich, sondern auch sehr üblich


 
Zitat von Real_Futti

Vergesst das Thema, ich habe gerade sensationelles PDF gefunden, somit werde ich mir dann ab nächstes Jahr den ganzen Scheiss mit EÜR etc. sparen und noch die UStVA und UStE machen, bis ich in die KUR wechsel.

Gewinnerzielungsabsicht bei kleinen Photovoltaikanlagen und vergleichbaren
Blockheizkraftwerken




Letzte Seite.
Ja, das wird noch ziemlich die Runde machen, denke ich...
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von GLG|Assassin am 06.06.2021 15:34]
06.06.2021 15:31:34  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Real_Futti

AUP Real_Futti 02.07.2020
https://www.finanzamt.bayern.de/Informationen/Steuerinfos/Weitere_Themen/Photovoltaikanlagen/Merkblatt_Liebhabereiwahlrecht%20.pdf?fbclid=IwAR06G2u44A5OobVhrSsmS666robl3d4_rY0tPjfOHE5n92GjEb-55__X9iU

Ergänzend und kompakt dazu...
07.06.2021 22:54:49  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
[-SUSHY-]Salie

AUP [-SUSHY-]Salie 16.11.2008
Angenommen ein Lehrer hat sonst die Jahre ein häusliches Arbeitszimmer abgesetzt also 1250 euro. ist sich aber nicht sicher, ob das wirklich so durchging. War im bescheid nicht so aufgeschlüsselt und nicht nachvollziehbar. Argumentation war, dass kein Zimmer in der Schule ist, um die Vor- und Nachbereitung des Unterrichts zu erledigen.
Ist das Argument rechtens, denn es wurde ja schon vor Ort Unterrichtet also gearbeitet?

Alternative wäre für 2020 home office abzusetzen? 5 euro pro tag, denn die Schule war für mehrere Wochen geschlossen und es wurde rein zu Hause gearbeitet.

Ed:
Angenommen beide arbeiten im home office, gemeinsame veranlagung:
Laut https://www.rotenburger-rundschau.de/leben/geld/homeoffice-pauschale-steuererklaerung-nachweis-finanzamt-kosten-von-steuer-absetzen-zr-90161248.html
lohnt es sich wenn HO plus sonstige Kosten über 1000 sich am meisten lohnen.
d.h. Kosten wie zB Telefonkosten sollte der angeben, der am meisten HO Tage hatte?

Steuer I like it, it is OWESOME!
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von [-SUSHY-]Salie am 10.06.2021 22:43]
10.06.2021 22:38:33  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Real_Futti

AUP Real_Futti 02.07.2020
Wenn es im Bescheid fehlte, dann steht auch der Grund irgendwo. Ggf. haben die es einfach zu den Werbungskosten summiert. Passt dann Berechnung und tatsächlicher Betrag?
1250¤ machen so ca. piemal Daumen 250-300¤ Erstattungsbetrag aus.
10.06.2021 23:02:47  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
-=Charon=-

Japaner BF
 
Zitat von [-SUSHY-]Salie

Angenommen ein Lehrer hat sonst die Jahre ein häusliches Arbeitszimmer abgesetzt also 1250 euro. ist sich aber nicht sicher, ob das wirklich so durchging. War im bescheid nicht so aufgeschlüsselt und nicht nachvollziehbar. Argumentation war, dass kein Zimmer in der Schule ist, um die Vor- und Nachbereitung des Unterrichts zu erledigen.
Ist das Argument rechtens, denn es wurde ja schon vor Ort Unterrichtet also gearbeitet?


Lehrer:innen haben es in der Regel etwas leichter als andere Arbeitnehmer:innen, das häusliche Arbeitszimmer anerkennen zulassen. Genau aus dem genannten Grund, dass in der Schule eben meist kein eigener Arbeitsplatz zur Verfügung steht.
Was meinst du mit "War im Bescheid nicht so aufgeschlüsselt und nicht nachvollziehbar"? Wäre es nicht durchgegangen, hätte doch die/der Finanzbeamte die Ablehnung als Anmerkung in den Bescheid geschrieben. Wenn die Erklärung mit einer Steuersoftware erstellt wurde, sieht man ja überdies, ob es am Ende noch mal eine Differenz zwischen errechneter Erstattung und tatsächlicher Erstattung gegeben hat.
10.06.2021 23:06:08  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
[-SUSHY-]Salie

AUP [-SUSHY-]Salie 16.11.2008
Danke
Kann man noch zusätzlich home office eintragen?
11.06.2021 6:50:36  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
DJDeath

djdeath
Wenn für das ganze Jahr ein Arbeitszimmer erklärt wird: Nope.
11.06.2021 7:52:36  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Heartbreaker

Heartbreaker
Du kannst nicht das häusliche Arbeitszimmer ansetzen und zusätzlich dazu die HO Pauschale, falls du das meinst. Es geht das eine oder andere.
11.06.2021 7:55:15  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Mad_Melone

AUP Mad_Melone 22.06.2009
 
Zitat von [-SUSHY-]Salie

Angenommen ein Lehrer hat sonst die Jahre ein häusliches Arbeitszimmer abgesetzt also 1250 euro. ist sich aber nicht sicher, ob das wirklich so durchging. War im bescheid nicht so aufgeschlüsselt und nicht nachvollziehbar. Argumentation war, dass kein Zimmer in der Schule ist, um die Vor- und Nachbereitung des Unterrichts zu erledigen.
Ist das Argument rechtens, denn es wurde ja schon vor Ort Unterrichtet also gearbeitet?

Alternative wäre für 2020 home office abzusetzen? 5 euro pro tag, denn die Schule war für mehrere Wochen geschlossen und es wurde rein zu Hause gearbeitet.

Ed:
Angenommen beide arbeiten im home office, gemeinsame veranlagung:
Laut https://www.rotenburger-rundschau.de/leben/geld/homeoffice-pauschale-steuererklaerung-nachweis-finanzamt-kosten-von-steuer-absetzen-zr-90161248.html
lohnt es sich wenn HO plus sonstige Kosten über 1000 sich am meisten lohnen.
d.h. Kosten wie zB Telefonkosten sollte der angeben, der am meisten HO Tage hatte?

Steuer I like it, it is OWESOME!


Schau einfach mal, ob im Bescheid die Position "Werbungskosten" die selbe Höhe hat wie bei der von dir eingereichten Steuererklärung/deinem Steuerprogramm. Wenn das übereinstimmt, dann wurde es anerkannt, falls nicht, dann schauen wir mal weiter
11.06.2021 14:51:08  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
M'Buse

AUP M@buse 22.12.2015
Mal angenommen ich könnte mir aussuchen, ob ich dauerhaft von Zuhause aus arbeite oder einen Platz im Büro bekomme. Einfache Entfernung sind 50 km und ich hab einen Dienstwagen mir 1% Versteuerung. Gibt es eine einfache Rechnung um rauszufinden was für mich günstiger ist? Beim Büro habe ich ja die Entfernungspauschale aber muss 50x 0,03% extra versteuern.
11.06.2021 19:23:01  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Mad_Melone

AUP Mad_Melone 22.06.2009
Du hast die Parameter ja schon alle aufgelistet, in der Rechnung dürfen aber natürlich auch außersteuerliche Faktoren wie Verbrauch, Benzinpreis, etc nicht fehlen.

Mit etwas Abstand frage ich mich aber, warum man eine solche Entscheidung an steuerlichen Gegebenheiten ausrichtet und nicht an dem Arbeitsmodus, den man für sich selber als vorteilhaft empfindet
12.06.2021 10:50:15  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
M'Buse

AUP M@buse 22.12.2015
Benzinpreis hab ich außen vor gelassen, weil das mit Tankkarte keine Rolle spielt.

Du hast natürlich recht, dass man sich für das entscheiden sollte, was für einen am besten passt. Das ist jetzt nur ein Faktor den ich in die Abwägung reinpacke. Wenn jetzt rauskommt, dass mich das mit dem Büro deutlich mehr Monies kostet, dann ist die Entscheidung für komplettes Homeoffice vielleicht einfacher.
12.06.2021 11:38:56  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
GLG|Assassin

Gordon
Naja, also die EP pro km sind ja ca. 230x0,3¤ = 69¤ (x50 = 3.450).
Die 0,03% Methode übersteigt diesen Wert bereits bei einem BLP von 20.000 ¤ (20.000*0,03%*12)= 72¤ (x50 = 3.600).
Break-Even wäre bei einem BLP von 69/(0,03%*12)= 19.166,66¤.

Ganz naiv berechnet,

  • ohne Erhöhung der EP für 2021 bis 2026 ab Kilometer 21 auf 0,35 bzw 0,38
  • ohne weitere bzw. externe Faktoren, auch ohne Berücksichtigung Kosten (Strom etc.) für Home-Office bzw. Absetzbarkeit häusliches Arbeitszimmer/HO-Pauschale
  • mit Unterstellung, dass ganzjährig vom gleichen Ort aus gearbeitet wird (ansonsten wären es nicht 230 Tage EP und ggf. kann man statt 0,03% tagesgenau die 0,002%-Methode anwenden, oder einzelne Monate fallen ganz raus, etc-)


Auch die Möglichkeit des Pauschalsteuersatzes von 15 % für den privaten Nutzungswert von Firmenwagen für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte (§ 40 II S. 2) gilt nicht für das "Mehr" an Nutzungsvorteil ggü. EP.
12.06.2021 12:49:43  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
M'Buse

AUP M@buse 22.12.2015
Ui cool danke dir! Mit scharf Nachdenken hätte ich mir das auch herleiten können Kopf gegen die Wand schlagen

Der BLP liegt natürlich über den 20k, auch wenn nur einen popligen Ford fahre. Also wäre Homeoffice günstiger, zumal in in da tatsächlich ein separates Arbeitszimmer hätte.

Die 0,002%-Methode kannte ich noch gar nicht. Wie sieht das aus, wenn man wegen Coroner deutlich mehr zuhause war als im Büro?

Vielen Dank!
12.06.2021 13:40:02  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
DJDeath

djdeath
Dann lohnt es sich sehr wahrscheinlich eine Bruttolohnkorrektur anhand der tatsächlichen Fahrten durchzuführen.
12.06.2021 14:42:18  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Multi

xmas female arctic
Weiß nicht, ob das hier komplett richtig ist, aber hat hier jemand Erfahrung zum Theme Elterngeld für Selbständige?
Ich soll nachweisen, dass ich während meiner zwei Monate Elterngeld keine Einkünfte hatte.
Habe dann den Artikel hier gefunden https://www.smart-mama.de/mehr-elterngeld-fuer-selbstaendige-wie-du-elterngeld-rueckzahlungen-vermeidest/ der besagt, dass nur der Zuflusszeitpunkt relevant ist.

Ich habe also während meiner Elternzeit nicht gearbeitet, aber während der Zeit ist Geld aus früheren Rechnungen angekommen. Das kann doch nicht sein, dass ich dann nur den Minimalbetrag bekomme. Wütend Kopf gegen die Wand schlagen
13.06.2021 10:52:20  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
GLG|Assassin

Gordon
 
Zitat von M'Buse

Die 0,002%-Methode kannte ich noch gar nicht. Wie sieht das aus, wenn man wegen Coroner deutlich mehr zuhause war als im Büro?




 
Grundsätzlich ist die Ermittlung des Zuschlags kalendermonatlich mit 0,03 % des Listenpreises für jeden Kilometer der Entfernung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte vorzunehmen. Ein durch Urlaub oder Krankheit bedingter Nutzungsausfall ist im Nutzungswert pauschal berücksichtigt (Arbeitgeber-Merkblatt vom 1.1.1996 BStBl 1995 I S. 719, Tz. 28)
Nur unter den Voraussetzungen des BMF vom 1.4.2011 (BStBl I S. 301) ist stattdessen eine auf das Kalenderjahr bezogene Einzelbewertung der tatsächlichen Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte mit 0,002 % des Listenpreises je Entfernungskilometer für höchstens 180 Tage zulässig (zum Lohnsteuerabzugsverfahren Rdnr. 8 11, zum Einkommensteuerveranlagungsverfahren Rdnr. 14).



Dieses BMF findet man dann bspw. hier:
https://lsth.bundesfinanzministerium.de/lsth/2018/B-Anhaenge/Anhang-24/IV/IV-2/inhalt.html


Vereinfacht: Der 0,03% Methode liegt der Gedanke von "typischen" 15 Tagen bzw Fahrten ins Büro pro Monat zugrunde. Umgerechnet bedeutet das 0,002% pro Fahrt. Aber die 0,002% Methode ist an gewisse Nachweis-/Aufzeichnungspflichten geknüpft.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von GLG|Assassin am 13.06.2021 12:21]
13.06.2021 12:20:50  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
 Thema: Steuererklärungen, § 3 ( Die nehmende Hand )
« erste « vorherige 1 ... 29 30 31 32 [33] letzte »

mods.de - Forum » Public Offtopic » 

Hop to:  

Thread-Tags:
| tech | impressum