Du bist nicht eingeloggt! Möglicherweise kannst du deswegen nicht alles sehen.
  (Noch kein mods.de-Account? / Passwort vergessen?)
Zur Übersichtsseite
Hallo anonymer User.
Bitte logge dich ein
oder registriere dich!
 Moderiert von: Atomsk, Maestro, statixx, Teh Wizard of Aiz


 Thema: Steuererklärungen, § 3 ( Die nehmende Hand )
« vorherige 1 2 3 4 5 6 [7] 8 9 10 nächste »
erste ungelesene Seite | letzter Beitrag 
DJDeath

djdeath
 
Zitat von RageQuit

Geht das generell? Also kann ich auch die von 2015 noch 2019 einreichen?



Nope. Die Finanzveraltung gibt dir generell die Ermäßigung aus der NK-Abrechnung des vorhergehenden Veranlagungszeitraum, weil die halt auch wissen, dass die Abrechnung nicht immer rechtzeitig zur Steuererklärung da ist. Das ist eine der wenigen Ausnahmen, wo man um das Zufluss-/Abfluss Prinzip rumkommt.
17.06.2020 20:17:23 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Real_Futti

AUP Real_Futti 02.07.2020
Haben die FA irgendwie gerade eine Order bekommen, dass man Steuererklärungen mit Nachzahlungen hinten ranstellt?
Habe im Februar!!! Einkommensteuererklärung via WISO abgegeben und wir müssen nachzahlen. Bisher überhaupt keine Regung. Hört sich zwar blöd an, aber eigentlich mag ich keine unerledigten Dinge peinlich/erstaunt
18.06.2020 11:35:28 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Der Büßer

AUP Der Büßer 06.12.2019
Was bist du denn für ein subprime Schwabe
18.06.2020 12:42:28 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Real_Futti

AUP Real_Futti 02.07.2020
 
Zitat von Der Büßer

Was bist du denn für ein subprime Schwabe


Kann ja nicht jeder Sachse sein wie du!!!
18.06.2020 12:45:50 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Switchie

switchie
 
Zitat von shibby

Frage zum Firmenwagen: ich versteuere gem. 1% Regelung. Ich dachte, dass ich dadurch den Arbeitsweg dadurch wieder "normal" ansetzen könnte. Wenn ich das bei WISO so angebe, komme ich auf 1400¤. Davon wird aber #18 der Lohnsteuerbescheinigung (pauschal besteuerte Fahrtkostenzuschüsse) abgezogen (1100¤) wodurch ich nur noch auf das Delta von 300¤ komme. Das ist wohl soweit korrekt. Woher kommen aber die 1100¤? Auf den Monat gerechnet sind das 91.xx¤ und ich habe keine Ahnung woher die kommen. Ist das wieder irgendeine Pauschale oder woran wird das festgemacht?

/Oder ist das der Betrag der durch die 0.03% entstanden ist?
//das kommt grob überschlagen hin.



Für Fahrten Wohnung - Arbeit sind 0,03 % des Listenpreises x einfache Entfernung als geldwerter Vorteil zu versteuern.

Dem Arbeitgeber steht es offen, einen Teil davon pauschal zu versteuern, um so den Arbeitnehmer zu entlasten.

Beispiel: 50 T BLP x 0,03 % x 20 km = 300 ¤ geldwerter Vorteil.

Nun die Möglichkeit, einen Teil davon pauschal zu versteuern. Nämlich in der Höhe der "Pendlerpauschale": 15 Tage pauschal x 20 km x 0,30 ¤ = 90 ¤. Diese tauchen dann in Zeile 18 der Lohnsteuerbescheinigung auf und kürzen deinen Ansatz der "Pendlerpauschale"

Es sind dann im Ergebnis 300 ¤ ./. 90 ¤ = 210 ¤ voll steuer- u. sozialversicherungspflichtig, die 90 ¤ gibt's ohne Abgabenbelastung.
18.06.2020 20:18:23 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Real_Futti

AUP Real_Futti 02.07.2020
Unser FA
Heute kam ein Brief, dass man ja auf das Schreiben vom 10.02.2020!!! noch nicht reagiert hätte und man nun nach Aktenlage entscheiden werde, wenn binnen zwei Wochen keine Rückantwort kommt.

Es gab nur kein Schreiben und letztendlich wollten die einen Aufhebungsvertrag und die Abrechnung mit der Abfindung. Das hätte ich denen alles binnen Minuten zumailen können.
Dieses Amt macht einen fertig Breites Grinsen
Na immerhin wird es eine Nachzahlung, somit habe ich ja riesen Summen dank Zinseffekt gespart mit den Augen rollend
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Real_Futti am 30.06.2020 11:04]
30.06.2020 11:04:08 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Der Büßer

AUP Der Büßer 06.12.2019
Pfeil
/Buben


Manfred war 2019 nach Kleinunternehmerregelung selbsständig tätig und hat Rechnungen ohne ausgewiesene Umsatzsteuer ausgestellt. Er hat im Jahr 2019 mehr als 17500 EUR bezahlt bekommen und dem FA mitgeteilt, dass er alle Rechnungen in 2020 mit USt ausweisen wird.

Nun hat Manfred noch zwei Nachzügler-Zahlungen, die noch auf Rechnungen aus dem Jahr 2019 (=ohne MwSt. ausgewiesen) im Jahr 2020 bezahlt bekommen.


Manfred ist nun der Meinung, dass er diese Nachzügler einfach nur gewöhnlich einkommenversteuert und nicht in der USt-Voranmeldung angibt. Erst die 2020er-Zahlungseingänge, die auf neuen Rechnungen mit ausgewiesener USt beruhen, gibt er in seiner Umsatzsteuervoranmeldung an.


Hat Manfred Recht, oder wird er nun vom Finanzamt zerstückelt und verscharrt?


Danke für jeden Tipp.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Der Büßer am 30.06.2020 21:42]
30.06.2020 21:11:42 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
pr0mill0

AUP pr0mill0 06.05.2008
Manfred hat vergessen, dass die Grenze auf 22.000 ¤ angehoben wurde ab 01.01.2020 und auf das Vorjahr abstellt. Ansonsten hat Manfred recht.

Bester Tipp: 19.5 UStAE
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von pr0mill0 am 30.06.2020 21:55]
30.06.2020 21:54:29 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
RageQuit

AUP RageQuit 30.08.2016
Ich werde dieses Jahr mein Masterstudium abschließen, macht es da Sinn nochmal einen Laptop zu kaufen zwecks Absetzung?
Absetzung wäre dann über 3 Jahre, ginge das obwohl ich im 2. und 3. Jahr kein Student merh bin?
Der Kauf würde eh die nächsten Jahre anstehen, würde dann nur mal aktiver schauen.
05.07.2020 13:41:33 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Mad_Melone

AUP Mad_Melone 22.06.2009
Abschreibung nur in den Jahren, in denen du auch Student bist.

Bei Anschaffungskosten netto (ohne USt) bis 800 EUR kannst du aber auch die Sofortabschreibung wählen, dh im aktuellen Jahr voll ansetzen
05.07.2020 17:04:39 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
RageQuit

AUP RageQuit 30.08.2016
Okay danke. Denke ich werde nochmal zulangen und ein neues Macbook holen, dann wirds mit 800¤ nichts.
05.07.2020 19:24:41 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
chuck.sports

Marine NaSe
Die ersten Rechnungen zum 01.07. flattern hier ein. Ich war wirklich gespannt, wie die Unternehmen die Steuersenkung umsetzen.

Eine hypothetische Frage:
Softwarelizenzvertrag
Dauer 1 Jahr
Zeitraum: 01.07.2020-30.06.2020
Mietpreis laut AGB: Es gelten die im Onlineshop ausgewiesenen Mietpreise zum jeweiligen Vertragsbeginn. Sofern nicht anders dargestellt, ist zusätzlich die gesetzliche Umsatzsteuer zu entrichten.

Ich hätte vorher gedacht, dass dann der Lizenzvertrag gesplittet werden muss. Die erste Hälfte mit 16% und die zweite Hälfte mit 19%. Was sagen die Experten?
06.07.2020 11:49:32 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Aspe

AUP Aspe 26.11.2007
 
Zitat von chuck.sports


Ich hätte vorher gedacht, dass dann der Lizenzvertrag gesplittet werden muss. Die erste Hälfte mit 16% und die zweite Hälfte mit 19%. Was sagen die Experten?



Dito. So ist es auch z.B. bei (KFZ) Leasingverträgen.
06.07.2020 11:56:21 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Switchie

switchie
Bei Leasingverträgen handelt es sich um monatliche (und wirtschaftlich abgrenzbare) Teilleistungen, sodass da gerade wohl alle Leasinggeber neue Rechnungen versenden.


Bei Softwarelizenz, die ich für 1 Jahr kaufe, wäre die gesetzliche Musterlösung:

Es handelt sich um eine sonstige Leistung, die Umsatzsteuer entsteht dann, wenn diese s. L. ausgeführt worden ist. Erstreckt sich diese auf einen längeren Zeitraum, dann mit Beendigung dieses Zeitraums - es sei denn, es werden ausdrücklich Teilleistungszeiträume vereinbart (beispiel: monatliche Server-Pauschale).

Eine Software-Lizenz mit Laufzeit 01.07. - 30.06. würde also mit 19 % USt besteuert werden, weil die Leistung erst am 30.06.2021 ausgeführt wird.

Daran merkt man aber direkt, wie benagelt diese Änderung ist. Niemand kann aktuell absehen, ob die Senkung der Sätze nicht vielleicht doch über den 31.12.2020 hinausgehen.


Das wird noch sehr kreativ, wie die Unternehmen das umsetzen und man wird zigtausende Varianten sehen. Während die Problematik den kleinen Unternehmen in den Folgejahren innerhalb einer Finanzamtsprüfung auf die Füße fallen wird ("Da haben Sie aber in den Leistungen X, Y und Z zu viel USt ausgewiesen, Sie Trottel), wird das bei Großunternehmen/Konzernen intern geprüft und dann wars das, völlig egal ob diese Einschätzung dann rechtlich in Ordnung ist oder nicht.
06.07.2020 12:25:12 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Real_Futti

AUP Real_Futti 02.07.2020
Ich kann das committen, Leasingrate diesen Monat war günstiger.
06.07.2020 13:03:49 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
chuck.sports

Marine NaSe
 
Zitat von Switchie

Bei Leasingverträgen handelt es sich um monatliche (und wirtschaftlich abgrenzbare) Teilleistungen, sodass da gerade wohl alle Leasinggeber neue Rechnungen versenden.


Bei Softwarelizenz, die ich für 1 Jahr kaufe, wäre die gesetzliche Musterlösung:

Es handelt sich um eine sonstige Leistung, die Umsatzsteuer entsteht dann, wenn diese s. L. ausgeführt worden ist. Erstreckt sich diese auf einen längeren Zeitraum, dann mit Beendigung dieses Zeitraums - es sei denn, es werden ausdrücklich Teilleistungszeiträume vereinbart (beispiel: monatliche Server-Pauschale).

Eine Software-Lizenz mit Laufzeit 01.07. - 30.06. würde also mit 19 % USt besteuert werden, weil die Leistung erst am 30.06.2021 ausgeführt wird.

Daran merkt man aber direkt, wie benagelt diese Änderung ist. Niemand kann aktuell absehen, ob die Senkung der Sätze nicht vielleicht doch über den 31.12.2020 hinausgehen.


Das wird noch sehr kreativ, wie die Unternehmen das umsetzen und man wird zigtausende Varianten sehen. Während die Problematik den kleinen Unternehmen in den Folgejahren innerhalb einer Finanzamtsprüfung auf die Füße fallen wird ("Da haben Sie aber in den Leistungen X, Y und Z zu viel USt ausgewiesen, Sie Trottel), wird das bei Großunternehmen/Konzernen intern geprüft und dann wars das, völlig egal ob diese Einschätzung dann rechtlich in Ordnung ist oder nicht.



Vielen Dank - das ist schon sehr abentuerlich gestaltet. Wenn ich aktuell Eingangsrechnungen prüfe, kann ich mich schon mal auf ein bisschen Recherche einstellen...
06.07.2020 13:07:07 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
[nAc]Unicron

droog
 
Zitat von Switchie

Bei Leasingverträgen handelt es sich um monatliche (und wirtschaftlich abgrenzbare) Teilleistungen, sodass da gerade wohl alle Leasinggeber neue Rechnungen versenden.


Bei Softwarelizenz, die ich für 1 Jahr kaufe, wäre die gesetzliche Musterlösung:

Es handelt sich um eine sonstige Leistung, die Umsatzsteuer entsteht dann, wenn diese s. L. ausgeführt worden ist. Erstreckt sich diese auf einen längeren Zeitraum, dann mit Beendigung dieses Zeitraums - es sei denn, es werden ausdrücklich Teilleistungszeiträume vereinbart (beispiel: monatliche Server-Pauschale).

Eine Software-Lizenz mit Laufzeit 01.07. - 30.06. würde also mit 19 % USt besteuert werden, weil die Leistung erst am 30.06.2021 ausgeführt wird.

Daran merkt man aber direkt, wie benagelt diese Änderung ist. Niemand kann aktuell absehen, ob die Senkung der Sätze nicht vielleicht doch über den 31.12.2020 hinausgehen.


Das wird noch sehr kreativ, wie die Unternehmen das umsetzen und man wird zigtausende Varianten sehen. Während die Problematik den kleinen Unternehmen in den Folgejahren innerhalb einer Finanzamtsprüfung auf die Füße fallen wird ("Da haben Sie aber in den Leistungen X, Y und Z zu viel USt ausgewiesen, Sie Trottel), wird das bei Großunternehmen/Konzernen intern geprüft und dann wars das, völlig egal ob diese Einschätzung dann rechtlich in Ordnung ist oder nicht.


Ja, wird hier auch so gehandelt. Aber was für ein verdammter Akt.so viel Geld lässt sich da gar nicht sparen, wie das Aufwand produziert.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von [nAc]Unicron am 06.07.2020 13:24]
06.07.2020 13:23:45 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Real_Futti

AUP Real_Futti 02.07.2020
 
Zitat von Real_Futti

Unser FA
Heute kam ein Brief, dass man ja auf das Schreiben vom 10.02.2020!!! noch nicht reagiert hätte und man nun nach Aktenlage entscheiden werde, wenn binnen zwei Wochen keine Rückantwort kommt.

Es gab nur kein Schreiben und letztendlich wollten die einen Aufhebungsvertrag und die Abrechnung mit der Abfindung. Das hätte ich denen alles binnen Minuten zumailen können.
Dieses Amt macht einen fertig Breites Grinsen
Na immerhin wird es eine Nachzahlung, somit habe ich ja riesen Summen dank Zinseffekt gespart mit den Augen rollend


Weiter geht es.
"...nach Rücksprache mit unserer Finanzkasse gibt es keine Kopien der Umbuchungsmitteilungen, somit kann ich Ihnen keine zusenden."

Es gab im Rahmen der Umsatzsteuervoranmeldung eine Verrechnung beim FA und entsprechende Umbuchungsmitteilung wurde erstellt. Afaik hätte die ja ein paar Tage per Post ankommen müssen.
Kam sie aber nicht und eine Kopie etc. ist auch nicht möglich. Wtf?
Haben die gerade Probleme mit dem Versand?
Das nervt gerade. Die Leute, die ich da jeweils an der Strippe hatte, schienen alle älteren Kalibers zu sein. Ich vermute irgendwie, die sind da technisch mit deren Systeme überfordert.

Auch die Fristverlängerung zur Umsatzsteuervoranmeldung wurde genehmigt. Aber wenn etwas genehmigt wird, gibt es keine weitere Info. Angeblich. Ich kann doch nicht hellsehen.
09.07.2020 10:44:03 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Switchie

switchie
Bei der Dauerfristverl. gibt es keine Zustimmung.
09.07.2020 17:05:20 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Real_Futti

AUP Real_Futti 02.07.2020
Finde ich dennoch bekloppt.
So, Steuer ist nun durch, muss ich echt nochmal sagen, wie toll wieso ist.
Leider 5700¤ Nachzahlung.
Spoiler - markieren, um zu lesen:
Was sich aber fast durch die 4900¤ Erstattung bei Madame egalisieren.
10.07.2020 15:44:07 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Der Büßer

AUP Der Büßer 06.12.2019
Wieso getrennt?
10.07.2020 17:23:14 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Real_Futti

AUP Real_Futti 02.07.2020
Weil die Nachzahlung in der gemeinsamen Veranlagung viel höher war. Liegt wohl daran, dass Madame bis auf eine Abfindung und ALG1 keine Einkünfte hat. So hatte es WISO ausgerechnet. Meine Nachzahlung passt bis auf den Cent, bei ihr gab es 150¤ mehr wieder als errechnet.
10.07.2020 18:29:17 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Hostage

Leet Female II
Ich habe letztes Jahr jeden Monat ein paar Euro per PayPal gespendet, insgesamt 120¤.

Was sollte ich da jetzt am besten alles bei der Einkommenssteuererklärung mitschicken? Kopie der Spendenbescheinigung & PayPal Abrechnung?
Oder ist das bei so einem niedrigen Betrag nicht wichtig?
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Hostage am 14.07.2020 15:02]
14.07.2020 15:01:47 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Flashhead

Arctic
Musst du nicht mehr einreichen. Im Zweifelsfall kann das FA nachfragen. Aber bei 120 EUR reicht auch ein Kontoauszug, da brauchst du nicht mal eine Spendenquittung.
14.07.2020 15:04:41 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
-=Charon=-

Japaner BF
Hier mal folgendes (wie immer theoretisches) Szenario:

Ehepartnerin arbeitet von Januar bis September an der Uni als wissenschaftliche Hilfskraft, dabei wird von Januar bis März ganz normal Lohnsteuer abgezogen. Von April bis September reduziert sie ihre Stundenzahl jedoch (da sie noch ein Stipendium zur Karriereförderung erhält, bei welchem man verständlicherweise nur eine sehr geringe Stundenzahl monatlich zusätzlich arbeiten darf). In diesem sechsmonatigen Zeitraum wird dann auch keine Lohnsteuer mehr abgeführt (bzw. erst irgendwie doch, aber im Dezember wird die abgezogene Lohnsteuer wieder zurückgezahlt).
Ende September endet dieses erste Arbeitsverhältnis (und das Stipendium) und ab Oktober wird dann eine (neue) Arbeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin im selben Institut aufgenommen, die auch wieder ganz regulär dem Lohnsteuerabzug unterliegt.

Die elektronische Lohnsteuerbescheinigung bezieht sich nur auf einen Zeitraum (01.01. bis 31.12.) und führt natürlich nur die Summe der abgezogenen Lohnsteuer auf - ohne irgendeine sichtliche Unterteilung zwischen Jan-Mär/Apr-Sep/Okt-Dez.

Frage: Gehe ich recht in der Annahme, dass im Zeitraum von April bis September keine Werbungskosten (z.B. Arbeitsweg, doppelte Haushaltsführung etc.) geltend gemacht werden dürfen, da ja in diesen sechs Monaten auch kein Lohnsteuerabzug erfolgt ist (auch, wenn es eigentlich ja das gleiche Arbeitsverhältnis war, bei dem vor der Stundenreduzierung Lohnsteuer abgezogen wurde)?

Anschlussfrage: Es macht in dem angesprochenen Zeitraum von April bis September auch keinen Unterschied für die Werbungskosten, wenn beide Eheleute gemeinsam veranlagen, korrekt? (Der Ehepartner hat über das gesamte Jahr hinweg Lohnsteuer gezahlt.)
22.07.2020 12:46:53 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Mad_Melone

AUP Mad_Melone 22.06.2009
Warum wurde denn keine Lohnsteuer einbehalten (bzw. wieder erstattet) für den Zeitraum April bis September? Ohne die Antwort auf die Frage wird es schwierig die anderen Fragen zu beantworten.

Eine gemeinsame oder getrennte Veranlagung hat keine Auswirkungen auf die Werbungskosten, da die Ermittlung des Einkommens zuerst auf Ebene jedes einzelnen Ehepartners erfolgt bevor zusammengerechnet wird.
22.07.2020 16:33:44 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
-=Charon=-

Japaner BF
Soweit ich das überblicke, lag das wohl einfach daran, dass mit diesem Vertrag nur 40 Stunden pro Monat gearbeitet wurden.
Das waren von April bis September ca. 590 EUR Monatsbrutto und nach Abzügen von GKV, RV, ALV und PV blieben dann noch knapp 510 EUR übrig. Die Bezüge sind in dieser Zeit auf dem Entgeltnachweis mit "LSG" gekennzeichnet (laut Legende: (L)ohnsteuer-, (S)V-pflichtig, (G)esamtbrutto). Ich sehe allerdings gerade (da gab es wohl zwischen den Eheleuten ein Kommunikationsproblem mit den Augen rollend), dass von April bis September wirklich keinerlei Lohnsteuer abgezogen wurde: Die Zeile "Lohnsteuer" enthält keinen Betrag, und die laufende Jahressumme erhöht sich bis einschließlich September nicht.

Die erwähnte spätere Lohnsteuererstattung (zeitgleich mit den Dezemberbezügen) bezieht sich offensichtlich gar nicht auf diesen Zeitraum von April bis September, möglicherweise ging es da um den allerersten Hilfskraftvertrag von Januar bis März.
22.07.2020 19:39:23 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
pr0mill0

AUP pr0mill0 06.05.2008
Klingt für mich nach einem Jahresausgleich im Lohn. Grundsätzlich können Werbungskosten geltend gemacht werden, wenn die Einkünfte im Rahmen der Erklärung auch versteuert werden müssen (sprich: wenn es kein Minijob war).
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von pr0mill0 am 22.07.2020 21:16]
22.07.2020 21:14:49 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Apache

apache
Ich warte ja eigentlich jedes Jahr auf die schriftliche Einladung vom Finanzamt meine Steuererklärung zu machen.
Jetzt meinte ein Arbeitskollege, dass das dieses Jahr nicht mehr so ist und man sie pünktlich einreichen MUSS sonst wird man SOFORT geschätzt?!
22.07.2020 21:17:34 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
pr0mill0

AUP pr0mill0 06.05.2008
Ne, aber Verspätungszuschläge sind keine Ermessensentscheidung vom Finanzamt mehr und fallen somit automatisch an. (Coronabedingt wird das zur Zeit nicht überall durchgesetzt.)
22.07.2020 21:22:55 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
 Thema: Steuererklärungen, § 3 ( Die nehmende Hand )
« vorherige 1 2 3 4 5 6 [7] 8 9 10 nächste »

mods.de - Forum » Public Offtopic » 

Hop to:  

Thread-Tags:
| tech | impressum