Du bist nicht eingeloggt! Möglicherweise kannst du deswegen nicht alles sehen.
  (Noch kein mods.de-Account? / Passwort vergessen?)
Zur Übersichtsseite
Hallo anonymer User.
Bitte logge dich ein
oder registriere dich!
 Moderiert von: Atomsk, Maestro, statixx, Teh Wizard of Aiz


 Thema: Juristenthread, § 19 ( Mitwirkung des ehrenamtlichen Richters )
« vorherige 1 2 3 4 5 [6] 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 nächste »
erste ungelesene Seite | letzter Beitrag 
smoo

AUP smoo 18.12.2021
9-19 Uhr

/edit: Boah, dafür ne neue Seite. Breites Grinsen Dachte normale Büro-Beginn-Zeiten wären impliziert gewesen.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von smoo am 19.04.2020 10:49]
19.04.2020 10:48:44  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Armag3ddon

AUP Armag3ddon 26.05.2016
 
Zitat von smoo

9-19 Uhr


Puh. Absolute Horrorvorstellung. traurig
19.04.2020 10:55:16  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Rincewind

rincewind
 
Zitat von Armag3ddon

 
Zitat von smoo

9-19 Uhr


Puh. Absolute Horrorvorstellung. traurig


Nicht kink-shamen!

9-20 hier.
19.04.2020 11:12:23  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
smoo

AUP smoo 18.12.2021
Naja, ich bin ja seit 1.5 Jahren im Secondment (teilweise Vollzeit, jetzt nur noch 1 Tag die Woche) und dass ich an diesen Tagen nur 8h am Tag mache, gefällt mir natürlich schon, keine Frage. Da frage ich mich, ob ich so langsam den Absprung machen sollte.

Mir wird zwar regelmäßig gesagt, dass ich das Zeug zum Partner hätte, ich "nur" noch den Business Case brauch, der Rest aber passt. Aber a) woher den Business Case nehmen und b) will ich den Rest des Lebens so viel arbeiten? Puh.

Aber irgendwie ist es mein erster Job (also noch eine Hemmschwelle zu wechseln) und er macht mir ja auch Spaß. Könnte nur etwas weniger sein. Wenn ich ein Kind hätte würde ich auf 4 Tage Teilzeit gehen, denke ich.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von smoo am 19.04.2020 11:21]
19.04.2020 11:15:33  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Mad_Melone

AUP Mad_Melone 22.06.2009
 
Zitat von smoo
. Aber a) woher den Business Case nehmen und b) will ich den Rest des Lebens so viel arbeiten?


Zu a): was macht dir denn am meisten Spaß? In dem Bereich wirst du auch am ehesten neue Angebote entwickeln können. Am Ende musst du mit dem Business Case ja "nur" die Frage beantworten: wie mache ich den Kuchen größer?

Und zu b): die Frage stelle ich mir gerade auch Breites Grinsen
19.04.2020 12:14:00  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Dr. Schlauschlau

AUP Dr. Schlauschlau 30.01.2011
Frage: ich hab Akten von der StA, zu denen teilweise noch 5 weitere Fallakten verbunden wurden. Wie verarbeitet man diese? Jeweils noch eine weitere Anklage, also dann „Hauptakte“ und zu den fünf weiteren Fallakte auch jeweils eine eigene?
19.04.2020 12:38:04  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Jimmy Blue Oxnknecht

AUP Jimmy Blue Oxnknecht 09.06.2012
9-19 Uhr ist leider genau diese eine Stunde zu viel pro Tag, an der man ansonsten Sport macht (neben der Erschöpfung und Dunkelheit um diese Zeit sind hier auch die typischen Trainingszeiten in Vereinen 18-20 Uhr) oder noch Zeit hat, sonstigen Hobbys nachzugehen, ohne viel zu wenig Schlaf zu bekommen oder zu wenig Zeit für Beziehung/Familie etc zu haben. Ich hatte das mal ein halbes Jahr lang und habe gemerkt, wie schnell ich mich verändert habe, also körperlich in schlechterer Verfassung durch viel weniger Gelegenheiten zum Sport, dadurch mental unausgeglichener, alles in allem unglücklicher und unzufriedener. Und das alles nach einem lächerlichen halben Jahr. Bin mittlerweile sehr sehr froh, etwas gefunden zu haben, wo ich in 90% der Fälle meinen Trainingsbeginn um 18 Uhr pünktlich erreiche. Das wäre in einer Kanzlei bzw als Anwalt aber völlig undenkbar, das geht nur mit Anstellung.
19.04.2020 12:42:44  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
smoo

AUP smoo 18.12.2021
True. Habe im Studium richtig viel gerudert. Hab mir dann hier die Rudervereine angeguckt und die starten 17/18 Uhr. :/
19.04.2020 12:55:36  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
schoen1

AUP schoen1 17.08.2015
 
Zitat von Dr. Schlauschlau

Frage: ich hab Akten von der StA, zu denen teilweise noch 5 weitere Fallakten verbunden wurden. Wie verarbeitet man diese? Jeweils noch eine weitere Anklage, also dann „Hauptakte“ und zu den fünf weiteren Fallakte auch jeweils eine eigene?




wenn bereits verbunden, dann eine anklage mit "wird angeklagt durch x selbstständige handlungen" ... oder ggf. nach 154/154a einstellen bzw. beschränken
19.04.2020 12:57:49  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Che Guevara

AUP Che Guevara 28.08.2019
 
Zitat von smoo

9-19 Uhr

/edit: Boah, dafür ne neue Seite. Breites Grinsen Dachte normale Büro-Beginn-Zeiten wären impliziert gewesen.



Normale Büro Beginn Zeiten hier sind 6:30-7:00 Uhr für 70-80% der Belegschaft. Daher war die Frage für mich schon interessant. Augenzwinkern
19.04.2020 14:07:48  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Armag3ddon

AUP Armag3ddon 26.05.2016
 
Zitat von Rincewind

 
Zitat von Armag3ddon

 
Zitat von smoo

9-19 Uhr


Puh. Absolute Horrorvorstellung. traurig


Nicht kink-shamen!

9-20 hier.


traurig

Das sind für mich "ich habe meinen Beruf zu meinem Leben gemacht"-Zeiten.
19.04.2020 14:11:29  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
smoo

AUP smoo 18.12.2021
 
Zitat von Che Guevara

 
Zitat von smoo

9-19 Uhr

/edit: Boah, dafür ne neue Seite. Breites Grinsen Dachte normale Büro-Beginn-Zeiten wären impliziert gewesen.



Normale Büro Beginn Zeiten hier sind 6:30-7:00 Uhr für 70-80% der Belegschaft. Daher war die Frage für mich schon interessant. Augenzwinkern


Eklige Uhrzeiten! Die meisten Anwälte (die ich kenne) fangen so um 9 an.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von smoo am 19.04.2020 14:20]
19.04.2020 14:16:13  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Che Guevara

AUP Che Guevara 28.08.2019
 
Zitat von smoo

 
Zitat von Che Guevara

 
Zitat von smoo

9-19 Uhr

/edit: Boah, dafür ne neue Seite. Breites Grinsen Dachte normale Büro-Beginn-Zeiten wären impliziert gewesen.



Normale Büro Beginn Zeiten hier sind 6:30-7:00 Uhr für 70-80% der Belegschaft. Daher war die Frage für mich schon interessant. Augenzwinkern


Eklige Uhrzeiten! Die meisten Anwälte (die ich kenne) fangen so um 9 an.



Kann ich verstehen. Bin ja nicht in dem Business. Aber ich bin auch eher der 9 Uhr Typ. Dementsprechend später kann's werden.
Für die passende Kohle und trotzdem genug Freizeit geht das schon.
19.04.2020 14:30:24  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
BoMaN

AUP BoMaN 13.02.2012
Wobei das für eine Großkanzlei schon sehr, sehr gute Arbeitszeiten sind. Hier ist das wirklich deutlich mehr.

Ich würde stark bezweifeln, dass Du als Anwalt in einer gut laufenden kleineren Kanzlei auf die Woche gerechnet soviel besser dran bist (mal abgesehen von ggf. etwas mehr Flexibilität).
19.04.2020 14:47:30  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Poerger

poerger
 
Zitat von smoo

Aber irgendwie ist es mein erster Job (also noch eine Hemmschwelle zu wechseln) und er macht mir ja auch Spaß. Könnte nur etwas weniger sein. Wenn ich ein Kind hätte würde ich auf 4 Tage Teilzeit gehen, denke ich.

das war der Hintergrund meiner Frage.

In der Kanzlei bin ich bestenfalls um 19.00 Uhr nach Hause gekommen. Bürozeiten 8-18 Uhr. 18 uhr war aber selten realistisch + Arbeitsweg. An einem Tag hatte ich grundsätzlich n freien Nachmittag. Also so stands im Vertrag, die Realität sah oft genug anders aus.

Das ging noch, als wir keine Kinder hatten. Seit unsere Tochter auf der Welt ist, ging mir das zunehmend auf den Sack, nach Hause zu kommen und die Kleine pennt oder aber ich konnte sie gerade noch ins Bett bringen.

Mir wurde dann auch die Partnerschaft nahe gelegt. Ebenfalls nahe gelegt wurde mir auch, zumindest an einem Wochenendtag zu arbeiten. Spätestens in der Partnerschaft hätte ich mich dann nicht mehr auf den 40h Arbeitsvertrag beziehen können und sah ernsthafte Konflikte deswegen mit den älteren Partnern. Die Konflikte wurden mir aber auch live von einer Kollegin die gerade Partnerin (und Mutter) geworden ist vorgelebt.

Da hab ich dann die Reißleine gezogen und für mich entschlossen, dass die reine Anwaltschaft - rein von der Arbeitszeiten - nix für mich ist.

Jetzt bin ich Syndikus, kann um 16.30 gehen und am Freitag um 12.30. Ich verbringe deutlich mehr Zeit mit meiner Tochter ...

Wollte Mal wissen, wie ihr gerade in Großkanzleien Arbeitszeiten die da ja auch nicht ohne sind mit dem Privatleben unter einen Hut bringt. Wenn noch keine Kinder im Spiel sind, geht das natürlich noch.
Aber stimmt auch was ihr sagt. Die Zeiten einer Großkanzlei werden auch gern von kleineren Kanzleien gehalten. Ich kenne zumindest keinen Anwalt persönlich, der ne 40h Woche hat peinlich/erstaunt
19.04.2020 16:57:16  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Jimmy Blue Oxnknecht

AUP Jimmy Blue Oxnknecht 09.06.2012
Richtig gut gemacht, Gratulation! Gehört vermutlich aber auch eine große Portion Glück dazu, sowas abzustauben, oder? Bei uns kannst du in einer Kanzlei (in den unteren Etagen) immer was finden und dich zu Tode arbeiten, das ist easy. Aber diese Jobs mit guten Arbeitszeiten sind begrenzt, man braucht oft Connections und dann prügeln sich 300 Bewerber um eine eigentlich 0815-Stelle einfach nur deshalb, weil man echte 40 oder 38,5h hat. Keine Ahnung, ob da was dran ist, aber die Alltagsweisheiten erklären das immer mit Generationen und so. Den meisten, die ich kenne, ist die Entgeltdifferenz einfach ziemlich egal (wie auch mir), weil das Level so oder so komfortabel genug ist und alle Lebenszeit wollen.
19.04.2020 17:07:22  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Flashhead

AUP Flashhead 23.11.2020
Eine Bekannte von mir arbeitet bei einer der großen Wirtschaftskanzleien und ist frisch Mutter geworden. Vor der Geburt wurde ihr noch erklärt, dass man z.B. den Mutterschutz nicht nehmen müsse. Ich bin gespannt, wie lange die das weitermacht. Bislang gehörte Arbeit am Wochenende bei ihr auch dazu. Gibt es in den Läden überhaupt Eltern, die keine(n) Hausfrau/-Mann zuhause haben?
19.04.2020 17:27:38  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Jimmy Blue Oxnknecht

AUP Jimmy Blue Oxnknecht 09.06.2012
Ich kenne ein Paar, da sind beide Anwälte in einer Kanzlei. Die haben seit langem eine Vollzeitkraft mit Uni-Master in Pädagogik, die "fachmännisch" auf die beiden Kinder aufpasst, und zu der die Kinder vermutlich eine engere Beziehung haben als zu den Eltern. Ich bezweifle ja, dass sich das überhaupt ökonomisch rechnet, von allen anderen Unverständlichkeiten will ich gar nicht anfangen.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Jimmy Blue Oxnknecht am 19.04.2020 17:34]
19.04.2020 17:33:39  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
BoMaN

AUP BoMaN 13.02.2012
 
Zitat von Flashhead

Eine Bekannte von mir arbeitet bei einer der großen Wirtschaftskanzleien und ist frisch Mutter geworden. Vor der Geburt wurde ihr noch erklärt, dass man z.B. den Mutterschutz nicht nehmen müsse. Ich bin gespannt, wie lange die das weitermacht. Bislang gehörte Arbeit am Wochenende bei ihr auch dazu. Gibt es in den Läden überhaupt Eltern, die keine(n) Hausfrau/-Mann zuhause haben?



Haben wir mehrere von. Die meisten machen allerdings abwechselnd (kurz) Elternzeit, danach müssen Nanny oder Kita herhalten... mit den Augen rollend

Was Jimmy sagt.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von BoMaN am 19.04.2020 17:37]
19.04.2020 17:36:43  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
smoo

AUP smoo 18.12.2021
Also bei uns nehmen alle Frauen voll Mutterschutz/Elternzeit. Einige Männer (50%?) nehmen 2-3 Monate Elternzeit und manche Männer (20%?) gehen danach in Teilzeit. Einer meiner Kollegen ist auf 3,5 Tage runter, ein anderer auf 4.

Wir haben eine Associate bei uns im Team, die war jetzt 4 Jahre in Elternzeit insg und ist jetzt nur Mo-Mi Vormittags da.
19.04.2020 18:09:31  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Poerger

poerger
 
Zitat von Jimmy Blue Oxnknecht

Richtig gut gemacht, Gratulation! Gehört vermutlich aber auch eine große Portion Glück dazu, sowas abzustauben, oder?

Danke. Ist natürlich ne persönliche Entscheidung, aber ich für meinen Teil bin - offensichtlich - bei dir. Meine Frau verdient gut (Richterin) ich verdiene gut und wir können uns unser Haus + Urlaub + moderaten Luxusquatsch leisten. Klar geht es immer größer, schneller und besser, aber ich trete mir jetzt schon in den Arsch den Wechsel nicht vorher gemacht zu haben.
Aber wie gesagt, ne persönliche Entscheidung, die ich nicht werten will, wenns wer anders macht.

Glück ist bei der Stellensuche natürlich immer dabei. War die zweite Bewerbung, nachdem ich obiges festgestellt hatte. Passte einfach für beide Seiten und meine Qualifikationen (FA Arbeitsrecht und FA Lehrgänge + einige Erfahrungen in BauR und VerwaltungsR) waren genau das was die suchten.

 
Zitat von Flashhead

Eine Bekannte von mir arbeitet bei einer der großen Wirtschaftskanzleien und ist frisch Mutter geworden. Vor der Geburt wurde ihr noch erklärt, dass man z.B. den Mutterschutz nicht nehmen müsse. Ich bin gespannt, wie lange die das weitermacht. Bislang gehörte Arbeit am Wochenende bei ihr auch dazu. Gibt es in den Läden überhaupt Eltern, die keine(n) Hausfrau/-Mann zuhause haben?


Als klar wurde, dass die jung-Partnerin in meiner Ex Kanzlei schwanger war ... Junge Junge. Ich war natürlich nicht involviert, habe aber einiges mitbekommen.

Als ich Vater wurde, habe ich 3 Monate Elternzeit genommen. Hätte auch mehr genommen, das war aber nicht zu verkaufen. Ich durfte mir dann Sprüche anhören wie "es ist ein Unding, dass Männer in Führungspositionen überhaupt Elternzeit nehmen dürfen" - wohlgemerkt nur auf Männer bezogen, bei zwei weiblichen Kolleginnen.

Kurz vor meinem Ausscheiden wurde mir dann vorgerechnet, wie viel 'Verlust' die durch meine Elternzeit gemacht haben wollen und das sie von mir am liebsten die 'Rückzahlung' verlangen würden. Sie würden sich aber 'freundlicherweise' damit begnügen, das bei zukünftigen Gehaltsverhandlungen zu berücksichtigen. Pillepalle
Allein wenn ich dran zurück denke bekomme ich wieder Bluthochdruck Wütend
19.04.2020 19:17:33  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Jimmy Blue Oxnknecht

AUP Jimmy Blue Oxnknecht 09.06.2012
Die haben dir die Entscheidung wenigstens richtig leicht gemacht!
19.04.2020 19:29:07  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
smoo

AUP smoo 18.12.2021
Ok, das ist aber auch richtig krass. Die dümmsten Sprüche kommen bei uns übrigens von weiblichen (kinderlosen) Partnern.
19.04.2020 20:12:02  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Poerger

poerger
 
Zitat von Jimmy Blue Oxnknecht

Die haben dir die Entscheidung wenigstens richtig leicht gemacht!

jap Breites Grinsen
Die Entscheidung hatte ich vom Grundsatz her schon vorher wg. den Arbeitszeiten getroffen - und weil mir die Zukunftsperspektive nicht gefallen haben.
Diese Sprüche mit der 'Rückzahlung' vermeintlicher Verluste aka nicht erfolgter Umsätze haben es dann besiegelt und ich habe begonnen mich zu bewerben ...

 
Zitat von smoo

Ok, das ist aber auch richtig krass. Die dümmsten Sprüche kommen bei uns übrigens von weiblichen (kinderlosen) Partnern.


Ich kann mir gut vorstellen, dass solche Sprüche eher in kleineren Kanzleien gerissen werden. In großen ist wahrscheinlich auch der letzte Hinterwäldler mittlerweile sensibilisiert genug, dass sowas pr technisch Scheisse aussehen würde. Das ist weder n Thema für kleine noch würde es sie jucken...

Meine befreundeten RAs berichten auch nicht viel besseres. Zwar nicht direkt solche Sprüche, aber bei vielen ist die Stimmung gleich so, dass die wg implizierter Nachteile für sie Karriere erst gar keine Elternzeit nehmen. Ein Kumpel hatte 1 Monat - in dem er dann dennoch arbeiten musste. Also homeoffice + wichtige Termine selber wahrnehmen
19.04.2020 20:59:48  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
webLOAD

webLOAD
/egal
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von webLOAD am 19.04.2020 22:33]
19.04.2020 22:31:44  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Poerger

poerger
 
Zitat von webLOAD

Gerade der Anwaltsberuf ermöglicht doch so viel Flexibilität, dass man Familie/Privatleben und Beruf super miteinander verzahnen und unter einen Hut bringen kann. Aber gerade das bedingt, dass man nicht im „9-18 Uhr“-System denkt.



... insbesondere bedingt es, dass der Chef nicht in dem 9-18 Uhr System denkt.

Das war bei mir gerade nicht gegeben (und kenne ich auch nicht aus mir bekannten kleineren Kanzleien). Vielmehr gab's ne feste Bürozeiten, an denen die RAe auch vor Ort sein sollten... Und wie gesagt gern auch danach.

Ich mein super, wenn das geht - aber das setzt dann ja auch wieder voraus, dass man entweder sehr früh anfängt - oder sich nach dem die Kids im Bett sind nochmal an den Schreibtisch setzt.
19.04.2020 22:39:44  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Real_Futti

AUP Real_Futti 02.07.2020
Ich habe mal eine allgemeine Frage:
Wir haben ein RSV mit SB.
Mal angenommen, die RSV stimmt dem Vorgang zu (afaik muss man ja vorher die Freigabe holen) und man sucht sich dann einen Anwalt seines Vertrauens. Der Anwalt setzt im ersten Schritt ein Schriftstück auf und der "Empfänger" lenkt ein und begleicht unsere "Schuld". Müssen wir dann dennoch die SB zahlen oder fällt diese weg und der "Empfänger" muss die Anwaltskosten zahlen?
Bei einem Gerichtsbescheid wäre es ja klar, da ja das Gericht dann festsetzt, wer was und wieviel zu zahlen hat.
Ich hoffe, da sind jetzt nicht zu viele Unwahrheiten enthalten peinlich/erstaunt
Danke
20.04.2020 19:45:24  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
chuck.sports

Marine NaSe
Einer von unzähligen Google-Ergebnissen ;-)
https://www.versicherungsbote.de/id/4839616/Rechtsschutzversicherung-Selbstbeteiligung-Rueckerstattung/

Vorher mal kurz bei der RSV-Hotline anrufen, den Fall schildern. Die sagen dir dann, ob das Rechtsgebiet gedeckt ist. Der Anwalt holt dann die Deckungsbestätigung ein. (Quelle: bin kein Jurist)
20.04.2020 19:52:52  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
-rantanplan-

-rantanplan-
 
Zitat von Real_Futti

Ich habe mal eine allgemeine Frage:
Wir haben ein RSV mit SB.
Mal angenommen, die RSV stimmt dem Vorgang zu (afaik muss man ja vorher die Freigabe holen) und man sucht sich dann einen Anwalt seines Vertrauens. Der Anwalt setzt im ersten Schritt ein Schriftstück auf und der "Empfänger" lenkt ein und begleicht unsere "Schuld". Müssen wir dann dennoch die SB zahlen oder fällt diese weg und der "Empfänger" muss die Anwaltskosten zahlen?
Bei einem Gerichtsbescheid wäre es ja klar, da ja das Gericht dann festsetzt, wer was und wieviel zu zahlen hat.
Ich hoffe, da sind jetzt nicht zu viele Unwahrheiten enthalten peinlich/erstaunt
Danke


Im Innenverhältnis zwischen dir und Anwalt musst du die Kosten tragen, weil Vertrag, die Frage ist dann, ob du einen Kostenerstattungsanspruch hast (z.B. Schadenersatz, d.h. meistens: War der Schuldner in Verzug, bevor der Anwalt beauftragt wurde?)
20.04.2020 20:07:26  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Real_Futti

AUP Real_Futti 02.07.2020
 
Zitat von -rantanplan-

 
Zitat von Real_Futti

Ich habe mal eine allgemeine Frage:
Wir haben ein RSV mit SB.
Mal angenommen, die RSV stimmt dem Vorgang zu (afaik muss man ja vorher die Freigabe holen) und man sucht sich dann einen Anwalt seines Vertrauens. Der Anwalt setzt im ersten Schritt ein Schriftstück auf und der "Empfänger" lenkt ein und begleicht unsere "Schuld". Müssen wir dann dennoch die SB zahlen oder fällt diese weg und der "Empfänger" muss die Anwaltskosten zahlen?
Bei einem Gerichtsbescheid wäre es ja klar, da ja das Gericht dann festsetzt, wer was und wieviel zu zahlen hat.
Ich hoffe, da sind jetzt nicht zu viele Unwahrheiten enthalten peinlich/erstaunt
Danke


Im Innenverhältnis zwischen dir und Anwalt musst du die Kosten tragen, weil Vertrag, die Frage ist dann, ob du einen Kostenerstattungsanspruch hast (z.B. Schadenersatz, d.h. meistens: War der Schuldner in Verzug, bevor der Anwalt beauftragt wurde?)


Ich hoffe, dass geht nicht zu sehr in die individuelle Beratung. Kleiner Pauschalurlaub Ende März wurde vom Anbieter storniert. Eigentlich müsste er binnen 14 Tagen die Summe zurücküberweisen.
Er bietet lediglich die Erstattung via Gutschein an. Das bringt uns aber nichts. Auch auf die Idee einer Umbuchung (hatte drei Termine zur Auswahl gegeben) oder aber eines Gutscheines für genau diese Art der Buchung inkl. gleicher Leistungen oder Dauer wurde nicht eingegangen.
Da kommen nur Robotersnteortdn zurück und ich hätte echt Bock, einfach weil die eine kack Art der Kommunikation haben, diesen Weg zu beschreiten. Ich mein, die beiden Varianten von mir sind doch echt fair.
20.04.2020 20:29:45  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
 Thema: Juristenthread, § 19 ( Mitwirkung des ehrenamtlichen Richters )
« vorherige 1 2 3 4 5 [6] 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 nächste »

mods.de - Forum » Public Offtopic » 

Hop to:  

Mod-Aktionen:
26.01.2021 14:03:58 Maestro hat diesem Thread das ModTag 'juristen' angehängt.

| tech | impressum