Du bist nicht eingeloggt! Möglicherweise kannst du deswegen nicht alles sehen.
  (Noch kein mods.de-Account? / Passwort vergessen?)
Zur Übersichtsseite
Hallo anonymer User.
Bitte logge dich ein
oder registriere dich!
 Moderiert von: Atomsk, Maestro, statixx, Teh Wizard of Aiz


 Thema: Heim- und Handwerkerthread ( Corona - die Chance für mehr Werkeln (außer in BY) )
« erste [1] 2 3 4 5 ... 49 nächste » letzte »
erste ungelesene Seite | letzter Beitrag 
Flitzpiepe42

AUP Flitzpiepe42 09.06.2020
Corona - die Chance für mehr Werkeln (außer in BY)

Willkommen im Heim- und Handwerkerthread!



Der Alte

Hier geht es um starken Stahl, hartes Holz, mächtige Maschinen und... um Männerschweiß!
Welche Projekte habt ihr in der Vergangenheit realisiert?
Welches Werkzeug habt ihr euch zugelegt?
Habt ihr vielleicht vor etwas zu bauen, habt aber zwei linke Hände?
Hier könnt Ihr nach Rat fragen, begleitet von Profi-Heimwerkern werdet ihr bald euren ersten Hammer in die Wand schlagen.

--- Vierte, völlig überarbeitete Auflage des Startposts ---

Links



YouTube-Kanäle


  • Keit Fenner (Videos zum Thema Metallbearbeitung, Fräsen, Drehen, Schweissen, Plasma-Cutter)
  • SV Seeker (Schiff selber bauen, viel Schweissen, Giessen, basteln)
  • Mike's Electric Stuff (Elektronik, FLIR hack, Reverse-Engineering, teardown)
  • Oxtoolco (Metallbearbeitung, Fräsen, Drehen, Schweissen)
  • Gerry Sweeney (Elektronik Videos)
  • Matthias Wandel (Holz- / Heimwerken, Maschinen selber bauen, improvisieren, nerviger Duktus und noch nervigere Stimme)
  • Cosmas Bauer (beantwortet dringende Fragen wie: Kann man mit einer Handkreissäge drechseln? Muss man Motoren festschrauben oder reicht nicht doch ein Spanngurt?)
  • AvE (feinstes britisches Englisch aus Kanuckistan über alles was die Welt mit viel Kraft bewegt)
  • Shop Class (Wie benutze ich eine Kreissäge ohne obligatorisches Fleischopfer an die Fingergötter? Wie mache ich eigentlich Leimholz, dass sich nicht sofort verzieht?)
  • Lothar Jansen-Greef (Tischlerarbeiten, Handwerk, Restaurierungen, Antiquitäten - alles über die klassischen Wege deutscher Tischlerarbeit und darüber, wie mit Antikmöbeln gearbeitet wird)
  • Lignum (Videos über die Arbeiten einer slovenischen Tischlerei, mit Kuka-Robotern und geschwungenen Formen)
  • krtwood (Kevin Turgeon tischlert Möbel frei von geraden Kanten und rechten Winkeln)
  • ...


Gewindegrößen Heizung/Sanitär

Außendurchmesser (ungefähr) Zollmaß DN*
13,12 mm 1/4" DN 8
16,34 mm 3/8" DN 10
20,56 mm 1/2" DN 15
26,78 mm 3/4" DN 20
33,90 mm 1" DN 25
41,12 mm 1 1/4" DN 32
47,34 mm 1 1/2" DN 40


* DN = neuere Angabe zur Identifikation. Entspricht dem ungefähren Innendurchmesser.

Stromkabel bestimmen

NYY-J (Erdkabel)

5x4 mm² -> ~17 mm Außendurchmesser
5x6 mm² -> ~19 mm
5x10 mm² -> ~21 mm
5x16 mm² -> ~23 mm

NYM-J (Normales Unterputz-Verlegekabel)

5x1.5 mm² -> ~9-10 mm AD
5x2.5 mm² -> 11 mm
5x4 mm² -> 13 mm
5x6 mm² -> 15 mm
5x10 mm² -> 18 mm
5x16 mm² -> 22 mm

H07RN-F (Drehstromkabel)

4-adrig (für Motoren & Co. auch mit Gleichstrombremse): PE + drei Phasen, billiger, leichter, flexibler als 5-adrige Leitung.

4G1 -> 9.5 mm AD
4G1.5 -> 10.5 mm
4G2.5 -> 12.5 mm

5-adrig (für Verlängerungskabel etc.)

5G1.5 -> 11.5 mm AD
5G2.5 -> 13.5 mm
5G4 -> 16 mm

Durchmesser können v.a. bei Gummikabeln recht stark variieren zwischen Herstellern. 1 mm² und 1.5 mm² kann man auf den ersten Blick nicht gut unterscheiden. Für beste Ergebnisse bei der Kabelbestimmung ein Stück Glans freilegen und versuchen in eine Aderendhülse einzuführen.

4G1 scheinen recht typische Anschlusskabel von Maschinen zu sein. Die 1mm² reichen im Grunde für alle Motoren aus, die an einer 16 A Dose laufen können (dürfen). Beim Austauschen von Anschlusskabeln passt mglw. eine 5-adrige Leitung (die es idR nicht in 1mm² gibt) nicht sonderlich gut durch existierende Führungen/Verschraubungen/Anschlüsse in der Maschine.
[/b]


________________________________



Habe gestern meinen ersten Pflanzkasten fertig gestellt - nun stellt sich die Frage, wie der nächste wird. Ideen für einfache schrauben- und idealerweise leimfreie Holzverbindungen, wenn die Basis günstige Weichholzlatten sind?
Und wie würde man die verwendete Holzverbindung nennen?
[Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert; zum letzten Mal von Flitzpiepe42 am 14.04.2020 11:19]
14.04.2020 11:16:35 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Rootsquash

Arctic
 
Zitat von LoneLobo

Der Post klingt bissl danach als müsste man diese Frage jetzt mal stellen: Warum willst du die Böcke selbst bauen statt zu kaufen?




Ich überlege das selber zu bauen, um ein bissel zu üben (ist ja nicht schlimm wenn es krumm wird), aber wenn mich das jetzt 5 Stunden Vorbereitung und 200 ¤ Material kostet, ist es den Spaß nicht wert.
Etwas Übung und Selbstvertrauen wäre hingegen gut, sonst traut man sich ja doch nicht an Projekte die nicht schief werden dürfen und etwas teureres Material erfordern. Bisher habe ich nur fertiges Plattenmaterial genommen, mit anderer Leute Stichsäge Löcher/Aussparungen reingeschnitten und es zusammengespaxt.

Oh, doch, ich habe mal mit der Handkreissäge Lautsprechergehäuse-Fronten eine Fase verpasst. Die eine Front ist leider ein rechtwinkliges Trapez geworden :-/.

/e: ich habe gerade gehört, dass zumindest manche Baumärkte keinen Zuschnitt mehr anbieten, dann wird das mit Plattenmaterial eh scheiße.

Also vielleicht Metall-Klappböcke, die kann man vermutlich gut platzsparend verstauen.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Rootsquash am 14.04.2020 11:44]
14.04.2020 11:41:54 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Flitzpiepe42

AUP Flitzpiepe42 09.06.2020
Wäre das hier was? peinlich/erstaunt
14.04.2020 11:54:59 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Arcus

AUP Arcus 26.11.2007
Crosspost aus'm 3D-Drucker-Thread, vielleicht hat hier ja noch wer Ideen :-)

 
Zitat von Arcus

Moin moin,

meine TB660-4V3-Platine hat nach einigem rumliegen einen Defekt. Zwar nicht für 3D-Drucker sondern CNC, hoffe aber ihr habt trotzdem Ideen :-)

Sobald ich Spannung anlege scheint das Ding im 1/2s-Takt an uns auszugehen. Spannungsversorgung schließe ich weitgehend aus, jdf tritt das gleiche Phänomen mit anderer Versorgung auch auf. Phänomen tritt unabhängig davon auf, ob nur Spannung oder auch Schrittmotoren/Endstops etc angeschlossen sind.

Das Ding hat ca 1/2 Jahr Staub gesammelt, ansonsten wüsste ich keinen Unterschied von funktionionieren zu nicht funktionieren. Habe schon versucht das Ding mit Zahnbürste und Benzin zu reinigen, kein Effekt. Offenkundig kaputte Lötstellen oder Bauteile kann ich auch nicht identifizieren.

Was tun? Wie finde ich den Defekt? An Analyse-Equipment verfügbar habe ich ein Multimeter und ein USB-Oszilloskop.

Platine:



Unter dem Kühlkörper liegen iW die 6560-ICs, Lötstellen etc sehen aber auch IO aus.



 
Zitat von Arcus

Hier ohne Kühlkörper, ich seh‘ nichts :-(



Das An-Aus-Schalten scheint mir recht konstant ~2Hz zu betragen, auch unabhängig von der Spannungsversorgung. Eigentlich hängt ein 36V-Netzteil davor, mit einem zum Test verwendeten 12,5V genau das gleiche.

Am Eingang kann ich in diesem 'Betriebsmodus' aber auch keine wirkliche Spannung feststellen, kurzzeitig spricht das Multimeter mal von ~8V (von eigtl. 12,5), idR aber nur 1-2V.
Die Ich-Bin-An-Diode des Netzteils blinkt im gleichen Rythmus mit; deutet das auf einen (regelmäßig wiederkehrenden) Kurzschluss hin?

Edith findet auch nicht wirklich Dokumentation zu dem Ding; hier sind zumindest ein paar Bauteile benannt: https://www.aliexpress.com/item/1531772920.html

14.04.2020 12:13:38 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Rootsquash

Arctic
Das Multimeter ist für die Spannung, die ja mit 2 Hz kommt und geht, etwas langsam. Das Oszi hingegen könnte brauchbare Informationen liefern.
14.04.2020 13:59:16 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Arcus

AUP Arcus 26.11.2007
Oszi sagt, dass von eigtl. ~30V in der Spitze nur ~16V ankommen, die regelmäßig auf 0V zusammenbrechen. Die Spannung ist ~150ms da, nach ~1,3s wiederholt sich das Ganze.
14.04.2020 15:32:46 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Rootsquash

Arctic
Wildes Raten: Die Kabel können wir nicht sehen. Kannst die ein weiteres Mal kontrollieren ob die richtig herum sind?

Welches Bauteil wird warm?
14.04.2020 16:32:24 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Hikkomi-Gaeshi

Hikkomi Gaeshi
Jemand eine Ahnung in welcher Haltung bzw. mit welchen Hilfsmitteln ich am besten unsere Grundstückmauer streiche?

Die Betonmauer ist ~50cm hoch und etwa 20m lang. Von aussen gut zugänglich, Steinpflaster. Von Innen leider Beet, jede menge Pflanzen und nur etwa ~30cm zugänglich.

Hab heute abgebürstet und versucht mit einem Quast die Grundierung zu verstreichen. Oben und an der Rückseite ging das ganz gut, weil "glatte" Oberfläche. Von Aussen hatte mein Vater damals leider so Rippen gemacht, die schon zum Teil abgebröckelt sind, da hatte der Quast viele Probleme und musste viel mit einem Pinsel nachstreichen.
Ich hatte zwar gelesen, dass Grundierung nicht unbedingt notwendig wäre, aber ich wollte den Rest verbrauchen der noch im Haus war und die Mauer hat auch mehr gesaugt als Spari's Mutter. Von daher war es wohl ganz gut.

Morgen wollte ich dann die Betonfarbe verstreichen, kann mirt aber schon denken, dass ich mit der Rolle auch bei den Rippen Probleme haben werde und Oben komm ich mit der Rolle eh nicht dran wegen dem Geländer. Mit der Grundierung konnte ich ja etwas ans Geländer kleckern, da ging das grad noch so.

Jedenfalls bin ich schon von heute kaputt, weil ich Arbeiten in der Haltung nicht gewohnt bin. Der Rücken ist vom ständigen Bücken komplett im Eimer, die Knie tun trotz altem Stuhlkissen als Unterlage weh und ich hab mir gefühlt alle paar Sekunden das Shirt wieder nach unten gezogen um kein Maurer Dekoltee zu präsentieren.

Irgendwelche Tips wie ich es mir leichter machen kann? Mauer anheben geht leider nicht und in Gleiten 1 bzw.2 zu streichen sieht bestimmt auch doof aus.
14.04.2020 18:03:59 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Abso

AUP Absonoob 20.11.2013
Hocke lernen. Oder Quast auf einen Besenstiel stecken.
14.04.2020 18:06:52 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Rootsquash

Arctic
 
Zitat von Flitzpiepe42

Wäre das hier was? peinlich/erstaunt



Wäre einen Versuch wert, ich würde aber vielleicht nicht mit einer Bohle beginnen, sondern mit irgendwas, das schon gehobelt ist. Oder ich müsste einen Hobel erwerben und das Hobeln erlernen. Mh. Ne, lieber irgendwas, das schon quadratisch ist.
Fuchschwanz habe ich garnicht (dachte ich hätte einen), aber mit einer Feinsäge oder der eh gewünschten Stichsäge geht das bestimmt auch, oder? Sonst wäre ich vielleich sogar bereit, noch eine nette Handsäge zu kaufen. Die Feinsäge ist so ein Toom-Eigendings, ich weiß nicht mal mehr wofür die unbedingt angeschafft werden musste. Ist schon etwas her.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Rootsquash am 14.04.2020 18:14]
14.04.2020 18:07:21 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Shooter

shooter
...
Boah, meine Punkftundamente brigen mich noch ins Grab, was ne Irrfahrt bisher.

Plan war ja wie schon mal gesagt die Punktfundamente zu legen und den Platz drumrum nicht mit Terassenplatten zu belegen sondern einfach einen Kiesplatz erstellen. Dazu wollte ich zuerst normalen Rundkies verwenden, da ich das ganze noch vor Ostern anfangen wollte habe ich also direkt beim Baumarkt Rundkies bestellt, ja, ich war bisschen in Eile. Dummerweise ist mir dann erst ein paar Stunden später der Geistesblitz gekommen dass ich ja beim Steinbruch von dem ich die Mauersteine für die Trockenmauer beziehe (die Trockenmauer stützt den Hang welcher an den Kiesplatz grenzt) direkt auch Kies beziehen kann (kein Rundkies sondern Kalkkies mit Mergel), zumal es sich aufgrund der Speditionspreise natürlich eher lohnt alles von einem Anbieter liefern zu lassen. ergo, ich habe dem Baumarkt direkt eine Stornierungsanfrage gesendet dass die mir den Rundkies nicht liefern sollen. Danach habe ich dann verschiedene Angebote verglichen und bemerkt dass ich bei eben diesem Baumarkt am günstigsten und schnellsten zum beton komme den ich ja auch benötige, ergo dort wo ich den Kies storniert habe stattdessen den Beton bestellt. Das war vor zwei Wochen. Der Steinbruch hat dann letzte Woche bereits die Steine und den Kies geliefert und der Baumarkt hat mir auch eine Nachricht gesendent dass am Donnerstag letzter Woche der Beton geliefert wird. Ich habe letzte Woche also alles vorbereitet (Aushub hauptsächlich, war mühsam genug) und dann Donnerstag hoffungsvoll auf den Beton gewartet mit dem Gedanken dass ich über Ostern betonieren kann, vor allem auch weil das Wetter ja optimal war. Nur, es kam kein Beton, obwohl ich die Bestätigung der Spedition hatte dass sie Donnerstag Vormittag ausliefern.
Gestern nun hat mich der Baumarkt angerufen und wollte mir ne Info geben zu meinen Bestellungen, stellt sich heraus, die haben wohl irgendwie ein Durcheinander gemacht und gedacht dass ich die Betonlieferung storniert habe, tatsächlich war mein schöner Beton wohl bereits auf dem LKW und wurde auch durch die Schweiz kutschiert, kam jedoch nie bei mir an sondern ging direkt wieder zurück ins Lager. Die Dame am Telefon wollte mir dann zuert erklären dass ich wohl die falsche Bestellung storniert habe, was aber bisschen schwierig gewesen wäre da ich die Stornierung bereits 2 Tage vor der anderen Bestellung in Auftrag gegeben habe. Jedenfalls konnten wir das dann klären, sie meinte dann "ok dann stornieren wir jetzt das richtige und liefern ihnen den Rundkies halt wieder aus" ("nein bitte nicht ich brauche die andere Bestellung den Kies dürfen sie behalten"), und nun warte ich hoffnungsvoll darauf dass ich den verdammten Beton wenigstens noch bis zum Ende dieser Woche bekomme. Denn solange ich nicht betonieren kann liegen bei mir aufm Parkplatz rund 7 Tonnen an gebrochenem Steinmaterial rum Wütend
Fun fact: Auf Samstag wird mit 60% Wahrscheinlichkeit Regen vorausgesagt
15.04.2020 7:52:12 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Abso

AUP Absonoob 20.11.2013
Na dann besorg dir mal schnell einen billigen Pavillon Breites Grinsen
15.04.2020 7:54:54 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Arcus

AUP Arcus 26.11.2007
 
Zitat von Rootsquash

Wildes Raten: Die Kabel können wir nicht sehen. Kannst die ein weiteres Mal kontrollieren ob die richtig herum sind?

Welches Bauteil wird warm?



Hier die Test-Anschlusssituation, nur Spannungsversorgung hängt am Treiber-Board:


Auch wenn ich Schrittmotoren und Endstops angeschlossen habe passiert das gleiche. An der Verkabelung habe ich akut aufgrund der Überschaubarkeit wenig Zweifel und vor ca. 1/2 Jahr funktionierte es im identischen Aufbau.

Die Frage bzgl. warmen Bauteilen könnte weiterbringen: der 6560-IC (U6, der Position nach für X-Achse) wird direkt nach Anschalten warm bis heiß, die anderen 6560 bleiben kalt. Damit Defekt in genau dem IC?

Wenn dem so ist: einzelner Pechfall - IC neu kaufen, einlöten und glücklich sein oder lieber anstatt Chinakracher etwas (was?) anderes verwenden?

Danke!

E: Der genannte IC sitzt unterm Kühlkörper, auf den Bildern weiter oben ohne KK und von unten
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Arcus am 15.04.2020 8:04]
15.04.2020 8:03:48 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Shooter

shooter
...
 
Zitat von Abso

Na dann besorg dir mal schnell einen billigen Pavillon Breites Grinsen


Schnell geht hier leider gar nichts traurig
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Shooter am 15.04.2020 8:04]
15.04.2020 8:04:08 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Rootsquash

Arctic
Ich würde erstmal gucken was passiert, wenn man den IC da rausnimmt.
15.04.2020 9:29:33 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Arcus

AUP Arcus 26.11.2007
...
 
Zitat von Rootsquash

Ich würde erstmal gucken was passiert, wenn man den IC da rausnimmt.



Verdammt, da hätte ich auch selber drauf kommen dürfen :-)

Der X-IC ist wohl tatsächlich fritte - kaum ausgelötet funktioniert es wieder \o/
Verwende jetzt den von der A-Achse für X, die vierte Achse war ohnehin nur Reserve und ist nicht in Nutzung.

¤: Vollzug, jetzt IC von A-Achse für X-Achse verwendet und alles tut wieder!
Vielen Dank für die Ratschläge :-)
[Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert; zum letzten Mal von Arcus am 15.04.2020 15:54]
15.04.2020 14:32:28 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Teh Ortus

UT Malcom
Wo/wie kommt man denn im Moment am günstigsten an L-Boxxen? Rund 24 Euro für die kleine das günstigste?
15.04.2020 17:35:46 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Rootsquash

Arctic
Nach etwas Youtube-Konsum habe ich die Vermutung, dass man für geradere Kanten als sie die Stichsäre erzeugt entweder coole, teure, manchmal sperrige Technik oder einen Hobel haben möchte.

In DE würde man ja nicht das da:
erwerben, sondern irgendwas anderes. Aber was?

/e: der Jonas WInkler ist niemand aus diesem Forum, oder? Ich hätte ein oder zwei dumme Fragen.
[Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert; zum letzten Mal von Rootsquash am 15.04.2020 19:20]
15.04.2020 18:09:52 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Hikkomi-Gaeshi

Hikkomi Gaeshi
Sooo....7 Stunden heute Mauer gestrichen, das meiste ist geschafft, der Rest hätte heute noch zu lang gedauert und morgen ist ja auch noch ein Tag.

Fazit fürs nächste mal:
Auch bei Handwerkstätigkeiten sollte man an Sonnenschutz denken, hab jetzt Sonnenbrand an Stirn und auf der Nase, leider erst danach beim Duschen bemerkt.
Desweiteren beim Duschen zwei Klumpen in den Haaren auf der Oberseite bemerkt. Wird wohl kein Krebs gewesen sein, sondern Farbe, weil lies sich rauswaschen.

Ein Hut könnte beide Probleme verhindern.
15.04.2020 20:34:11 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Flitzpiepe42

AUP Flitzpiepe42 09.06.2020
Rootsquash, nee ist der nicht. Was haste für Fragen? Suche gerade Gesprächspartner zu den Themen, arbeite mich da auch gerade ein fröhlich

Ich such nen Relais für ne Kaffeemaschine. Idauer 4A, soll ne Zeit sich selbst halten, danach abschalten.

Wo bekomm ich das klein und fein her?
16.04.2020 13:03:55 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
camez_

Guerilla
Kleine Frage: Reicht das Dichtungsband, das unter meinem neuen Ceranfeld angeklebt ist für den Einbau oder muss ich noch mit Silikon nacharbeiten?
16.04.2020 15:13:57 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
csde_rats

Deutscher BF
 
Zitat von Arcus




Also die Versorgung geht für ~0.1 Sekunden an, kommt nicht ganz hoch, und geht dann direkt wieder aus. Nach einer Sekunde wiederholt sich das Spiel dann?

Das klingt stark danach, als ob die Strombegrenzung vom Netzteil anspricht. Wahrscheinlichste Ursache: Irgendwas stimmt mit der Last, also dieser Schrittmotorendstufe nicht. 16 V bei vielleicht so 5 A klingt ein nach H-Brücke, die fehlerhaft angesteuert wird, oder alternativ defektem MOSFET in der Endstufe, der im gesperrten Zustand ein bisschen zu leitfreudig ist. Wird irgendwas leicht Warm an der Endstufe, wenn das eine Weile vor sich hin-tickert?

Edit: Nominal 36 V Versorgung bei 40 V Absolute Maximum von den Chips und Spezifikation bis 34 V ist ein bisschen grenzwertig.

Edit: Laut Toshiba Datenblatt (Seite 33) sind TB6560 lediglich thermisch geschützt, haben keinerlei Schutz gegen Kurzschlüsse zwischen den Phasen oder Phase zu Versorgung/Masse und keinen Schutz gegen Überspannung der Versorgung (allenfalls durch Avalanche-Effekt des Kanals, aber das schreiben sie nichtmal rein, wird also nicht so vorgesehen sein).

Absolut wildeste Spekulation, aber es würd mich nicht wundern, wenn da einfach durch Lagerung / Handhabung es eine Ausgangsstufe von einem der Chips zerschossen hat. Thermisch geschützt sind sie ja, also mach mal den Kühlkörper ab und schau, ob da welche von den Chips warm werden.

(Edit: Thread nicht zu Ende gelesen Breites Grinsen)

 
Zitat von Rootsquash

Nach etwas Youtube-Konsum habe ich die Vermutung, dass man für geradere Kanten als sie die Stichsäre erzeugt entweder coole, teure, manchmal sperrige Technik oder einen Hobel haben möchte.

In DE würde man ja nicht das da: ' target='_blank' rel=noopener>
erwerben, sondern irgendwas anderes. Aber was?

/e: der Jonas WInkler ist niemand aus diesem Forum, oder? Ich hätte ein oder zwei dumme Fragen.



Feinewerkzeuge und Dictum sind so zwei große Händler in DE für eher traditionelle Handwerkzeuge. Die Preise sind aber oft nicht ganz ohne. Ein neuer Holzhobel aus deutscher Fertigung kostet so ~80 €, ein Eisenhobel in guter, "tatsächlich gebrauchsfertiger" Qualität aus Fernost kostet 150+ €. Alte Eisenhobel gibts für nen Appel und nen Ei, aber man muss Stunden einplanen, um die Dinger wieder nutzbar zu machen, weil die Dinger aus relativ dünnem Guss sind, und der verzieht sich halt mit der Zeit dann doch...

... ja das mit "den geraden Kanten" ist gar nicht mal so einfach. "Einfach mal so sägen" (Handsäge, Stichsäge) macht nie ne gerade Kante. Als Tischkante für die selbstgebaute Grillgarnitur reicht das. Aber wenn man da ein anderes Brett gegenleimen möchte oder sowas, eher nicht. Kreissäge kann das. Aber egal welche Art Kreissäge, wenn man eine "fügefertige" Kante haben möchte, muss man konzentriert dabei sein und die Maschine genau eingestellt haben. Die Alternative ausm 19. Jahrhundert ist dann der Handhobel. Mit einem Handhobel kann man jede Fläche plan und winklig machen - Können vorausgesetzt. Und dann gibt es da noch die Hobelmaschinen (nicht die Dinger, die du in der Hand halten kannst). Die sind hauptsächlich dafür da, dir eine plane, und dann eine winklige Fläche an Dinge zu machen, die weder das eine noch das andere haben. Das kann eine Kreissäge nicht (wirklich). Wenn man Dinge aus Plattenwerkstoffen baut, hat man für eine Hobelmaschine keine Verwendung. Handhobel macht spätestens an den Kanten von Birke-Multiplex keinen Spaß mehr, der Kleber macht die Klingen schartig, so hart-spröde ist der.
[Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert; zum letzten Mal von csde_rats am 16.04.2020 17:37]
16.04.2020 16:44:20 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Lunovis

AUP Lunovis 27.11.2007
 
Zitat von camez_

Kleine Frage: Reicht das Dichtungsband, das unter meinem neuen Ceranfeld angeklebt ist für den Einbau oder muss ich noch mit Silikon nacharbeiten?


reicht im Normalfall aus.
16.04.2020 17:04:22 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Kaiman

Arctic
 
Zitat von Lunovis

 
Zitat von camez_

Kleine Frage: Reicht das Dichtungsband, das unter meinem neuen Ceranfeld angeklebt ist für den Einbau oder muss ich noch mit Silikon nacharbeiten?


reicht im Normalfall aus.


Mag sein. Wen das Ceranfeld einfach nur auf der Arbeitsplatte liegt gibt das aber ne super Hohlkehle wo sich der Schmodder sammelt.
Ich hab deshalb trotzdem ne 3mm Silikonfuge hingezogen.
Das erleichtert mir die Säuberung des Herdbereichs deutlich.
16.04.2020 17:24:16 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Lunovis

AUP Lunovis 27.11.2007
Im Normalfall sollte der Metallrahmen des Feldes aber so satt aufliegen, dass da der Schmodder nicht wirklich darunterlaufen kann. Wenn du da einen grösseren Spalt hast, ist die Arbeitsplatte entweder nicht gerade oder aber die Spannfedern des Feldes spannen nicht richtig.
16.04.2020 17:29:12 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Kaiman

Arctic
Hm, gibt ja auch Felder ohne Metallrahmen....
Zumindest ist das Meinige ein solches.
Mit nem Rahmen drum rum muss man wirklich nix mehr kleben.
16.04.2020 17:32:39 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Lunovis

AUP Lunovis 27.11.2007
Wenn es ein eingelassenes Feld ist, muss man natürlich die Silikonfuge selbst nach der Montage anfertigen, schon klar. Diese Felder haben aber auch keinen Dichtungsring rundherum.
16.04.2020 17:34:24 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Rootsquash

Arctic
 
Zitat von csde_rats

Feinewerkzeuge und Dictum sind so zwei große Händler in DE für eher traditionelle Handwerkzeuge. Die Preise sind aber oft nicht ganz ohne. Ein neuer Holzhobel aus deutscher Fertigung kostet so ~80 €, ein Eisenhobel in guter, "tatsächlich gebrauchsfertiger" Qualität aus Fernost kostet 150+ €. Alte Eisenhobel gibts für nen Appel und nen Ei, aber man muss Stunden einplanen, um die Dinger wieder nutzbar zu machen, weil die Dinger aus relativ dünnem Guss sind, und der verzieht sich halt mit der Zeit dann doch...

... ja das mit "den geraden Kanten" ist gar nicht mal so einfach. "Einfach mal so sägen" (Handsäge, Stichsäge) macht nie ne gerade Kante. Als Tischkante für die selbstgebaute Grillgarnitur reicht das. Aber wenn man da ein anderes Brett gegenleimen möchte oder sowas, eher nicht. Kreissäge kann das. Aber egal welche Art Kreissäge, wenn man eine "fügefertige" Kante haben möchte, muss man konzentriert dabei sein und die Maschine genau eingestellt haben. Die Alternative ausm 19. Jahrhundert ist dann der Handhobel. Mit einem Handhobel kann man jede Fläche plan und winklig machen - Können vorausgesetzt. Und dann gibt es da noch die Hobelmaschinen (nicht die Dinger, die du in der Hand halten kannst). Die sind hauptsächlich dafür da, dir eine plane, und dann eine winklige Fläche an Dinge zu machen, die weder das eine noch das andere haben. Das kann eine Kreissäge nicht (wirklich). Wenn man Dinge aus Plattenwerkstoffen baut, hat man für eine Hobelmaschine keine Verwendung. Handhobel macht spätestens an den Kanten von Birke-Multiplex keinen Spaß mehr, der Kleber macht die Klingen schartig, so hart-spröde ist der.



Ich glaub' das ist schon so das größte Problem mit den Videos vom Winkler. Der fängt alles mit einem großen Stück Holz an, das ich vielleicht kaufen könnte, aber sonst auch nichts.

Wenn man zu blöd ist einen Fasenhobel zu verstehen, wie es seine Zuschauer wohl sind, dann ist es doch viel realistischer, dass man was mit zugeschnittenen Platten aus dem Baumarkt macht. Aber darüber (Auswahl, was kann man damit direkt machen, wie bearbeitet man es nach wenn es nicht ganz winklig ist/die Länge nicht perfekt passt) lernt man da nicht viel.
Da gibt es dann auch einen leichten Widerspruch zu dem "nicht das passende Werkzeug haben ist nur eine Ausrede". Mit meiner Nagelfeile oder einer gespannten Schnur werde ich nicht 4 Bohlen Ahorn mit 6 cm Stärke zurechtschneiden.

Wenn da jemand einen entsprechenden Kanal kennt, bitte posten.
[Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert; zum letzten Mal von Rootsquash am 16.04.2020 18:09]
16.04.2020 18:06:34 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
HrHuss

AUP HrHuss 11.01.2019
Womit Öle ich eine unbehandelte Bambusarbeitsplatte, die Lebensmittelkontakt hat und möglichst keine Flüssigkeiten mehr aufnehmen soll? Idealerweise irgendwas, was ich morgen spontan irgendwo, bloß nicht im Baumarkt, bekomme (Wartezeit zum Kübeln). Erdnussöl? Leinöl ist etwas teuer und auch nicht so ideal, hörte ich.
16.04.2020 20:40:29 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Real_Futti

AUP Real_Futti 02.07.2020
 
Zitat von HrHuss

Womit Öle ich eine unbehandelte Bambusarbeitsplatte, die Lebensmittelkontakt hat und möglichst keine Flüssigkeiten mehr aufnehmen soll? Idealerweise irgendwas, was ich morgen spontan irgendwo, bloß nicht im Baumarkt, bekomme (Wartezeit zum Kübeln). Erdnussöl? Leinöl ist etwas teuer und auch nicht so ideal, hörte ich.


Sonnenblumen oder Olivenöl
16.04.2020 20:41:20 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
 Thema: Heim- und Handwerkerthread ( Corona - die Chance für mehr Werkeln (außer in BY) )
« erste [1] 2 3 4 5 ... 49 nächste » letzte »

mods.de - Forum » Public Offtopic » 

Hop to:  

Thread-Tags:
Mod-Aktionen:
14.04.2020 12:23:12 Atomsk hat diesem Thread das ModTag 'heimwerker' angehängt.

| tech | impressum