Du bist nicht eingeloggt! Möglicherweise kannst du deswegen nicht alles sehen.
  (Noch kein mods.de-Account? / Passwort vergessen?)
Zur Übersichtsseite
Hallo anonymer User.
Bitte logge dich ein
oder registriere dich!
 Moderiert von: Insaniac


 Thema: Krieg der Töpfe CLXXVIII: Nüffe ( Welche Nüffe? )
erste ungelesene Seite | letzter Beitrag 
Maestro

AUP Maestro 24.06.2020
Welche Nüffe?


Ihr habt vier Wochen Zeit, das im Thread für die aktuelle Runde vorgegebene Gericht zu kochen, und den Schaffensvorgang sowie das Ergebnis zu posten.
Für die Gestaltung des Wettbewerbsbeitrages - eures Posts - gibt es keinerlei Regeln, mit einer Ausnahme: Die gesamte Präsentation muss in einem Post untergebracht werden.

Den Sieger bestimmen die User dieses Forums über die Abstimmungs-Funktion im Forum.
Ob ihr mit außergewöhnlichem Essen, einer detaillierten Beschreibung oder tollen Bildern punktet, entscheiden also die User eures Forums; Ortskenntnis könnte daher hilfreich sein.

Dem Sieger winkt neben ewigem Ruhm im Forum die Ehre, das nächste Gericht vorzuschlagen.

Das Thema, welches bis zum Sonntag, den 17.01.2021 um 23:59 Uhr in ein leckeres Gericht umzuwandeln und vorzuführen ist, lautet:

Nüffe.

 
Jeder mag Nüsse!
(außer Allergiker)
Kocht eine Mahlzeit, bei der Nüsse der Hauptbestandteil oder eine essenzielle Beilage / Topping sind.
Süßspeisen, Plätzchen etc. sind natürlich auch erlaubt. Aber geiler ist natürlich immer was deftiges.

17.12.2020 15:15:43 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Kzad-bhat

AUP Kzad-bhat 16.03.2019
Ein gutes Thema.
Nüffe. <3
18.12.2020 6:52:57 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
The_gonzo

The_gonzo
Nuffröft?
18.12.2020 11:47:08 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
[-SUSHY-]Salie

AUP [-SUSHY-]Salie 16.11.2008
Ich bin ein taubes nüffchen

YEAH!
18.12.2020 21:43:06 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Huckel

aw.schnallentreiber
Frage
Sind Edelkastanien zugelassen? Sind ja immerhin Nussfrüchte.
20.12.2020 11:24:35 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Spriggan

AUP Spriggan 08.09.2015
Ich würde das jetzt mal alles nicht so eng sehen und sogar Cashewkerne etc. "zulassen".
20.12.2020 11:58:01 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Maestro

AUP Maestro 24.06.2020
...
Sehe ich genauso.
20.12.2020 12:35:23 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
SwissBushIndian

AUP SwissBushIndian 07.11.2011
Ich auch.
20.12.2020 12:47:59 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
The_gonzo

The_gonzo
 
Zitat von SwissBushIndian

Ich auch.



Hehe Nüsse. Hehe eng.
20.12.2020 15:44:23 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
SwissBushIndian

AUP SwissBushIndian 07.11.2011
Dies sei der Jokus :>
20.12.2020 16:25:28 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
The_gonzo

The_gonzo
 
Zitat von SwissBushIndian

Dies sei der Jokus :>



Kann ich drüber lachen.
20.12.2020 17:16:07 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Huckel

aw.schnallentreiber
 
Zitat von The_gonzo

 
Zitat von SwissBushIndian

Dies sei der Jokus :>



Kann ich drüber lachen.


Nicht allzulang.
20.12.2020 21:22:37 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
serendipity

AUP serendipity 12.01.2014
Mandeln = Nüffe, so einfach ist das!
Es ist ungefähr 500 Jahre her, dass ich bei einem KdT mitgemacht habe, es ist also mal wieder an der Zeit.

Und jeder weiß natürlich, dass Mandeln die besten Früchte Nüsse sind.
Also habe ich Zimtsterne gebacken.



- 500g naturbelassene, gemahlene Mandeln
- 300g Puderzucker
- 2 TL Zimt (steht im Rezept, aber man nimmt natürlich mehr)
- 2 Eiweiß
- 2 EL Amaretto (man möchte gerne mehr nehmen, ist hier aber nicht zu empfehlen, macht das ganze noch klebriger. Stattdessen kippt man sich den Amaretto einfach in den Kakao, den man nebenbei trinkt.)

Nicht im Bild für später:
- 1 Eiweiß
- 125g Puderzucker

Dafür ohne Grund im Bild:
- Zucker



Zuerst kippt man die Mandeln in eine Rührschüssel und siebt den Puderzucker oben drauf.



Dann kommt der Zimt dazu. Die trockenen Zutaten werden miteinander vermischt, dann kippt man die 2 Eiweiß und den Amaretto dazu, lässt den Mixer mit Knethaken die schlimmste Drecksarbeit machen und formt dann aus der bröckeligen Klebemasse eine schöne Kugel.



Dann streut man ein bisschen Puderzucker auf die Arbeitsfläche und rollt den Shizzle aus.

Zwei Dinge sind dabei wichtig:

1. Wenn man sich selbst und das Universum dabei nicht in Frage stellt, dann ist die Konsistenz wahrscheinlich nicht richtig, oder man hat eine sehr hohe Toleranz für Frustration. Ich bin mir sicher man backt das Teufelszeug nur in der Weihnachtszeit, weil es ein Jahr dauert bis man vergisst, wie beschissen das ist.

2. Man muss danach aussehen als wäre man zu Besuch im Kokslabor.



Jetzt werden Sterne ausgestochen. Ich habe vom Prozess des Ausrollens und Ausstechens leider keine Fotos, weil die Finger dabei so dermassen verklebt sind, dass man lieber garnichts anfassen sollte, schon garnicht elektronische Geräte. Aber ich vertraue darauf, dass ihr das auch ohne Bildmaterial nachmachen könnt.

Wenn die jungfräulichen Seesterne dann erwartungsvoll auf dem Backblech liegen, bereitet man den Creampie die Glasur vor.
Dafür wird das Eiweiß steif (sbi.jpg) geschlagen und dann mit dem Puderzucker zu Kleister verrührt.



Das ganze wird dann liebevoll und zärtlich auf die Sterne gestrichen.





Und dann dürfen die für ~12 Minuten bei 150°C im Backofen entspannen.

Et voila!





Zimtsterne!
23.12.2020 10:40:04 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Schm3rz

AUP Schm3rz 15.11.2019
Zimtsterne Bukkakeparty \o/
23.12.2020 10:45:07 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Sharku

AUP Sharku 12.12.2010
 
Zitat von Spriggan

Köttbullar
Vegan und ohne so komische (geile) Ersatzprodukte wie veganes Hack.
Dazu gibt es ganz klassisch Alman-Kartoffelbrei.
...


Ich hab das gerade nachgekocht. Ein wirklich tolles Rezept, danke.
24.12.2020 18:41:50 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
gonzo

The_gonzo
Du hattest mich bei Kokslabor.
24.12.2020 22:08:26 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Icefeldt

AUP Icefeldt 09.04.2020
verschmitzt lachen
 
Zitat von Spriggan

Ich würde das jetzt mal alles nicht so eng sehen und sogar Cashewkerne etc. "zulassen".



Also wer macht was mit Erdbeeren?

 
Bei der Erdbeere handelt es sich nicht um eine Beere, sondern um eine sogenannte Sammelnussfrucht. Die eigentlichen Früchte der Erdbeere befinden sich auf ihrer Oberfläche. Eine kleine, gelbgrüne Nuss reiht sich neben der anderen auf dem roten sogenannten Fruchtboden.

27.12.2020 22:50:25 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Iceman3000

AUP Iceman3000 29.02.2016
...
Zimtsterne autowin, und dann auch noch so schöne.
28.12.2020 17:44:27 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
gonzo

The_gonzo
 
Zitat von Icefeldt

 
Zitat von Spriggan

Ich würde das jetzt mal alles nicht so eng sehen und sogar Cashewkerne etc. "zulassen".



Also wer macht was mit Erdbeeren?

 
Bei der Erdbeere handelt es sich nicht um eine Beere, sondern um eine sogenannte Sammelnussfrucht. Die eigentlichen Früchte der Erdbeere befinden sich auf ihrer Oberfläche. Eine kleine, gelbgrüne Nuss reiht sich neben der anderen auf dem roten sogenannten Fruchtboden.





Hehe, Nussfrucht.

Hehe, kleine gelbe Nuss.
28.12.2020 20:46:25 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
ULtRaLiSt

AUP ULtRaLiSt 25.07.2010
Geil. Bei den Bergen von Walnüssen aus dem Garten lässt sich garantiert etwas kreieren.

Zweimal gab es jetzt schon Nusskuchen. Da schadet auch ein drittes Mal nicht.
29.12.2020 15:02:31 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
ULtRaLiSt

AUP ULtRaLiSt 25.07.2010
Vom Baum auf den Teller
Walnuffgugelhupf



Der Vorteil eines großen alten Walnuffbaumes im Garten ist die jährliche Menge an Nüffen, die sich hervorragend zu vielen vielen Kuchen verarbeiten lässt. Hier ein Rezept aus dem Standard-Dr.Oetker-Backbuch "Backen macht Freude", abgewandelt mit mehr Schoko und Walnüffen statt Haselnüffen.

Zunächst einmal gibt es aber eine Menge Arbeit:

Nüffe von den glibschigen grünen Schalen befreien, putzen, trocknen, trocknen und noch mehr trocknen und einlagern.


Die ein oder andere Nuff wird zwischendurch noch von diesem kleinen Racker stibitzt. Breites Grinsen


Wenn man die Nüffe dann verarbeiten will, eignet sich ein langer Footballabend hervorragend, um nebenbei die benötigte Menge Nüffe zu knacken. Mit einigem Ausschuss nicht ordentlich getrockneter Nüffe dauert es durchaus ein paar Stunden bis man die 250-300g Walnuffkerne zusammen hat. Die Schalen findet man dann noch Tage später im ganzen Raum verteilt.



Zu den Nüffen kommen dann noch 300g weiche Butter, 250g Zucker, 2 Pck. Vanille-Zucker (die Bio-Variante mit echter Vanille und Rohrohrzucker ist hier um längen geiler als die Tütchen mit Aroma), 2 Messerspitzen Zimt, ganze 6 Eier, 180g Mehl, 50g Schokostreusel, 1 Pck. Backpulver.


Weiche Butter geschmeidig rühren, Zucker, Vanillezucker und Zimt dazu, Eier nach und nach dazugegeben. Mehl und Nüffe zusammenmischen und dann ebenfalls unterrühren.




Form einfetten und ab in den Ofen für ~50-55 Min bei 160°C Umluft. Vorheizen nicht nötig.



Für den Schokoladenguss dann nochmal 50g Vollmilch- und 50g Zarbitterschokolade (oder besser Kuvertüre) getrennt schmelzen und danach zusammen mit 1 EL Speiseöl vermengen.




Zuletzt mit einer guten Portion Sahne servieren.

17.01.2021 13:40:43 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Lunovis

AUP Lunovis 27.11.2007
...
Fuck, ich will das.
17.01.2021 14:09:16 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
h0rosthecrate

Arctic
Ich auch!
17.01.2021 15:14:38 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
h0rosthecrate

Arctic
Bevor es zu spät ist, hier mein Nüffe Beitrag.
Wir kochen
Griessschnitten mit Pilzen

Dafür benötigt man für 2 Personen:
300ml Hafermilch
2 Knoblauchzehen
Kräutersalz, es geht auch Salz und Mix Kräuter
100g Hartweizengries oder Maisgries
30g gemalene Haselnüffe
200g Champignons
100g Tomätchens oder 50g getrocknete Tomaten, ich habe frische verwendet
2 Stängel Petersilie
Olivenöl zum anbraten
Romarin
40g Walnusskerne
Pfeffer

Für die Griessschnitten erst mal die Hafermilch aufkochen, den Knoblauch hinein und mit Salz und Kräutern würzen. Jetzt Gries und Haselnüffe dazu und unter rühren weitermachen für 2-3 Minuten, dann den heißen Brei auf ein Blech oder ein Form drücken. Ich habe mir dabei die Finger verbrannt, also vorsichtig.Jetzt 30 Minuten abkühlen lassen.

Dann Pilze in Scheiben schneiden, Tomaten klein machen Petersilie hacken und alles in eine Pfanne mit heißem Öl geben und anbraten. Gerne jetzt den Rosmarin dazu.

Noch die Walnüsse dazu, kurz mit anbraten mit Kräutersalz würzen und warm halten.


Das Griess in Form schneiden und aus der Form nehmen, dann in der Pfanne von beiden Seiten anbraten.



Anrichten und voila, Mittagessen, vegan mit Nüffen.

Das war ziemlich lecker.
17.01.2021 15:33:46 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Kzad-bhat

AUP Kzad-bhat 16.03.2019
Seitan Fesendschan/Fesenjan und Tahdig
Nüffe sind genau mein Thema, darum auch von mir ein Beitrag. Es gibt:
Seitan Fesendschan/Fesenjan und Tahdig

Fesendschan und Tahdig sind persische Gerichte. Die Nüsse (Walnüsse) sind zentraler Bestandteil des Fesendschans. Klassisch zubereitet wird es mit Flugente oder Hühnchen. Ich steuere für den KdT eine vegane Variante mit Seitan bei.

Auf geht es.


Auf dem Bild: Zutaten für Seitan und Fesendschan.

Seitanzutaten (oben und unten links)

  • 1 3/4 Tassen Glutenmehl
  • 1/3 Tasse Hefeflocken
  • 1/4 Tasse Kichererbsenmehl
  • 1 Teelöffel Paprika süss
  • 1 3/4 Tassen Gemüsebrühe
  • 2 Knoblauchzehen, fein gewürfelt, geraspelt oder zerdrückt
  • 3 Esslöffel Sojasauce
  • 2 Esslöffel Olivenöl

Man sieht, leider nicht ganz ohne Alnaturazutaten. Rudolf Steiner rotiert vor Freude im Grab.

Fesendschanzutaten (auf dem Bild rechts unten)

  • gewürfelten Seitan
  • 1-2 Zwiebel (ich hatte 2 kleine Zwiebeln)
  • 2-4 Lorbeerblätter (es waren 4 kleine Blätter)
  • 2 Tassen Walnüsse
  • 1 Tasse Wasser (ggfs. etwas mehr)
  • 1 Teelöffel Mehl (nicht auf dem Bild)
  • 0.5 Tasse Granatapfelpaste
  • 0.5 Tasse Steinpilze, in Wasser eingeweicht (nicht original, aber who says I can't)
  • ggfs. zum abschmecken: Salz, Zucker, Kurkuma (ich hab ca. 1/4 Teelöffel Salz zugegeben)
  • Olivenöl zum anbraten des Seitans


Seitanzubereitung
Alle trockenen Zutaten werden in eine grosse Rührschüssel gegeben. In die Mitte der trockenen Zutaten formt man eine Mulde und gibt alle feuchten Zutaten hinzu. Alle Zutaten gut miteinander verkneten.
Den Teig vierteln, es muss nicht exakt gleich gross sein.
Die Viertel werden flach gedrückt und in Alufolie eingeschlagen. Es sollte etwas Spiel für den Seitan in der Folie bestehen, also schlägt man den Seitan idealerweise quadratisch in die Folie ein.
Diese Folienpäckchen werden nun einem Dampfbad ausgesetzt. Ich hab den Dünsteinsatz in einen grossen Wok gestellt und konnte alle 4 Päckchen auf dem Dünsteinsatz verteilen. Obacht: die Pakete können sich etwas überlappen, sollten aber nicht aufeinander liegen.
Deckel aufsetzen, Timer auf 30 Minuten stellen und sich anderen Dingen zuwenden. Nach 30 Minuten kann man den Seitan aus seinem Dampfbad entnehmen und abkühlen lassen.
Nach dem Abkühlen wird der Seitan gewürfelt. Ich wollte es nicht zu klein haben, wie man auf den späteren Bildern sehen kann.

Die Seitanwürfel habe ich mariniert.

Marinadezutaten:

  • 6 Esslöffel Sojasauce
  • 4 Esslöffel Apfelessig
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Teelöffel Paprika süss
  • 1/4 Teelöffel Zimt
  • 2 Prisen Nelken


Marinadezutaten verühren, Seitanwürfel einlegen. Ich hab dies für ca. 1h getan. Länger wäre besser (hehe), aber 1h hat bereits ordentlich Geschmack beigesteuert. Die eingelegten Seitanwürfel sieht man im obersten Bild, unten rechts.

Wenn der Seitan fertig ist, kann man endlich mit der Zubereitung des Fesendschan starten. Die Auflistung der Zutaten findet sich bei dem obersten Foto.

Fesendschan, finally

Die Walnüsse werden geröstet. In vielen Rezepten werden sie nicht geröstet, aber m.E. verbessert es den Geschmack der Nüsse. Grundsätzlich und auch bei Fesendschan.
Nachdem die Nüsse im Ofen bei 160°C geröstet wurden, bis sie zart bis mittel gebräunt sind, lässt man die Nüsse kurz abkühlen.
Die abgekühlten Nüsse werden fein gemahlen. Ich hab das mit meinem Mahlaufsatz vom Pürierstab gemacht.
Wasser in eine grosse Pfanne geben, das Mehl einrühren.
Die gemahlenen Nüsse werden mit dem Wasser verrührt, kurz aufgekocht (nicht zu heiss werden lassen) und bei mittlerer Hitze köcheln gelassen. Das braucht nun etwas Zeit und viel Aufmerksamkeit. Man muss immer wieder rühren, damit die Nüsse nicht anbrennen. Dieser Schritt ist fertig, wenn das Öl der Walnüsse sich abzusetzen beginnt. Man sieht es am Pfannenrand und an den nach oben bubbelnden Bläschen.


Nüffe, so viele Nüffe!

Parallel dazu hat man Zeit, den Seitan anzubraten. Dafür gibt man zunächst etwas Öl in eine Pfanne und brät die Zwiebeln kurz an, ca. 5 Minuten.
Danach werden die zerkrümelten Lorbeerblätter und der Seitan zugefügt. Die Seitanwürfel werden auf eher hoher Temperatur angebraten, bis die gewünschte Bräunung erreicht ist.

Nun kommt der dritte Topf ins Spiel, denn man will ja noch leckeren Tahdig dazu essen. <3


Leckerer, knuspriger Tahdig

Tahdigzutaten

  • 2 Becher Reis (in diesem Fall Basmati)
  • etwas Rapsöl
  • ggfs. etwas Salz für den Reis
  • 0.5-1 Briefchen Safran, alternativ Safranfäden


Der Reis wird gründlich gewaschen, bis das Wasser klar ist. Reis mit entsprechender Menge Wasser aufgekocht. Hier kann man ggfs. etwas Salz zufügen.
Wenn der Reis fertig gekocht ist, wird aus Reis Tahdig gemacht.


That's where the magic comes in

Der Safran wird in etwas Wasser gelöst. Es sieht so schön aus.
Etwas Rapsöl in einen kleinen Topf geben und den Reis daraufgeben. Das Safranwasser wird dann in die Mitte leicht festgedrückten Reis gegeben. Wahlweise kann man das Safranwasser direkt zum Öl geben.
In den Reis habe ich noch Löcher (sbi.gif) gedrückt, dass der Dampf etwas besser entweichen kann. Die Löcher (hehe) sollten allerdings nicht bis ganz zum Boden reichen.
Jetzt bekommt der Reis Hitze. Einmal hab ich auf fast volle Temperatur gedreht und den Reis ca. 10 Minuten ohne Deckel braten lassen. Danach kommt der Deckel drauf und der Reis brät für weitere 30 Minuten. Wenn der Tahdig fertig ist, hört man die Knusperkruste brutzeln.
Der Tahdig wird auf einen Teller gestürzt und ist soweit fertig.

Habt ihr auch an den Seitan und das Fesendschan gedacht? Umrühren nicht vergessen. Ggfs. muss man etwas Wasser nachgeben, damit das Zeug nicht anbrennt.

Weiter geht es beim Fesendschan.
Setzt sich das Öl bei der Walnussmischung ab, wird die Granatapfelpaste hinzugefügt und eingerührt.
Die gebratenen Seitanwürfel und die Steinpilze samt Einweichwasser dem Gericht zugefügt. Die Pilze kann man weglassen. Sie sind nicht original, aber geben einen guten Geschmack dazu.
Umrühren und noch etwas einköcheln lassen. Es sollte nicht zu flüssig sein.


Seitan in Sauce, noch zu flüssig.

Ist alles hinreichend eingekocht, ist das Gericht fertig. Jetzt wird angerichtet.


Food, ich liebe dich.

Ich habe noch ein paar Granatapfelkerne darüber gestreut. Sie sind kein muss, aber geben noch etwas andere Textur hinzu und sind optisch schön anzusehen.

Jetzt rein mit dem Essen in die Futterluke. Die Mengenangaben reichen für 4 Personen.
Das Gericht hat auch vom mitessenden Fleischesser den Arschprüfdaumen nach oben bekommen.

Statt des selbstgemachten Seitans kann man auch fertigen Seitan, Tofu, sonstiges Zeugs nehmen, wenn man es vegan haben möchte.
[Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert; zum letzten Mal von Kzad-bhat am 17.01.2021 17:18]
17.01.2021 17:11:21 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Lunovis

AUP Lunovis 27.11.2007
Schweinefilet im Kräutermantel



Erst mal eine Entschuldigung wegen der wenigen Bilder. Der Gedanke, das Essen passe ja hierhin, kam ca 5 Minuten vor Ende des Kochens, aus.... ähm.... technischen Gründen gibts daher keine Bilder der Fertigung traurig

Zutaten:

1 Filetstück vom Schwein, in ca 3cm dicke Medaillons geschnitten
100gr altes Brot (oder Paniermehl)
100gr Butter
100gr geschälte ungesalzene Pistazien
jede Menge Oregano
jede Menge Schnittlauch
2 Zehen Knoblauch
etwas Salz und Pfeffer

Die Butter bei Raumtemperatur weich werden lassen. Währenddessen das alte Brot und die Pistazien kleinhäckseln, den kleingeschnittenen Oregano und Schnittlauch dazugeben und den Knoblauch entweder zerhacken oder durch die Presse treiben. Salz und Pfeffer dazugeben und dann die weiche Butter mit in den Topf. Von Hand die Masse so lange durchkneten, bis sie wie ein Crumbleteig aussieht, danach kurz beiseite stellen und den Ofen auf full whack schalten.

In einer Grossen vorgeheizten Pfanne die Medaillons beidseitig je ca 4-5 Minuten anbraten, bis sie eine schöne Bratkruste aufweisen, die Medaillons nicht durchbraten, das geschieht im Ofen.

Nach dem Braten die Filetstücke flach in einer Gratinform auslegen, den Bratsud mit hineingiessen. Die Kräuterkruste mit zwei Löffeln etwas zusammendrücken und auf dem Fleisch verteilen, Sollte es Reste geben, diese gleichmässig zwischen die Fleischstücke verteilen.

Die Gratinform in die Mitte des Ofens stellen und nach ca 5-15 Minuten wieder herausnehmen, sobald die Kruste für den eigenen Geschmack genügend kross ist.





als Beilage gabs dazu passend Gnocchi an einer Tomatensauce.

Gnocchirezept: https://www.swissmilk.ch/de/rezepte-kochideen/rezepte/LM201001_65_A/gnocchi/

750 g mehligkochende Kartoffeln (gekocht)
1 Ei
wenig Salz
Muskatnuss
180 - 200 g Mehl

An sich kein Hexenwerk, wichtig ist in erster Linie, dass das Wasser die ganze Zeit am Kochen ist, sonst verkleben die Gnocchi im Topf. Sobald sie an der Oberfläche schwimmen, sind die Gnocchi bereit. Am besten die Gnocchi mit einem Abschöpflöffel auf dem kochenden Wasser fischen und je nach Menge etappenweise arbeiten.

Tomatensauce:

eine Zwiebel
etwas Rotwein
eine halbe flasche passierte Tomaten.

Zwiebel sehr klein hacken und auf niedriger Stufe mit etwas Öl dünsten, zwischendurch immer wieder durcheinanderrühren bis sie anfängt, zu caramelisieren. Ablöschen mit etwas Rotwein, Einreduzieren und danach die Tomate dazugeben, ca 10 Minuten mitköcheln lassen, wenn gewünscht abschmecken.
Da die Gnocchi schon im Salzwasser baden durften, wurde die Sauce nicht weiter gesalzen.
17.01.2021 17:17:53 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Maestro

AUP Maestro 24.06.2020
...
Ja, geil ey, auf den letzten Drücker, nä. Ich liebe es. Breites Grinsen
18.01.2021 1:54:58 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
 Thema: Krieg der Töpfe CLXXVIII: Nüffe ( Welche Nüffe? )


mods.de - Forum » Archiv: Krieg der Töpfe » 

Hop to:  

Thread-Tags:
Mod-Aktionen:
18.01.2021 15:59:09 Maestro hat diesen Thread von 'Public Offtopic' nach 'Archiv: Krieg der Töpfe' verschoben.
18.01.2021 15:59:00 Maestro hat diesen Thread wieder abgeheftet.
18.01.2021 01:54:58 Maestro hat diesen Thread geschlossen.

| tech | impressum