Du bist nicht eingeloggt! Möglicherweise kannst du deswegen nicht alles sehen.
  (Noch kein mods.de-Account? / Passwort vergessen?)
Zur Übersichtsseite
Hallo anonymer User.
Bitte logge dich ein
oder registriere dich!
 Moderiert von: Atomsk, Maestro, statixx, Teh Wizard of Aiz


 Thema: pOT News ( D.C. Edition )
« erste « vorherige 1 ... 16 17 18 19 [20] letzte »
erste ungelesene Seite | letzter Beitrag 
Abtei*

AUP Abtei* 11.06.2012
Man darf mit Tarifvertag NICHT streiken?
15.01.2021 13:17:06 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Abso

AUP Absonoob 20.11.2013
Typischerweise gilt Friedenspflicht, solange es einen gültigen TV gibt. Deswegen waren Warnstreiks vor Ende der Laufzeit auch umstritten.
15.01.2021 13:17:53 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
ymmv

UT Malcom
Wat? Klar darf man doch im TV streiken. Beamte dürfen das afair nur nicht
15.01.2021 13:46:07 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Der Tausendbüßler

AUP Der Büßer 06.12.2019
In den Verträgen steht doch drin "Friedenspflicht bis x Monate vor Vertragsende" verwirrt

/Beamte dürfen halt überhaupt NIE streiken
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Der Tausendbüßler am 15.01.2021 13:47]
15.01.2021 13:47:31 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
indifferent

Arctic
+++ Breaking +++

Bundestag verabschiedet sich vom Fax

 
Ab der kommenden Legislaturperiode sollen im deutschen Parlament keine Faxgeräte mehr zur Anwendung kommen. Das beschloss der Ältestenrat des Bundestags am 14. Januar 2021, wie dessen Mitglieder Marco Buschmann (FDP) und Jan Korte (Linke) per Kurznachrichtendienst Twitter mitteilten.



Leider steht in dem Artikel nicht, womit das Fax ersetzt werden soll. Und wenn ich die Posts unserer Ehrenbürokraten und Anwälte hier so lese, scheint das unter den aktuellen Rahmenbedingungen auch nicht ganz trivial zu sein. fröhlich

//Hier ist noch der original Twitterpost: https://twitter.com/MarcoBuschmann/status/1349772698579300356
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von indifferent am 15.01.2021 13:53]
15.01.2021 13:52:59 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
SombreroSchlumpf

SombreroDumpf
 
Zitat von loliger_rofler

 
Zitat von SombreroSchlumpf


Schönes Säbelrasseln. Die armen Kerle können gerne für die aufopferungsvolle Tätigkeit von meinem Balkon beklatscht werden. Damit ist auch der Kranken- und Pflegesektor abgespeist worden.



Ich unterstande nicht. Findest Du es gut, dass es Tarifmitarbeiter trifft?



Das ist der heuchlerische Versuch über die Mitarbeiter und Investitionskürzunngen Druck aufzubauen. Entsprechend ist das Verhalten absolut indiskutabel.

Offene Fragen:
- Wie hoch wäre der % Anteil für den Sender aus der Gebührenerhöhung gewesen?
- Wie hoch ist der zusätzliche Geldbedarf wegen den Gehaltserhöhungen?
- Mit welchen Gebührenzufluss ist tatsächlich kalkuliert bzw. geplant worden?
- Ist in den Vorjahren etwaiger Überschuss erwirtschaftet und wofür ist dieser verwendet worden?
- Sind mögliche Synergieeffekte zur Kostenreduzierung mit anderen Sendern realisierbar?
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von SombreroSchlumpf am 15.01.2021 13:56]
15.01.2021 13:55:49 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Real_Futti

AUP Real_Futti 02.07.2020
...
 
Zitat von SombreroSchlumpf

 
Zitat von loliger_rofler

 
Zitat von SombreroSchlumpf


Schönes Säbelrasseln. Die armen Kerle können gerne für die aufopferungsvolle Tätigkeit von meinem Balkon beklatscht werden. Damit ist auch der Kranken- und Pflegesektor abgespeist worden.



Ich unterstande nicht. Findest Du es gut, dass es Tarifmitarbeiter trifft?



Das ist der heuchlerische Versuch über die Mitarbeiter und Investitionskürzunngen Druck aufzubauen. Entsprechend ist das Verhalten absolut indiskutabel.

Offene Fragen:
- Wie hoch wäre der % Anteil für den Sender aus der Gebührenerhöhung gewesen?
- Wie hoch ist der zusätzliche Geldbedarf wegen den Gehaltserhöhungen?
- Mit welchen Gebührenzufluss ist tatsächlich kalkuliert bzw. geplant worden?
- Ist in den Vorjahren etwaiger Überschuss erwirtschaftet und wofür ist dieser verwendet worden?
- Sind mögliche Synergieeffekte zur Kostenreduzierung mit anderen Sendern realisierbar?


Liest sich wie eine kleine Anfrage einer kleinen, blauen Partei.
15.01.2021 13:56:47 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
SombreroSchlumpf

SombreroDumpf
verschmitzt lachen
 
Zitat von Real_Futti

 
Zitat von SombreroSchlumpf

 
Zitat von loliger_rofler

 
Zitat von SombreroSchlumpf


Schönes Säbelrasseln. Die armen Kerle können gerne für die aufopferungsvolle Tätigkeit von meinem Balkon beklatscht werden. Damit ist auch der Kranken- und Pflegesektor abgespeist worden.



Ich unterstande nicht. Findest Du es gut, dass es Tarifmitarbeiter trifft?



Das ist der heuchlerische Versuch über die Mitarbeiter und Investitionskürzunngen Druck aufzubauen. Entsprechend ist das Verhalten absolut indiskutabel.

Offene Fragen:
- Wie hoch wäre der % Anteil für den Sender aus der Gebührenerhöhung gewesen?
- Wie hoch ist der zusätzliche Geldbedarf wegen den Gehaltserhöhungen?
- Mit welchen Gebührenzufluss ist tatsächlich kalkuliert bzw. geplant worden?
- Ist in den Vorjahren etwaiger Überschuss erwirtschaftet und wofür ist dieser verwendet worden?
- Sind mögliche Synergieeffekte zur Kostenreduzierung mit anderen Sendern realisierbar?


Liest sich wie eine kleine Anfrage einer kleinen, blauen Partei.




Könnte möglicherweise auch von der tollen liberalen FDP kommen.
15.01.2021 13:58:23 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Abso

AUP Absonoob 20.11.2013
 
Zitat von SombreroSchlumpf

 
Zitat von Real_Futti

 
Zitat von SombreroSchlumpf

 
Zitat von loliger_rofler

 
Zitat von SombreroSchlumpf


Schönes Säbelrasseln. Die armen Kerle können gerne für die aufopferungsvolle Tätigkeit von meinem Balkon beklatscht werden. Damit ist auch der Kranken- und Pflegesektor abgespeist worden.



Ich unterstande nicht. Findest Du es gut, dass es Tarifmitarbeiter trifft?



Das ist der heuchlerische Versuch über die Mitarbeiter und Investitionskürzunngen Druck aufzubauen. Entsprechend ist das Verhalten absolut indiskutabel.

Offene Fragen:
- Wie hoch wäre der % Anteil für den Sender aus der Gebührenerhöhung gewesen?
- Wie hoch ist der zusätzliche Geldbedarf wegen den Gehaltserhöhungen?
- Mit welchen Gebührenzufluss ist tatsächlich kalkuliert bzw. geplant worden?
- Ist in den Vorjahren etwaiger Überschuss erwirtschaftet und wofür ist dieser verwendet worden?
- Sind mögliche Synergieeffekte zur Kostenreduzierung mit anderen Sendern realisierbar?


Liest sich wie eine kleine Anfrage einer kleinen, blauen Partei.




Könnte möglicherweise auch von der tollen liberalen FDP kommen.


Nimmt sich ja in diversen Punkten nicht viel.

 
Zitat von ymmv

Wat? Klar darf man doch im TV streiken.


Grundsätzlich theoretisch ja, praktisch steht im TV normalerweise auch ein Verzicht auf Arbeitskampf während der Laufzeit. Hab ich doch geschrieben.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Abso am 15.01.2021 14:00]
15.01.2021 13:59:39 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
-rantanplan-

-rantanplan-
 
Zitat von ymmv

Wat? Klar darf man doch im TV streiken. Beamte dürfen das afair nur nicht


https://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Gericht=BAG&Datum=26.07.2016&Aktenzeichen=1%20AZR%20160/14
15.01.2021 14:00:34 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
loliger_rofler

AUP loliger_rofler 08.03.2009
 
Zitat von SombreroSchlumpf

 
Zitat von loliger_rofler

 
Zitat von SombreroSchlumpf


Schönes Säbelrasseln. Die armen Kerle können gerne für die aufopferungsvolle Tätigkeit von meinem Balkon beklatscht werden. Damit ist auch der Kranken- und Pflegesektor abgespeist worden.



Ich unterstande nicht. Findest Du es gut, dass es Tarifmitarbeiter trifft?



Das ist der heuchlerische Versuch über die Mitarbeiter und Investitionskürzunngen Druck aufzubauen. Entsprechend ist das Verhalten absolut indiskutabel.

Offene Fragen:
- Wie hoch wäre der % Anteil für den Sender aus der Gebührenerhöhung gewesen?
- Wie hoch ist der zusätzliche Geldbedarf wegen den Gehaltserhöhungen?
- Mit welchen Gebührenzufluss ist tatsächlich kalkuliert bzw. geplant worden?
- Ist in den Vorjahren etwaiger Überschuss erwirtschaftet und wofür ist dieser verwendet worden?
- Sind mögliche Synergieeffekte zur Kostenreduzierung mit anderen Sendern realisierbar?



Du absolutes Meme kannst ja auch mal 20 Sekunden googeln, bevor Du eine kleine Anfrage schreibst, denn allein dieser Beitrag beantwortet gleich deine letzten zwei Fragen:

 

Denn: Aufgrund der Umstellung des Finanzierungssystems von der gerätebezogenen Gebühr auf den heutigen Beitrag per Wohnung im Jahr 2013 haben die Sender Rücklagen gebildet, mit denen sie den derzeitigen Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro um genau 85 Cent aufstocken konnten. Sie haben also auch bisher schon mit 18,35 gewirtschaftet, nur ein Cent weniger als das, was die KEF den Sendern nun zugestehen will.



https://mmm.verdi.de/medienpolitik/mehr-rundfunkbeitrag-und-doch-zu-wenig-64505

Für die anderen beiden müsstest Du wohl die Finanzplanung aller Sender einzeln prüfen, weil die offensichtlich überall anders ist. Gerade beim Deutschlandradio aber sollte nach der Natur des Mediums und dem Inhalt die meiste Kohle für Menschen draufgehen.
15.01.2021 14:03:14 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Tigerkatze

AUP Doggyz 18.03.2008
 
Zitat von Aspe

Man möchte meinen, dass max. 5% Ausgabenkürzung auch irgendwo anders hätten realisiert werden können.
Bzw was heißt Kürzung, einfach nicht 5% mehr ausgeben wie bisher.

Den Ausfall der Einnahmensteigerung als Begründung zu nehmen, finde ich scheinheilig.



Klar hätte man das anders realisieren können. Wäre eben nur nicht so medienwirksam gewesen.
15.01.2021 14:04:17 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Der Tausendbüßler

AUP Der Büßer 06.12.2019
Zählt das eigentlich als Wichsen, wenn Medien Medienwirksames tun?
15.01.2021 14:05:21 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
indifferent

Arctic
Das pOT ist ja auch eine Art Medium, daher würde ich spontan für ja stimmen.
15.01.2021 14:08:35 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
-rantanplan-

-rantanplan-
 
Zitat von indifferent

Das pOT ist ja auch eine Art Medium, daher würde ich spontan für ja stimmen.


Das pOT ist ja eigentlich auch das pOTUS1!11!!
15.01.2021 14:23:19 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Nephron

AUP Nephron 21.04.2011
15.01.2021 14:28:56 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
blue

Bluay
...
F Merlina traurig

Ich vermisse meine Gothboys auch ein wenig, scheiss Home Office.
Nachher mal Nueffe kaufen und morgen frueh mal hinspazyren
15.01.2021 14:32:28 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
[KDO2412]Mr.Jones

[KDO2412]Mr.Jones
 
The legend of the Tower ravens

It is said that the kingdom and the Tower of London will fall if the six resident ravens ever leave the fortress. There are seven ravens at the Tower today — the required six, plus one spare!



https://www.hrp.org.uk/tower-of-london/whats-on/the-ravens/

Glaube, darauf wurde angespielt.
15.01.2021 14:36:32 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
SombreroSchlumpf

SombreroDumpf
...
 
Zitat von loliger_rofler

 
Zitat von SombreroSchlumpf

 
Zitat von loliger_rofler

 
Zitat von SombreroSchlumpf


Schönes Säbelrasseln. Die armen Kerle können gerne für die aufopferungsvolle Tätigkeit von meinem Balkon beklatscht werden. Damit ist auch der Kranken- und Pflegesektor abgespeist worden.



Ich unterstande nicht. Findest Du es gut, dass es Tarifmitarbeiter trifft?



Das ist der heuchlerische Versuch über die Mitarbeiter und Investitionskürzunngen Druck aufzubauen. Entsprechend ist das Verhalten absolut indiskutabel.

Offene Fragen:
- Wie hoch wäre der % Anteil für den Sender aus der Gebührenerhöhung gewesen?
- Wie hoch ist der zusätzliche Geldbedarf wegen den Gehaltserhöhungen?
- Mit welchen Gebührenzufluss ist tatsächlich kalkuliert bzw. geplant worden?
- Ist in den Vorjahren etwaiger Überschuss erwirtschaftet und wofür ist dieser verwendet worden?
- Sind mögliche Synergieeffekte zur Kostenreduzierung mit anderen Sendern realisierbar?



Du absolutes Meme kannst ja auch mal 20 Sekunden googeln, bevor Du eine kleine Anfrage schreibst, denn allein dieser Beitrag beantwortet gleich deine letzten zwei Fragen:

 

Denn: Aufgrund der Umstellung des Finanzierungssystems von der gerätebezogenen Gebühr auf den heutigen Beitrag per Wohnung im Jahr 2013 haben die Sender Rücklagen gebildet, mit denen sie den derzeitigen Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro um genau 85 Cent aufstocken konnten. Sie haben also auch bisher schon mit 18,35 gewirtschaftet, nur ein Cent weniger als das, was die KEF den Sendern nun zugestehen will.



https://mmm.verdi.de/medienpolitik/mehr-rundfunkbeitrag-und-doch-zu-wenig-64505

Für die anderen beiden müsstest Du wohl die Finanzplanung aller Sender einzeln prüfen, weil die offensichtlich überall anders ist. Gerade beim Deutschlandradio aber sollte nach der Natur des Mediums und dem Inhalt die meiste Kohle für Menschen draufgehen.



Dann können ja die aufgebauten Rücklagen aufgebraucht werden.
15.01.2021 14:39:13 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Abso

AUP Absonoob 20.11.2013
...
Immer gut, Rücklagen für laufende Kosten zu verwenden. An der Zwegat-Academy studiert?
15.01.2021 14:44:50 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Abtei*

AUP Abtei* 11.06.2012
 
Zitat von indifferent

+++ Breaking +++

Bundestag verabschiedet sich vom Fax

 
Ab der kommenden Legislaturperiode sollen im deutschen Parlament keine Faxgeräte mehr zur Anwendung kommen. Das beschloss der Ältestenrat des Bundestags am 14. Januar 2021, wie dessen Mitglieder Marco Buschmann (FDP) und Jan Korte (Linke) per Kurznachrichtendienst Twitter mitteilten.



Leider steht in dem Artikel nicht, womit das Fax ersetzt werden soll. Und wenn ich die Posts unserer Ehrenbürokraten und Anwälte hier so lese, scheint das unter den aktuellen Rahmenbedingungen auch nicht ganz trivial zu sein. fröhlich

//Hier ist noch der original Twitterpost: https://twitter.com/MarcoBuschmann/status/1349772698579300356



Sehr interessant, aber auch sehr sehr vage. Da steht nur das Faxgeräte (analog, endgeräte) entfernt werden. Faxe lassen sich aber noch über andere, digitale Wege empfangen, versenden und erzeugen. ist mit dieser Nachricht das FAX/Faxtechnik an sich abgesägt, oder nur die analogen Geräte die das Papier durch die Leitung drückt/empfängt?

Ich kann ich mir SEHR gut vorstellen das die voranschreitende Digitalisierung der Netze ein Grund ist warum das FAX ausgesondert wird. Die steigende Anzahl von VoIP Anschlüssen, das kontinuierliche Abschalten/Kündigen von Analoganschlüssen durch die Tkom sorgt dafür das die einst sehr zuverlässigen FAXE immer unzuverlässiger werden bzw. teils gar nicht mehr rausgehen oder ankommen. die Protokollweiterentwicklungen T.36, T.37 und T.38 sollen da zwar abhilfe schaffen, in der echten Welt siehts aber anders aus.

Und es gibt noch weitaus mehr Orte wo Faxe gang und gebe sind. Arztpraxen, Apotheken, Krankenhäuser, Krankenkassen sind mit die grössten Teilnehmer in Deutschland, und viele der kleineren Praxen sind nicht in der lage, oder gewillt auf andere, digitale wege umzurüsten. Teils auch weil das Gesundheitsgesetz und der Datenschutz da teilweise unerfüllbare Barrieren setzt bzw. sich manchmal auch widersprechen.

Gesundheitsgesetz z.B. sagt zZ noch das Überweisungsscheine, Rezepte und andere Zeitkritische Dokumente eben nur über bestimmte Wege gehen dürfen, u.A. das FAX. TKG (telekomunikationsgesetz) stuft faxe als sichere Übertragung ein, aber DSGVO kratzt da wiederum schon sehr stark dran.

Am Fax hängen noch seeehr viele Rattenschwänze. und wenn die unweigerlich gekappt werden ohne a) Gesetzesanpassungen und b) verlässliche und sichere Alternativen, kommt u.A. die Gesundheitswesen in arge Bedrängnis.
15.01.2021 14:50:00 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Xerxes-3.0

AUP Xerxes-3.0 05.11.2018
verschmitzt lachen
 
Zitat von Der Tausendbüßler

/Beamte dürfen halt überhaupt NIE streiken


Wenn die aufgebürdeten Pflichten die Vorzüge überwiegen, steht es ihnen ja frei, das Beamtenverhältnis zu verlassen und ins Angestelltenverhältnis zu wechseln.
15.01.2021 15:06:34 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
[RPD]-Biohazard

Arctic
 
Zitat von Aspe

Man möchte meinen, dass max. 5% Ausgabenkürzung auch irgendwo anders hätten realisiert werden können.
Bzw was heißt Kürzung, einfach nicht 5% mehr ausgeben wie bisher.

Den Ausfall der Einnahmensteigerung als Begründung zu nehmen, finde ich scheinheilig.



Aus trotz am falschen Ende sparen, damit tut sich der ÖR auch keinen Gefallen. Beim Wasserkopf bleibt alles so wie es ist. Dann brauch man sich nicht wundern das ÖR immer weniger Rückhalt findet.

Tja
15.01.2021 17:36:15 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Armag3ddon

AUP Armag3ddon 04.01.2011
 
Zitat von SombreroSchlumpf

 
Zitat von loliger_rofler

[...].



Dann können ja die aufgebauten Rücklagen aufgebraucht werden.


Schreibst du das nur um des Laberns willen, weil du eigentlich keinen Bock hast, dich zu informieren?
Die Rücklagen werden seit 2017 verbraucht und haben damals eine Beitragserhöhung verschoben. Bei derzeitiger Planung sind die dann 2025 aufgebraucht.
Wenn eine Gehaltserhöhung im Hinblick auf einen steigenden Beitrag verhandelt wurde, ist doch klar, dass diese nicht stattfinden können, wenn die Erhöhung ausbleibt. Ansonsten müsste Deutschlandradio mehr Geld aus den Rücklagen erhalten (zulasten anderer Rundfunkanstalten) und diese würden dann schneller aufgebraucht. Dazu kommt natürlich das Problem, dass öffentliche Träger eigentlich keine Dauerschulden mit Fixbeträgen finanzieren dürfen, sondern Dauereinnahmen entgegenstellen müssen (warum sollte verständlich sein - das ist unabhängig vom Deutschlandradio).
Wenn du dich fragst, wie die konkrete Finanzlage ausschaut, kann man natürlich mal Google bemühen und findet z.B. die Daten für 2018. Da siehst du bereits, dass ein Mehrbedarf aus der Rücklage gedeckt wurde.
15.01.2021 17:36:56 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
RushHour

rushhour
Sie werden sich nur Faxgeräte abschaffen, nicht Faxe. Faxe sind rechtlich verbindlich, das muß als Funktionalität im Parlament ziemlich sicher erhalten bleiben, bis das per Gesetz auch für Emailverkehr gereglt wird. Sonst müssten sie auf reitende Boten, Brieftauben oder Rauchzeichen umsatteln. Oder Rohrpost.


/der ÖR könnte stattdessen 5% weniger Geld in die Produktion von Schund oder den irren Ankauf von TV-Rechten stecken statt die Mitarbeiter bluten zu lassen, das ist echt ein asozialer Move. Klar ist das Problem woanders her, aber das auf die Mitarbeiter abwälzen,. bäh. Ich tippe Beraterprovisionen, Vorstandsgehälter und Sitzungspauschalen oder Dienstwagenpreise werden nicht in gleichem Maße gekürzt.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von RushHour am 15.01.2021 17:43]
15.01.2021 17:41:20 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
SpontanerSpartaner

Sniper BF
Faxe?

15.01.2021 17:45:07 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Armag3ddon

AUP Armag3ddon 04.01.2011
 
Zitat von RushHour

/der ÖR könnte stattdessen 5% weniger Geld in die Produktion von Schund oder den irren Ankauf von TV-Rechten stecken statt die Mitarbeiter bluten zu lassen, das ist echt ein asozialer Move. Klar ist das Problem woanders her, aber das auf die Mitarbeiter abwälzen,. bäh. Ich tippe Beraterprovisionen, Vorstandsgehälter und Sitzungspauschalen oder Dienstwagenpreise werden nicht in gleichem Maße gekürzt.


Auch du kannst das sicher ohne Polemik hinkriegen. Drösel das doch mal am Beispiel Deutschlandradio auf. Wenn die irre TV-Rechte ankaufen, wäre das tatsächlich kritikwürdig.
15.01.2021 17:50:56 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Flashhead

AUP Flashhead 23.11.2020
 
Zitat von RushHour


/der ÖR könnte stattdessen 5% weniger Geld in die Produktion von Schund oder den irren Ankauf von TV-Rechten stecken statt die Mitarbeiter bluten zu lassen, das ist echt ein asozialer Move. Klar ist das Problem woanders her, aber das auf die Mitarbeiter abwälzen,. bäh. Ich tippe Beraterprovisionen, Vorstandsgehälter und Sitzungspauschalen oder Dienstwagenpreise werden nicht in gleichem Maße gekürzt.



Ich weiß nicht, ob Du den Artikel gelesen hast, aber die Gehälter der Mitarbeiter werden nicht gekürzt. Die Gehälter werden nur nicht erhöht.
15.01.2021 18:06:50 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
-=Q=- 8-BaLL

-=Q=- 8-BaLL
 
A racing pigeon named Joe that is reportedly registered to an owner in Alabama somehow wound up in Australia after disappearing from a race in Oregon more than two months ago. Joe may face death by Australian quarantine



Das können die mit Joe nicht machen!

https://apnews.com/article/pacific-ocean-australia-birds-united-states-faae5a66c336c8b2dc902b1ed4270345
15.01.2021 19:32:23 Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
 Thema: pOT News ( D.C. Edition )
« erste « vorherige 1 ... 16 17 18 19 [20] letzte »

mods.de - Forum » Public Offtopic » 

Hop to:  

Mod-Aktionen:
08.01.2021 15:00:02 Atomsk hat diesem Thread das ModTag 'news' angehängt.

| tech | impressum