Du bist nicht eingeloggt! Möglicherweise kannst du deswegen nicht alles sehen.
  (Noch kein mods.de-Account? / Passwort vergessen?)
Zur Übersichtsseite
Hallo anonymer User.
Bitte logge dich ein
oder registriere dich!
 Moderiert von: Che Guevara


 Thema: Ukraine Krieg - News Thread
« erste « vorherige 1 ... 57 58 59 60 [61] letzte »
erste ungelesene Seite | letzter Beitrag 
monischnucki

AUP monischnucki 06.06.2018
https://www.tagesschau.de/investigativ/br-recherche/software-kaspersky-sicherheit-warnungen-101.html

 
Im März hatte das für IT-Sicherheit zuständige Bundesamt vor Antiviren-Software von Kaspersky gewarnt. Dokumente zeigen nun, wie schwer sich die Behörde bei der Entscheidungsfindung tat und wie eng das Innenministerium involviert war.

Knapp eine Woche nachdem Russland die Ukraine überfallen hat, überlegt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), wie man mit Kaspersky umgehen soll, dem erfolgreichen russischen Hersteller von Antiviren-Software. Da bekommt das BSI eine E-Mail von Kaspersky, Priorität hoch. Anscheinend fragen sich die Kunden des Unternehmens, warum es "keine Stellungnahmen des BSI zur Sicherheit von Kaspersky gibt".

Kaspersky will die eigenen Kunden beschwichtigen und dafür Rückendeckung von der Behörde. Das BSI sei eine "international anerkannte und hervorragend vernetzte technisch-wissenschaftliche" Behörde, die immer sehr sorgfältig gearbeitet und "faktenbasierte, nachvollziehbare Entscheidungen" getroffen habe, die die Cybersicherheit stärken, heißt es in der E-Mail von Kaspersky.

Nur zwei Stunden später reagiert der Präsident der Behörde, Arne Schönbohm, in einer internen E-Mail knapp und mit Tippfehler, wie man mit dem Schreiben von Kaspersky umgehen soll: "Glaube leider gar nicht antwortem".

Am 15. März, ein Wochenende nach Erhalt der E-Mail, warnt das BSI schließlich öffentlich davor, Antiviren-Software von Kaspersky einzusetzen. Kaspersky versucht vergeblich, per Eilantrag gegen diese Warnung vorzugehen.

05.08.2022 11:23:42  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
-=Q=- 8-BaLL

-=Q=- 8-BaLL
 
Academic research institute director Alexander Shiplyuk arrested on high treason charges

Director of the Institute of Theoretical and Applied Mechanics of the Russian Academy of Sciences’ Siberian Branch Alexander Shiplyuk has been arrested on high treason charges, the institute’s scientific director Vasily Fomin told TASS on Friday.



 
Dr. Alexander Shiplyuk, an acclaimed Russian scientist and a corresponding member of the Russian Academy of Sciences, specializes in high-speed aerogas dynamics and experimental research of gas flows. Key areas of his research interest include experimental aerothermal dynamics of hypersonic aircraft with straight jet engines.



Läuft nicht, wa.

https://tass.com/politics/1490063
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von -=Q=- 8-BaLL am 05.08.2022 19:41]
05.08.2022 19:40:59  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Herr der Lage

AUP Herr der Lage 16.10.2014
Geht doch | FAZ

 
Moll ist Wirtschaftsprofessor an der „London School of Economics and Political Science“ und untersuchte im März mit Kollegen die möglichen Auswirkungen eines Importstopps russischer Energie auf Deutschland. Ergebnis damals: Die Auswirkungen auf die Wirtschaft wären hart, aber verkraftbar.

Die Autoren mussten heftige Kritik einstecken. Wichtige Industrievertreter betonten, dass Unternehmen nicht genügend Gas ersetzen könnten und möglicherweise die Produktion einstellen müssten. BASF-Chef Martin Brudermüller warnte Anfang April, ein Importstopp von Öl und Gas aus Russland könne „die deutsche Volkswirtschaft in ihre schwerste Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs bringen“.
„Eine völlig absurde Behauptung“, sagt Moll heute, „das war zum Teil knallharter Lobbyismus.“ Tatsächlich häufen sich die Ankündigungen von Unternehmen, erheblich Gas einsparen zu wollen – oder zumindest im Notfall dazu in der Lage zu sein. „Die hohen Gaspreise erzeugen einen enormen Anpassungsdruck“, sagt Moll. ...

Ökonom Moll sieht die Industrie jetzt auf gutem Weg, um den Winter auch mit weniger oder sogar ohne russisches Gas zu überstehen. Aber: „Anpassung kostet Zeit. Es wäre noch viel mehr möglich gewesen, wenn die Industrie schon im März auf Hochdruck angefangen hätte, anstatt erst mal Lobbyismus zu betreiben.“





Deutschland spart überraschend gut | Zeit

 
Der Gasverbrauch ist stark zurückgegangen, die Speicherziele scheinen plötzlich erreichbar. Bewältigt Deutschland die Gaskrise am Ende besser als gedacht?
...

Eine gemeinsame Modellrechnung der führenden deutschen Wirtschaftsinstitute kommt zu dem Ergebnis, dass Deutschland auch im kommenden Winter das Gas nicht ausgehen dürfte. Dabei gehen die Ökonominnen und Ökonomen davon aus, dass Russland das derzeitige Lieferniveau von 20 Prozent der Kapazität von Nord Stream 1 beibehält. ... Auch bei einem kompletten Wegfall der russischen Lieferungen würde das Gas wahrscheinlich ausreichen, es wären allerdings etwas größere Sparmaßnahmen notwendig. ...

Es gibt also Grund zu vorsichtigem Optimismus. Dennoch bleiben erhebliche Risiken. So würde ein besonders kalter Winter sehr viel zusätzliches Gas zum Heizen der Wohnungen erfordern. Ausfälle bei der Infrastruktur, etwa bei LNG-Terminals, könnten die Lieferungen einschränken. ...

"Für eine Entwarnung ist es noch zu früh", sagt auch der Ökonom Jens Südekum, der an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf forscht und das Bundeswirtschaftsministerium berät. "Entscheidend ist, wie sich der private Gasverbrauch mit Beginn der Heizperiode entwickelt", sagt Südekum: "Wir sollten uns nicht darauf verlassen, dass die Appelle zum Sparen ausreichen. Stattdessen müssen die gestiegenen Preise schnell bei den Verbrauchern ankommen – verbunden mit einer Entlastung für einkommensschwache Haushalte."




Ukrainian Forces Hamstrung by Pledge Not to Fire Into Russia | WSJ

 
[Kharkiv:] Russian artillery on the other side of the border continues to hammer Ukrainian positions and civilian buildings, and Kyiv has pledged not to target Russian territory with weapons provided by the West.

“Our hands are tied,” said Yevhen Tonitsa, battery commander for the 40th Separate Artillery Brigade in southeastern Kharkiv. Targeting, he said, is limited to Russian positions in occupied areas of Ukraine, but not over the border in the area around Belgorod. “If we had permission, we would have seen results a long time ago.”

The battle around Kharkiv highlights a core issue for Ukrainian forces when they employ advanced Western weaponry. The U.S. and European governments, nervous about provoking Russia, have restricted how Ukraine can use them.





Interview - «Ich nenne das eine genozidale Kriegsführung»: Der Gewaltforscher Wolfgang Sofsky wirft Russland vor, die Ukraine vernichten zu wollen | NZZ

 
Verstümmelungen, Folter, Massaker – Russland kämpft laut Sofsky als despotische Macht gegen eine Demokratie. Und die deutsche Regierung mache sich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig. Ihre Ausreden, Lügen und leeren Versprechen seien zahllos.




Ukraine war: IAEA says Zaporizhzhia nuclear plant out of control | BBC

 
A huge nuclear power plant occupied by Russia during its invasion of Ukraine is "completely out of control", the head of the UN's nuclear agency says.
Rafael Grossi was quoted by the Associated Press news agency as saying the Zaporizhzhia plant needed an inspection and repairs.
"You have a catalogue of things that should never be happening in any nuclear facility," he said.
Europe's biggest nuclear plant is dangerously close to the fighting. ...

The plant is still operating, with Ukrainian staff under Russian control.
At a news conference at the UN headquarters in New York, Mr Grossi said: "The situation is very fragile. Every principle of nuclear safety has been violated one way or the other and we cannot allow that to continue."






Time for NATO to Take the Lead in Ukraine | FA

 
The War’s Next Phase Will Demand More From the Alliance
...

The alliance has the operational capacity and the political mandate to do much more to support Ukraine now and in the longer term. ...
This new strategic vision gives NATO a broad political mandate to do much more than it is currently doing to support Ukraine and deter Russia. Namely, in the immediate term, NATO should be taking the lead role in training Ukrainian troops; prioritizing security of the Black Sea, which Russia aims to fully control and militarize; and bolstering cyber-cooperation with Ukraine.
In the longer term, NATO, not the United States or other individual member states, should coordinate weapons deliveries to Ukraine and the distribution of resupplies to allies across the alliance. If the alliance doesn’t step up, it will signal a lack of long-term commitment to Ukraine, emboldening Russia to continue its brutal assault.




Ukraine’s Economy Will Collapse Without More Aid Now | FP

 
During the last several weeks, international and Ukrainian economists’ and policymakers’ discussions have been largely focused on a “Marshall Plan” for Ukraine focusing on the technical issues around reconstruction, from conditionalities on anti-corruption to the green agenda. But, as a European friend of mine, close to policymaking circles, noted, “Talking about Ukraine’s reconstruction is important to build confidence and give Ukrainians hope. But it is also cheap.”

The West is making generous promises, but the actual delivery is disappointingly slow. In total, Ukraine has now been promised more than 31 billion euros in budgetary support by the most important donors, according to calculations of the Kiel Institute for the World Economy, which tracks pledged financial assistance to Ukraine. But only about 7.6 billion euros have actually been disbursed between February and June 28.
...

Military, humanitarian and financial aid to Ukraine is laudable. But right now, there is still a lack of a sense of urgency, lulled by the talks of the long-term recovery and an EU future for Ukraine. But the war is yet to be won, and Ukraine needs support now.



[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Herr der Lage am 06.08.2022 2:17]
06.08.2022 2:17:03  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Jellybaby

Arctic
faz ticker:

 

Der stellvertretende Leiter der von den Russen in der Stadt Nowa Kachowka eingesetzten Verwaltung, Witalij Gura, sei seinen Verletzungen erlegen, schrieb die prorussische Politikerin Jekaterina Gubarewa am Samstag auf Telegram. Auch die staatliche russische Nachrichenagentur Ria Nowosti meldete Guras Tod. Demnach soll er früher am Tag in der Nähe seines Hauses von Unbekannten mit einer Schusswaffe angegriffen worden sein.

...

Der Chef der von Russland eingesetzten Militärverwaltung im besetzten südukrainischen Gebiet Cherson, Wolodymyr Saldo, liegt mit Vergiftungserscheinungen im künstlichen Koma auf einer Intensivstation in Moskau. „Heute wurde er im künstlichen Koma mit einem Spezialflugzeug von der Krim nach Moskau geflogen“, berichtete der russische Telegram-Kanal Baza am Samstag. Sein Zustand gilt als kritisch, eine Vergiftung wird als mögliche Ursache genannt.



ich bin kein Fachmann, aber könnte es sein, dass die neue Verwaltung unbeliebt ist?
06.08.2022 20:19:33  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
-=Q=- 8-BaLL

-=Q=- 8-BaLL
 
Absolute evil’: inside the Russian prison camp where dozens of Ukrainians burned to death


Screams from soldiers being tortured, overflowing cells, inhuman conditions, a regime of intimidation and murder. Inedible gruel, no communication with the outside world, and days marked off with a home-made calendar written on a box of tea.

This, according to a prisoner who was there, is what conditions are like inside Olenivka, the notorious detention centre outside Donetsk where dozens of Ukrainian soldiers burned to death in a horrific episode late last month while in Russian captivity.

Anna Vorosheva – a 45-year-old Ukrainian entrepreneur – gave a harrowing account to the Observer of her time inside the jail. She spent 100 days in Olenivka after being detained in mid-March at a checkpoint run by the pro-Russian Donetsk People’s Republic (DNR) in eastern Ukraine.



https://www.theguardian.com/world/2022/aug/06/russian-prison-camp-ukrainians-deaths-donetsk
07.08.2022 11:46:45  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
 Thema: Ukraine Krieg - News Thread
« erste « vorherige 1 ... 57 58 59 60 [61] letzte »

mods.de - Forum » Ukraine Krieg » 

Hop to:  

| tech | impressum