Du bist nicht eingeloggt! Möglicherweise kannst du deswegen nicht alles sehen.
  (Noch kein mods.de-Account? / Passwort vergessen?)
Zur Übersichtsseite
Hallo anonymer User.
Bitte logge dich ein
oder registriere dich!
 Moderiert von: Atti Atterkopp, Irdorath, statixx, Teh Wizard of Aiz


 Thema: Der Schlepperschrauber ( Neues Leben für altes Eisen )
« vorherige 1 2 [3] 4 5 6 nächste »
erste ungelesene Seite | letzter Beitrag 
Müsli_Män

AUP Müsli_Män 20.07.2013
Moin!

Und weiter geht es. Der Achsträger und ein Teil der Vorderachse sind von Flugrost und alter Farbe befreit, die linke Felge ebenfalls. Grundierung und Farbe kommen zum Wochenende, bis dahin habe ich die Schleifarbeiten vorne hoffentlich fertig (die schwer zugänglichen Stellen werden nur angeschliffen und dann neu konserviert, dass da was wegrostet werde ich wohl nicht mehr erleben. Breites Grinsen )
Dichtungssatz und neue Kühlwasserschläuche bekomme ich auch die Tage und für Mitte März hat mir ein Kumpel zugesagt, dass wir mal ein Wochenende beigehen und den Motor neu abdichten.





Hiobsbotschaft gibt es ebenfalls eine: Ein Kollege hat es heute früh geschafft und eine Dose Bremsenreiniger auf das vorsichtig ausgebaute Scheinwerferglas fallen lassen, das auf der Werkbank lag. Unglaublich, in wie viele Teile sich die Scheibe dabei zerlegt hat. traurig
09.01.2023 17:09:11  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Phillinger

AUP Phillinger 11.02.2013
Schade ums Glas. traurig

Aber ich lese hier still und begeistert mit und freue mich immer über Updates. Go go go!
09.01.2023 17:12:50  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
[WHE]MadMax

Phoenix
Danke für die Updates! Immer wieder faszinierend das Alteisen.
09.01.2023 18:32:56  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Müsli_Män

AUP Müsli_Män 20.07.2013
Moin!

Der Plan war ebenso einfach wie überschaubar: Das Wochenende wollte ich nutzen, um am Achsträger weiter zu schleifen, das rechte Vorderrad abzumontieren und die Felge blank zu machen und die Lenkstange ausbauen und vorbereiten, anschließend alles grundieren, morgen Lack drauf und am Montag nach der Schicht wieder zusammenbauen. Leider meinte das Wetter allerdings in den frühen Morgenstunden SUPRISE WINTEREINBRUCH!Und da die Garage nicht geheizt ist, kann ich das Grundieren und Lackieren vorerst abhaken, die Farbe mag keinen Frost, solange sie nass ist.
Leider setzen die bereits geschliffenen Teile leichten FLugrost an, da muss ich also noch einmal bei. Ergo: Das weitere Schleifen kann ich mir auch erstmal sparen, bis das Wetter wieder besser also wärmer wird.

-----------------------------------------

Jetzt sollte der Tage nicht ganz vergebens sein, denn der Alternativplan steht schon: Kommende Woche will ich zu einem Händler für Traktorenteile in der Gegend fahren und sehen, ob ich ein paar fehlende Tele für die Beleuchtung bekommen kann. Da wären: Streuscheiben und Reflektoren vorne, komplette Rücklichter und Seitenblinker.
Um es einfach zu machen und ein paar Muster mitzunehmen mussten daher heute das noch vorhandene Rücklicht und die Teile eines Blinkers runter.


Das Rücklicht im eingebauten Zustand


Die Halterung auf der Innenseite des Kotflügels

Ein paar Spritzer WD40 und ein bisschen sanfte Gewalt später:


Der Lampenträger ohne Gehäuse
Das schwarze Kabel, was nach oben weggeht ist die Zuleitung für den nachträglich angebauten Seitenblinker. Es steht zu vermuten, dass der Traktor zum Blinken eigentlich die Rückleuchten verwendet, die seitlichen Blinker wurden nach Aussage meines Vaters irgendwann mal nachgerüstet... die fehlen nur leider.


Bestandteile des Gehäuses der Rückleuchte. Das kommt einfach alles neu.

Und weil ich gerade so schön dabei war und noch Laune hatte kam die Sitzbank für den Beifahrer auch gleich runter, Passagiere stören eh nur.


Vor das


Nach das

Das Brett drücke ich meiner Frau in die Hand, damit sie es abschleifen und in einem passenden Braunton neu lackieren kann, die Rückenlehne werde ich beizeiten schleifen und in Fahrzeugfarbe lackieren. Nur die Schrauben, die das ganze zusammenhalten müssen neu, da ist nicht mehr so wirklich viel schönes dran.
Die Werkzeugkiste samt Inhalt war ein Geschenk meines Vaters und bisher ziemlich nützlich... ich muss nur mal das ganze zöllige Werkzeug aussortieren. peinlich/erstaunt

In diesem Sinne!
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Müsli_Män am 21.01.2023 16:39]
21.01.2023 16:38:16  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Müsli_Män

AUP Müsli_Män 20.07.2013
Moin!

Heute war die Post da und hat meine (Samstagnacht bestellten) Teile gebracht. Das ging mal verdammt schnell. peinlich/erstaunt

Ich habe also neu:



2 Stück Seitenblinker
2 Stück Streuscheiben
2 Stück Reflektoren
2 Stück Rückleuchte (nur eine im Bild)
1 Rolle Motorhaubenband
1 Stück Streuscheibendichtung (hätten zwei sein sollen, war mein Fehler. )

Kann am Wochenende wieder gebastelt werden fröhlich
24.01.2023 15:15:54  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Prügelknabe

pruegelknabe
Was bezahlt man für so nen Schwung Kleinteile? Schön, dass es voran geht!
24.01.2023 15:19:29  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Müsli_Män

AUP Müsli_Män 20.07.2013
Die Lieferung hat jetzt etwa 215¤ gekostet.
Klingt viel aber die Rücklichter sind beispielsweise komplett inkl. Leuchtmittel und Dichtung.

Wie sage ich mir selbst immer: Wer Geld sparen will restauriert keinen Oldtimer. peinlich/erstaunt
Ich kann hinterher ja vielleicht mal eine Gesamtkosten Aufstellung machen.

Und ja, es geht weiter, aber leider langsamer als gehofft. Wenn es warm genug zum Lackieren wäre, könnte ich die beiden Kotflügel und die Frontscheinwerfer schon fertig machen. traurig
[Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert; zum letzten Mal von Müsli_Män am 24.01.2023 15:26]
24.01.2023 15:21:35  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Prügelknabe

pruegelknabe
Ja, so gut wie alles an so alten Kisten ist teuer weil Spezialanfertigung oder Abverkauf der alten Restbestände, die mit Gold aufgewogen werden. Aber da biste ja doch relativ human weggekommen
24.01.2023 15:33:02  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Müsli_Män

AUP Müsli_Män 20.07.2013
Ja bisher hatte ich aber auch Glück. Die Rückleuchten sind oft verbaut worden, auch bei Deutz, MAN und Hanomag, die sind noch relativ leicht als Neuware zu bekommen und die Teile für die Frontscheinwerfer sind Standard von Hella. Spaßig und teuer wird es dann bei den Schlüter-spezifischen Teilen, also vor allem dem Kühler und der Kupplung. Bremsbeläge gehen dann zum Glück wieder.

Mal sehen, was unterm Strich nachher stehen wird. Ich denke aber nicht, dass ich die Kaufsumme nochmal werde investieren müssen, eigentlich steht er ja noch ganz gut da für sein Alter. Klar, ist wie bei einem IKEA Regal: Die Kleinteile machens dann in der Summe.
Wenn der Motor jetzt fritte wäre würde sich das natürlich anders darstellen, aber der Kelch geht zum Glück an mir vorbei.

Nächster Schritt ist jetzt Ausbeulen vom Kühlergrill, Lackieren von Achse, Achsträger und Felgen vorne, dann Kotflügel inkl. Verkabelung für die Leuchten machen und dann kann er gewendet werden, damit ich mit Hinterachse, Sitz und Ackerschiene weitermachen kann. Der Plan sieht vor, dass er im Sommer wieder ein Kennzeichen bekommt... Ehrgeizig, aber machbar.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Müsli_Män am 24.01.2023 16:48]
24.01.2023 16:46:08  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Müsli_Män

AUP Müsli_Män 20.07.2013
Moin!

Und weiter geht´s.
Leider ist es immer noch zu kalt um großartig etwas machen zu können in Sachen Malerarbeiten. Immerhin konnte ich mich aufraffen die bereits geschliffene Felge nochmal vom FLugrost zu befreien, mit Verdünnung abzuwaschen und dann in meine Werkstatt zu schleppen, wo zur Stunde jetzt die erste Schicht Grundierung trocknet. Mal sehen, vielleicht bekomme ich das gute Stück in den nächsten Tagen wenigstens fertig.



Stichwort fertigmachen: Ich habe jetzt zunächst mal zwei größere Baustellen auf dem Zettel. Erstens muss der Luftfilter ab und überholt werden. Dabei handelt es sich um einen Ölbadluftfilter, dessen Gehäuse leider ein Loch hat. Das Öl ist also irgendwann einmal ausgelaufen und der Filter sieht entsprechend... nicht so toll aus. Aber gut, Reinigen von Filtern ist ja Teil meines Jobs und in den kommenden Tagen habe ich ein wenig Zeit, da kann ich das mal angehen.
Das andere ist die Demontage des linken Kotflügels. Zu diesem Zweck kam heute der Auspuff ab, die Öffnung habe ich mal provisorisch verschlossen, damit kein Dreck und Staub im Motor landen.
Leider Gottes meint es das Schicksal aber heute nicht gut mit mir, am Kotflügel sind ein paar Schrauben dermaßen festgerostet, dass selbst Kriechöl und Gewalt nicht helfen wollten. Da hilft dann nur noch eins: Trennscheibe und Bohrmaschine.
Da ich die Trennscheiben am Montag erst besorgen muss wollen wir es dabei für heute auch mal belassen.



In diesem Sinne!
04.02.2023 17:28:52  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Müsli_Män

AUP Müsli_Män 20.07.2013
Moin,

so, weiter im Text.
Nachdem die winterlichen Temperaturen mich die letzten 4 Wochen ziemlich ausgebremst haben konnte ich heute den spontanen Temperaturanstieg nutzen und wenigstens ein bisschen weitermachen.
Zum Einen habe ich das linke Vorderrad fertig, die Felge ist geschliffen, grundiert und zweimal in der original Farbe "Schlüter Rot" gestrichen.



Und weil am Ende noch etwas Zeit war hat der Achsträger uch den ersten Schlag Lack in RAL 7005 "Mausgrau" bekommen. Leider habe ich keine neuen Pinsel mehr, deswegen habe ich erstmal nur die groben Flächen gemacht, die mit der Rolle zugänglich waren.



Im Moment hoffe ich, dass das Wetter ein bisschen hält, dann bekomme ich zum Wochenende die Achse vielleicht so weit fertig, dass ich das fertige Rad schon wieder montieren kann.
Ich weiß, dass ist jetzt nicht sonderlich viel, aber bevor noch jemand denkt, dass das Projekt gestorben wäre... peinlich/erstaunt
13.03.2023 16:57:26  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Phillinger

AUP Phillinger 11.02.2013
Ich bin geduldig und freue mich über jeden Fortschritt!
13.03.2023 17:13:40  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Chinakohl mit Reis

AUP Chinakohl mit Reis 12.01.2019
...
Jo, hier fehlt halt für sowas eindeutig der Arschprüfdaumen-Button.
Weitermachen!
13.03.2023 21:36:53  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
[WHE]MadMax

Phoenix
Absolut Gefällt, und bitte mehr! Geht ja nicht immer im Raketentempo voran.
13.03.2023 21:50:15  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Schattenmensch

AUP Schattenmensch 13.04.2020
Ich hab zwar weniger Ahnung von den Fahrzeuginnereien als ein Fisch vom Bergsteigen, aber ich verfolge das hier trotzdem gespannt fröhlich Schöne Präsentation und ich bin gespannt was draus wird!
13.03.2023 21:54:20  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
GandalfDerPinke

GandalfDerPinke
Das ist nen schönes Projekt.

Bereitest du den Untergrund besonders vor vor der Lackierung oder einfach entfetten und gib ihm?
14.03.2023 12:48:00  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Müsli_Män

AUP Müsli_Män 20.07.2013
Freut mich, wenn es euch zusagt.
Heute werde ich nicht viel schaffen, es ist schon wieder zu frisch geworden. Aber immerhin konnte ich den ersten Scheinwerfer neu montieren (nur die Verschlussschraube fehlt noch, aber das kriegen wir hin)



 
Zitat von GandalfDerPinke

Das ist nen schönes Projekt.

Bereitest du den Untergrund besonders vor vor der Lackierung oder einfach entfetten und gib ihm?



Jein. Das hängt immer von den Stellen ab. Wo möglich (wie am Achsträger) entferne ich Rost und alte Farbe bis runter auf das blanke Blech. An engeren Stellen müssen Drahtbürste und Schmirgelpapier reichen. Dann wird die bearbeitete Oberfläche mit Verdünnung abgewischt und getrocknet. Anschließend folgen ein bis zwei Schichten Grundierung und dann zwei Schichten Lack mit Rolle und Pinsel. An den Stellen, an denen sich die alte Farbe nicht entfernen ließ entfällt die Grundierung und es wird nur lackiert.
14.03.2023 15:58:05  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
zapedusa

AUP zapedusa 25.10.2015
Was wird eigentlich so grob an Kohle für die Reanimation des Schlüters rausgehen?
14.03.2023 17:47:36  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Müsli_Män

AUP Müsli_Män 20.07.2013
Verdammt gute Frage.
Also Stand jetzt rechne ich eigentlich mit Kosten im Bereich von 4 bis 5.000 Euro. Der große Vorteil ist, dass der Traktor noch komplett ist und keine größeren Schäden zu haben scheint. Einen Haufen Kleinteile (Schrauben, U-Scheiben usw.) muss ich besorgen und die Farbe ist nicht ganz billig, aber das ist überschaubar. Der Dichtungssatz für den Motor und die Bremsbeläge kosten zum Glück auch nicht die Welt.
Teuer wird auf jeden Fall der Kühler. Der ist im derzeitigen Zustand nicht mit Bordmitteln zu reparieren, das muss ich auf jeden Fall machen lassen. Grundinstandsetzung dürfte so bei 700 Euro liegen. Wenn er nicht mehr zu retten ist kommt die Neuanschaffung glatt doppelt so teuer. Die Hinterräder werden wohl auch nicht ganz billig. Kupplung geht, die hat aber im Zweifelsfall Zeit.

Schlimm wird es erst bei einem kapitalen Motor- oder Getriebeschaden, aber davon gehe ich derzeit nicht aus.

Also wie gesagt... 5 Riesen kann man wohl ruhigen Gewissens veranschlagen.
14.03.2023 18:34:39  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
zapedusa

AUP zapedusa 25.10.2015
Stabil. Hätte mit erheblich mehr gerechnet.
14.03.2023 18:50:38  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Müsli_Män

AUP Müsli_Män 20.07.2013
Gut, mir kommt halt auch ein Stückweit zugute, dass ein Nachbar und guter Freund von mir gelernter LKW Schlosser mit einer eigenen, bestens ausgestatteten Werkstatt ist, die ich im Bedarfsfall mit nutzen kann und ich durch meine Ausbildung halt die meisten Arbeiten (schweißen, drehen, konservieren, Einspritzdüse überholen etc.) selbst machen kann. Dadurch spart man sich halt massiv Werkstattkosten, weil man quasi nichts fremdvergeben muss, außer Aufziehen der neuen Reifen und Instandsetzung des Kühlers

Und wie gesagt, im Idealfall ist nichts irreparabel beschädigt, das senkt Kosten. Ein paar Baustellen, die etwas umfangreicher und kniffliger werden hbe ich schon, aber das lässt sich bisher noch alles selbst machen.
14.03.2023 18:57:01  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Müsli_Män

AUP Müsli_Män 20.07.2013
Moin,

so, wetter- und arbeitszeitbedingt komme ich im Moment leider immer noch nur schleppend voran. So muss ich halt die Politik der kleinen Schritte verfolgen, damit sich überhaupt was tut.
Daher präsentiere ich heute das erste fertige und wieder montierte Vorderrad.



Da bekommt man auch mal einen ungefähren Eindruck, wie das Gesamtkunstwerk am Ende aussehen soll. Ich bin nicht unzufrieden.
16.03.2023 15:31:14  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Sharku

AUP Sharku 12.12.2010


Hauptsache immer wieder ein bisschen dranbleiben. Auch kleine Fortschritte sind schön anzuschauen.
16.03.2023 19:21:59  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Müsli_Män

AUP Müsli_Män 20.07.2013
Moin.

Ein ganz besonderer Tag ist heute. Und zwar feiert der Schlüter heute Geburtstag. Stolze 73 Jahre ist es jetzt her, dass er seine Erstzulassung erhalten hat, damals noch auf das Kennzeichen der britischen Besatzungszone.
Zur Feier des Tages gibt's für mich ein Stück Kuchen und für den Traktor einen Komplettsatz brandneuer Motordichtungen.



Eine gute Nachricht gibt es ebenfalls: Es sieht fast so aus, als sei der Kühler gar nicht so undicht wie zunächst befürchtet. Gut, gemacht werden muss er definitiv, aber mit etwas Glück kann ich ihn diese Saison noch nutzen und die Instandsetzung auf den Winter verschieben.

Am Wochenende soll das Wetter gut werden, da kriege ich hoffentlich ordentlich was weggeschafft und dann gibt's am Sonntag oder Montag auch wieder ein Update.

In diesem Sinne.
30.03.2023 17:18:55  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Phillinger

AUP Phillinger 11.02.2013
Nice. Freue mich auf frische Bilder.
30.03.2023 18:43:20  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Müsli_Män

AUP Müsli_Män 20.07.2013
Moin!

So, ein arschkaltes aber geschäftiges Wochenende liegt hinter uns und ich will euch ein wenig an den Fortschritten teilhaben lassen.

Zunächst mal habe ich das Auspuffrohr entrostet und grundiert, da kommt morgen der Lack drauf. Da gibt´s aber keine Bilder von, weil das Teil im Moment an Bord im Maschinenraum hängt und trocknet.

ABER!
Das war ja nicht alles, was wir geschafft haben.
Schleifen geht auch bei beschissenem Wetter und so habe ich mir am Samstag die noch fehlende vordere Felge vorgeknöpft.


Schritt I: Der Lack ist ab, die Felge wird noch mit Verdünnung gewaschen, um den restlichen Rost- und Schleifstaub zu entfernen.


Schritt II: Felge grundieren. (Wenn man sich keinen MB Trac leisten kann, könnte man hier aufhören und hat dann zumindest optisch das totale Mercedes Feeling!)


Schritt III: Es kommt in Lack, was in Lack gehört.


Zusammenfassend kann ich (nicht ohne ein kleines bisschen Stolz) verkünden: Die Vorderachse ist fertig und die Schlappen sind wieder drauf:


An Restarbeiten muss ich ihn noch abbocken und die Auflagestellen der Böcke lackieren, dann werden die Schmiernippel getauscht und die ganze Achse vernünftig abgeschmiert, dafür verwende ich ein umweltverträgliches Hochleistungsfett, das wir auch an Bord benutzen.

Wie es jetzt weitergeht:
Über Ostern werde ich nichts machen können, Familienbesuch steht an.
Am 15.04. kommt ein Kollege, dann dichten wir den Motor neu ab, stellen die Ventile neu ein und montieren anschließend das Auspuffrohr wieder. Hoffentlich ist es dann warm genug, dass man ihn angekurbelt bekommt, ansonsten müssen wir ihn halt mit dem Anlasser starten, das sollte auch so gehen. Dann kommt er aus der Garage, wird umgedreht, damit die Hinterachse zugänglich wird und dann sind die hinteren Kotflügel, die Bremsen und die Hinterräder dran.

In diesem Sinne!
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Müsli_Män am 04.04.2023 16:28]
04.04.2023 16:16:51  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Müsli_Män

AUP Müsli_Män 20.07.2013
Moin!

So, Großkampftag. Auf dem Zettel für heute stand das Zerlegen des Motors und eigentlich anschließend auch wieder der Zusammenbau, was dann aber nicht mehr geklappt hat, dazu später mehr.
Zunächst mal eine gute Nachricht: Glücklicherweise hat mir ein sehr netter Mensch bei der Nachfolgerfirma von Schlüter spontan die Drehmomente für die Zylinderkopf- und Ventildeckelschrauben besorgt sowie die Werte für das Ventilspiel. Es ist wirklich unglaublich, wie schwer man an solche Sachen herankommt, denn Schlüter hat seinerzeit leider keine richtigen Werkstatthandbücher herausgebracht, mal eben nachgucken fällt also aus.

Wie dem auch sei, fangen wir an:

1. Ventildeckel ab.


Was darunter zum Vorschein kommt sieht schlimmer aus, als es eigentlich ist. Das Auslassventil hat ein wenig Ölkoks angesetzt und der Kopf ist mit ziemlich altem Öl verschmiert aber hier ist sonst alles super, keine Katastrophen hier.
Mal sehen, wie es unter dem Kopf ausschaut:

2. Zylinderkopf ab.


Die Stehbolzen haben sich ziemlich gewehrt, aber am Ende ließen sie sich tatsächlich ohne massiven Werkzeugeinsatz lösen.
Grundsätzlich sieht hier auch alles gar nicht so schlimm aus. Die Bolzen sind beinahe wie neu, da müssen keine neuen her und die ZKD sah trotz ihres Alters aus wie neu, ebenso wie der Kolbenboden und die Laufbuchse. Ich hatte schon mit dem Schlimmsten gerechnet aber im großen und ganzen ist der Motor für sein Alter echt super.



Hier nochmal mit dem Kolben am OT.
Diese braunen Flecken auf neben der Laufbuchse sind die Ursache dafür, dass wir den Motor heute nicht wieder zusammensetzen konnten. Und zwar handelt es sich dabei um die Kühlwasserkanäle. Jetzt ist der Kühler ja defekt und der Motor seit Jahren mehr oder weniger ohne Wasser. Leider war es früher halt üblich, Kühlwasser ohne Additive einzusetzen und somit war mit Korrosionsschutz nicht viel los. Entsprechend sieht der Kühltrakt jetzt aus, ich mache morgen noch Bilder von der Kühlwasserkammer und der Buchsenaußenseite.
ABER: Das ist alles auch wieder nicht so dramatisch. Frostschäden hat der Motor keine, das war eigentlich meine größte Sorge. Die Kanäle mache ich in den nächsten Tagen sauber und konserviere sie, dann kann der Kopf wieder aufgesetzt werden.
Dafür musste jetzt die Wasserpumpe ab und da begann der Ärger. Das gute Stück wollte sich nach 73 Jahren nicht mehr wirklich vom Motor trennen lassen. Erst nach zwei Stunden gutem Zureden mit Lötlampe und Hammer machte es schließlich KNACK und die Pumpe ließ sich abnehmen. DAS wird eine größere Baustelle, aber auch dazu morgen mehr.
Bis dahin mal noch ein Bild von ein paar Motorteilen:


Kipphebelbock, Stößelstangen und die alte ZKD.

Das wird eine ganz schöne Putzerei in den nächsten paar Tagen aber unterm Strich können wir sagen, dass die befürchteten Katastrophen ausgeblieben sind. Ich hatte schon echt Sorge, es gibt da eine ganze Menge Beispiele von Schleppern aus der Ära mit gerissenen Motorblöcken, gammeligen Kolbenböden und abgesoffenen Kurbeltriebräumen. Da ist ein bisschen Rost in den Kühlkanälen ja kein Beinbruch.

In diesem Sinne!
[Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert; zum letzten Mal von Müsli_Män am 16.04.2023 0:53]
15.04.2023 12:53:29  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Phillinger

AUP Phillinger 11.02.2013
Ich stehe bei solchen Operationen am offenen Herzen ja innerlich stramm. Respekt!
16.04.2023 0:34:47  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
[Krasser]MadMax

[krasser]mad max
...
 
Zitat von Phillinger

Ich stehe bei solchen Operationen am offenen Herzen ja innerlich stramm. Respekt!


Bei solch liebevoller Arbeit steht nicht nur was innerlich stramm. peinlich/erstaunt
16.04.2023 11:30:58  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Müsli_Män

AUP Müsli_Män 20.07.2013
Moin!

Freut mich, wenn´s gefällt. Dann will ich euch auch nicht lange warten lassen und mal ein paar Detailaufnahmen zeigen.
Gereinigt sind die Teile natürlich noch nicht, deswegen sieht es teilweise etwas unschön aus. Das soll uns aber nicht aufhalten, mal ein bisschen was zu präsentieren.


Der Ventildeckel von innen. Dieser L-förmige Winkel an der unteren Seite des Bildes ist die Dekompression, die zum Ankurbeln benötigt wird. Mit diesem Hebel wird das Ventil aufgedrückt, damit sich in der Brennkammer kein Druck aufbauen kann, gegen den Mann den Kolben von Hand nicht bewegt bekommt. Beim Anlassen wird der Motor in ausreichend Rotation versetzt, dass er beim Schließen der Dekompression Druck für die Eigenzündung aufbauen kann. Beim Starten mit dem Anlasser kann man das Ganze aber ignorieren, der hat genug Kraft gegen die Kompression zu arbeiten.


Der Kipphebelbock und die Stößelstangen.
Anders als moderne PKW Motoren sitzt beim Schlüter die Nockenwelle unterhalb des Zylinderkopfs. Das spart Zahnriemen bzw. Steuerkette, macht dann halt den Einsatz von Kipphebeln notwendig.
Die gebogene Leitung am unteren Ende ist die Ölleitung der Kipphebelschmierung.


Unterseite des Zylinderkopfs. Deutlich kann man die beiden Ventile erkennen. Die matte Stelle links zwischen den Ventilen ist die Schwenkkammer für die Einspritzdüse, der lange Schlitz rechts ist für die Stößelstangen. Deutlich kann man hier die völlig verdreckten und angerosteten Kühlwasserkanäle sehen. Schaut schlimm aus, ist aber ein beherrschbares Problem.
Dass der Zylinderkopf so glänzt liegt daran, dass ich die Auflagefläche für die ZKD eingefettet habe, um bis zum Zusammenbau Rostbildung zu verhindern.


Zylinderkopf von oben mit den Ventilfedern und der EInspritzdüse. Diese wird noch ausgebaut und überprüft, aber erst, wenn der Kopf wieder auf dem Block sitzt, das wäre jetzt zu viel herumliegendes Material auf der doch etwas beschränkten Arbeitsfläche.


Die Oberseite des Motorblocks mit der Auflagefläche für die ZKD. In der Mitte der Kolbenboden, unten der Führungsschacht für den Ölrücklauf und die Stößelstangen. Auch hier schützt ordentlich Fett vor Rostbildung.


Oben sieht man die Schrauben des Ventildeckels, unten drei von vier Stehbolzen für den Zylinderkopf. Der vierte ist im Motorblock fest und wollte sich nicht ausbauen lassen. Da er noch gut ist und wir ihn nicht beschädigen oder gar ausbohren wollten bleibt er eben dort.


Nein, das ist kein Bild der Bismarck, das ist die Außenseite der Zylinderlaufbuchse im Kühlwasserbereich durch den Flansch der Wasserpumpe aufgenommen. Hier kann man deutlich sehen, was 73 Jahre Kühlwasser ohen Additive anrichten können. Zum Glück ist das aber alles nur oberflächlich und lässt sich in mühsamer Eigenarbeit bereinigen.


Die Kühlwasserpumpe. Am unteren Ende sieht man den Impeller (Kreisel). Ja, auch hier hat der Zahn der Zeit genagt, aber da ist noch genug Materialstärke vorhanden. Und sie dreht auch noch erstaunlich leichtgängig.

So, der Fahrplan für die kommenden Tage sieht jetzt so aus, dass ich die Teile allesamt von Öl, Ruß und Ölkoks befreien werde. Dann müssen die Kühlwasserkanäle vorsichtig gereinigt werden, ehe zwecks Konservierung eine dünne Schicht Farbe aufgetragen werden kann. Kommenden Samstag soll der Kopf dann wieder mit frischer Dichtung auf den Motor und wir werden einen kleinen Probelauf starten. Im darauf folgenden Schritt nehme ich mir dann die Kühlwasserpumpe und die Kühlwasserkammer vor, das geht alles auch wunderbar bei aufgesetztem Kopf. Mit etwas Glück ist der Motor dann in ein oder zwei Wochen fertig.

In diesem Sinne.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Müsli_Män am 16.04.2023 13:14]
16.04.2023 13:14:16  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
 Thema: Der Schlepperschrauber ( Neues Leben für altes Eisen )
« vorherige 1 2 [3] 4 5 6 nächste »

mods.de - Forum » Public Offtopic » 

Hop to:  

| tech | impressum