Du bist nicht eingeloggt! Möglicherweise kannst du deswegen nicht alles sehen.
  (Noch kein mods.de-Account? / Passwort vergessen?)
Zur Übersichtsseite
Hallo anonymer User.
Bitte logge dich ein
oder registriere dich!
 Moderiert von: Irdorath, statixx, Teh Wizard of Aiz


 Thema: Steuererklärungen, § 4 ( Kann Spuren von AStG enthalten! )
« vorherige 1 2 3 [4] 5 6 nächste »
erste ungelesene Seite | letzter Beitrag 
Gruselwurst

Leet
 
Zitat von Mad_Melone

Was hast du da als Tätigkeit in etwa gemacht?

Grundsätzlich kannst du auch Betriebsausgaben dagegen setzen, aber mit Angabe der Tätigkeit kann ich mehr sagen



Grafikdesign: ein Logo und Geschäftsausstattung.
11.09.2023 15:12:40  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Mad_Melone

AUP Mad_Melone 22.06.2009
Für nebenberufliche künstlerische Tätigkeit (und darunter würde ich Grafikdesign mal zählen), kannst du 30% pauschale Betriebsausgaben ansetzen, in deinem Fall also 2.800 EUR * 30% = 840 EUR. Falls du tatsächlich höhere Ausgaben hast, dann kannst du natürlich auch diese ansetzen, aber das wird schwierig, wenn du nicht gerade nachweisen kannst, dass du den Laptop nur für diesen Auftrag gekauft hast.
12.09.2023 15:50:46  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Gruselwurst

Leet
Super! Vielen Dank, das lohnt sich
13.09.2023 7:56:33  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Smoking44*

AUP Smoking44* 22.04.2010
Mal so ne grundsätzliche Frage: Wie läuft dat, wenn ich mit ner Selbstständigen verheiratet bin steuerlich? peinlich/erstaunt

Die gemeinsame Veranlagung in der Steuererklärung wird dann nächstes Jahr der Profi machen, aber bis dahin wird sich ja meine Steuerklasse automatisch ändern - richtig? Bislang bin ich Steuerklasse I, komme dann automatisch in IV und könnte bei Bedarf in III wechseln um mehr Netto zu kriegen?

Oder gilt das gar nicht, wenn die Partnerin selbstständig ist?
13.09.2023 12:08:03  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
DJDeath

djdeath
Das hat mit den Einkünften der Partner nichts zu tun. Wobei III/V in der Kombination halt überhaupt nichts bringt, weil die vierteljährlichen Vorauszahlungen den nicht vorhandenen Steuereinbehalt abbilden werden.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von DJDeath am 17.09.2023 20:29]
17.09.2023 20:27:57  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Slutti

AUP Slutti 26.02.2010
Ich habe im Jahr 2021, als ich noch nicht umsatzsteuerpflichtig war, einer Kundin eine Rechnung mit Ratenzahlung ausgestellt.
Die Ratenzahlung lief bis 2022. Ab diesem Zeitpunkt war ich allerdings dann umsatzsteuerpflichtig. Muss ich für die Raten im Jahr 2022 Umsatzsteuer abführen, oder nicht, weil Rechnungsstellung im Vorjahr war?
24.09.2023 12:35:11  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Mad_Melone

AUP Mad_Melone 22.06.2009
Ist es eine einmalige Dienstleistung, die bereits erbracht wurde, und nur in Raten abgezahlt wird?
24.09.2023 12:48:57  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Slutti

AUP Slutti 26.02.2010
Ja
24.09.2023 14:52:44  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Slutti

AUP Slutti 26.02.2010
Investitionsabzugsbetrag
Hat jemand eine Ahnung, wie das mit dem Investitionsabzugsbetrag funktioniert, wenn die tatsächlichen Investitionskosten geringer sind als angenommen?
Kann man den Restbetrag einfach für andere GWG verwenden und über die (3) Jahre auflösen, bis nichts mehr übrig ist ?
Oder muss man wirklich die EÜR des Abzugsjahres korrigieren, sobald es eine Abweichung gibt?
Das würde ja in fast allen Fällen passieren, man kann ja eine Investition nicht auf den Euro genau im Voraus schätzen?
Irgendwie finde ich dazu widersprüchliche Informationen.

Geht auch echt nur um so einen Popelbetrag (1000EUR),
den ich vor 2 Jahren unbedingt ansetzen musste und von denen 300EUR übrig bleiben würden Breites Grinsen
[Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert; zum letzten Mal von Slutti am 25.09.2023 19:21]
25.09.2023 19:12:28  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Kung Schu

AUP Kung Schu 26.11.2007
Haben einen neuen Vorauszahlungsbescheid bekommen, den wir nicht kapieren.

Mussten erstmalig jetzt im Jahr 2023 vorzahlen. 4 mal gut 300 Euro.

Jetzt Steuerbescheid für 2022 bekommen. 1200 Euro Nachzahlung. Bedeutet, die Vorauszahlung für 2023 sollte ja gut hinkommen. Einkommen haben sich nicht großartig geändert.

Mit dem Bescheid für 2022 kam allerdings auch ein neuer Bescheid für Vorauszahlung. Sollen jetzt 4 mal gut 800 zahlen. Und im Dezember entsprechend direkt mal 2200 Euro. Wat. Breites Grinsen

Ich weiß auch woran es liegt, für 2023 insgesamt wurden einfach weniger Lohnsteuer angenommen für mich als ich bis September schon gezahlt habe.

Ist das normal? Nehmen die einfach was zum Zeitpunkt x da war und denken es kommt nicht mehr? Wie dumm ist das denn. Beim Einkommen habe sie ja auch von 2022 die Zahlen übernommen. Wieso bei den gezahlten Steuern nicht.
29.09.2023 18:22:27  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Che Guevara

AUP Che Guevara 28.08.2019
Anrufen und mit der zuständigen Person klären. Aufgrund der 2022 Steuer können die Eure Vorauszahlunge händisch anpassen.
Damit es ähnlich hoch wie 2022 ist.

Das andere ist stupide, dumm berechnet ohne Plausi Check oder Gegencheck der tatsächlichen 2022 Steuer z.B.

Habt ihr 3/5 oder 4 mit Faktor?
Falls das erste Model wäre, das zweitere durchaus auch zu überlegen ggf. meinte damit ist das Thema Vorauszahlungen meist deutlich geringer, wenn nicht sogar nicht vorhanden. Aber da bin ich echt kein Mensch vom Fach.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Che Guevara am 29.09.2023 20:30]
29.09.2023 20:28:58  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Switchie

switchie
Komplett Glaskugel ohne den Bescheid, die tatsächlichen Zahlen, Steuerklassen, Entgeltersatzleistungen im Vorjahr, Nebeneinkünfte usw zu kennen. Riecht n bisschen nach irgendwas mit Steuerklassen (vielleicht im Vorjahr 3/5, im laufenden Jahr wieder auf 4/4 geändert..)

Für den Vorauszahlungsbescheid werden die Einkünfte des Vorjahres genommen, daraus die voraussichtliche Steuer berechnet und die voraussichtlich einzubehaltene Lohnsteuer anhand der bekannten Steuerklassen in Abzug gebracht.

Wenn in 2022 Handwerkerleistungen drin waren, dürfen die bei der Berechnung der VZ nicht berücksichtigt werden zum Beispiel.

Wenn dir das zu hoch vorkommt, dann ruf an und bitte um Erläuterung oder Änderung.

Kann man nur raten
29.09.2023 20:30:19  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Che Guevara

AUP Che Guevara 28.08.2019
 
Zitat von Switchie

Komplett Glaskugel ohne den Bescheid, die tatsächlichen Zahlen, Steuerklassen, Entgeltersatzleistungen im Vorjahr, Nebeneinkünfte usw zu kennen. Riecht n bisschen nach irgendwas mit Steuerklassen (vielleicht im Vorjahr 3/5, im laufenden Jahr wieder auf 4/4 geändert..)

Für den Vorauszahlungsbescheid werden die Einkünfte des Vorjahres genommen, daraus die voraussichtliche Steuer berechnet und die voraussichtlich einzubehaltene Lohnsteuer anhand der bekannten Steuerklassen in Abzug gebracht.

Wenn in 2022 Handwerkerleistungen drin waren, dürfen die bei der Berechnung der VZ nicht berücksichtigt werden zum Beispiel.

Wenn dir das zu hoch vorkommt, dann ruf an und bitte um Erläuterung oder Änderung.

Kann man nur raten



Bei uns wurde der Wert auch jedes Jahr automatisch höher angesetzt. Hab jedes Mal angerufen und auf 0 setzen lassen für Q2-Q4, um dann meist insgesamt 250-400¤ nachzahlen zu müssen. (Abzüglich der Q1 Vorauszahlung halt)
29.09.2023 20:32:56  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Kalenz

AUP Kalenz 02.10.2011
Was könnte die Ursache sein, dass das Ginanzamt mehr Rückzahlung auszahlt, als der Steuerberater vorher ausgerechnet hat?
Werde mich nicht darüber beschweren, aber lässt mich an der Kompetenz des Steuerberaters zweifeln. peinlich/erstaunt
29.09.2023 20:36:25  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Kung Schu

AUP Kung Schu 26.11.2007
Danke für euer Feedback.

Hatte heute gleich angerufen. Der Typ am Telefon hatte aber entweder wenig Ahnung oder wenig Lust.

Hab für übernächste Woche einen Termin gemacht. Steuerklassen haben sich nicht geändert, sind wie schon seit Jahren 3 und 5. Nebeneinkünfte etc. keine Änderungen.

Beim Termin werden wir uns auch mal bezüglich der Klassen beraten lassen.
29.09.2023 21:16:10  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Hackerschrecker

haeggis
Einkommensteuer2022 gerade erfolgreich abgegeben.
Nächstes Jahr dann bestimmt wieder früher. verschmitzt lachen
01.10.2023 15:06:04  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
catch fire

AUP catch fire 17.12.2013
Willkommen im Club. Breites Grinsen
01.10.2023 15:19:23  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Che Guevara

AUP Che Guevara 28.08.2019
Streber ey!
01.10.2023 15:19:56  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
monischnucki

AUP monischnucki 06.06.2018
Welcher Johanniter hat sich eigentlich ausgedacht, dass man mit Kinderkrankengeld eine abgeben muss (und damit den Stichtag einzuhalten hat). Wiso hat unsere Lohnbescheinigungen vom Finanzamt übernommen sowie die Schriebse der Krankenkasse.
Einfach zusammenwerfen is nich, muss ich machen. Hätte ja bei 80 Prozent Lohnersatz bescheissen können. Nervig ey. Gut, machen wir halt heute Nachtschicht.

Und nur weil ich heute zufällig mal ins Wiso gekuckt habe....
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von monischnucki am 01.10.2023 17:03]
01.10.2023 17:03:29  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Mad_Melone

AUP Mad_Melone 22.06.2009
Was genau denkt ihr denn, was passiert, wenn man seine Steuererklärung (zum ersten Mal) verspätet abgibt?

Wenn ich hier schon "Nachtschicht" lese... Das sind 25 EUR pro Monat, die würde ich in Schlaf gut investiert ansehen.
01.10.2023 17:23:01  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Slutti

AUP Slutti 26.02.2010
Man will ja nicht auffallen Breites Grinsen
Und so manch einer kann nur mit Druck soetwas nerviges erledigen Hässlon
01.10.2023 17:32:51  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
monischnucki

AUP monischnucki 06.06.2018
Kinderkranktage sollten doch eigentlich von den Arbeitswegtagen abgezogen werden.
Jetzt hab ich zwar die fertige Bescheinigung wegen Ersatzleistungen im Wiso schon automatisch drin, aber der zeigt nur ne Summe und als Tage von 1 Tag im Januar bis zu 1 Tag im Dezember. Also der erste und letzte Tag an dem das so war, aber keine detaillerte Aufschlüsselung dabei.
Die muss ich doch auch irgendwie von den Anwesenheitstagen abziehen!?
01.10.2023 20:07:53  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
NI-Xpert

Arctic
 
Zitat von Hackerschrecker

Einkommensteuer2022 gerade erfolgreich abgegeben.
Nächstes Jahr dann bestimmt wieder früher. verschmitzt lachen


Meine Unterlagen für 2022 habe ich gestern an meine Steuerberatung geschickt... Zusammen mit der Unterlagen für 2021. Das Finanzamt hat erinnert peinlich/erstaunt
01.10.2023 21:33:27  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Lucifer

[ÆON]Lucifer
 
Zitat von Mad_Melone

Was genau denkt ihr denn, was passiert, wenn man seine Steuererklärung (zum ersten Mal) verspätet abgibt?




Du meinst zum Feiertag steht dann etwa NICHT Russisch Inkasso vor der Tür? Erschrocken
01.10.2023 21:48:22  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
monischnucki

AUP monischnucki 06.06.2018
Bearbeitungsdauer: 8 Tage. Keine Änderung zu dem was Wiso sagt. Jetz noch aufs Konto und ich bin glücklich.
12.10.2023 0:11:25  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Duftibär

AUP Duftibär 04.11.2010
Frage
Ist jemand hier fit in lexoffice? Ich migriere gerade mit meinem Gedöns dahin. Habe aber direkt eine Frage zum Verbuchen von Kontoführungsgebühren/Zinsen und den dazugehörigen USt-Buchungen. Letzteres passiert nämlich separat.
Nun wird z.B. die Kontoführung als solche mit 0% Steuern verbucht. Was mache ich aber mit der dazugehörigen USt-Buchung? Das sind ja 100% Steuern, die ich ohne Beleg korrekt zuordnen möchte. Auf die Schnelle finde ich da leider nichts, wo das passt.

/Okay, es gibt ganz einfach eine Kategorie für "gezahlte Vorsteuer". So einfach kann es sein.

Doof hingegen: Lexoffice kann Differenzbesteuerung nicht darstellen/buchen. Muss man händisch im Nachgang machen. Das ist ein wenig albern.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Duftibär am 03.11.2023 9:46]
02.11.2023 15:44:52  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Switchie

switchie
Das geht in der Praxis auch nur händisch
04.11.2023 16:54:51  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Duftibär

AUP Duftibär 04.11.2010
Hat das irgendeinen nachvollziehbaren Grund? Bin absolut kein Kenner der Materie, daher kann ich mir das nicht erklären.
05.11.2023 10:10:25  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Flitzpiepe42

AUP Flitzpiepe42 07.10.2019
Ich war nen Monat ohne Arbeit und habe meine KV aus eigener Tasche bezahlt - ist das anzugeben in ner Steuererklärung? Füge ich das dem "Arbeitnehmerteil" der KV-Zahlung hinzu?
28.12.2023 21:13:37  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Mad_Melone

AUP Mad_Melone 22.06.2009
Normalerweise sollte dein Steuerprogramm sowas abfragen, aber am Ende landet das alles im selben Topf
29.12.2023 9:06:23  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
 Thema: Steuererklärungen, § 4 ( Kann Spuren von AStG enthalten! )
« vorherige 1 2 3 [4] 5 6 nächste »

mods.de - Forum » Public Offtopic » 

Hop to:  

| tech | impressum