Du bist nicht eingeloggt! Möglicherweise kannst du deswegen nicht alles sehen.
  (Noch kein mods.de-Account? / Passwort vergessen?)
Zur Übersichtsseite
Hallo anonymer User.
Bitte logge dich ein
oder registriere dich!
 Moderiert von: Irdorath, statixx, Teh Wizard of Aiz


 Thema: Eltern-Thread XXXII ( Weil wir es eben besser wissen! )
« erste « vorherige 1 ... 44 45 46 47 [48] 49 50 nächste » letzte »
erste ungelesene Seite | letzter Beitrag 
Aspe

Aspe_Kasper
 
Zitat von camera surveillance

Ich lege mich hin, ich schlafe ein. Und das scheint für das Kind so langweilig zu sein, dass es direkt mitmacht. Manchmal wache ich dann sogar nach 20 Minuten wieder auf und kann dies, das und verschiedene Dinge erledigen.



Wenn ich um 18/19 Uhr 20 Minuten einschlafen würde, wäre für mich die komplette Nacht ruiniert. Breites Grinsen
22.02.2023 10:58:26  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
monischnucki

AUP monischnucki 16.08.2015
Spazieren, alleine...hihi.

Einfach Buch lesen start Smartphone, Kind setzt sich mit dazu und kuckt Bilderbuch.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von monischnucki am 22.02.2023 10:59]
22.02.2023 10:59:16  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
h3llfir3

Phoenix
Drei Mal die Woche beim Training kein Smartphone in Benutzung. Während der Interaktion mit Kind kein Smartphone. Nur wenn es selbst beschäftigt ist, gucke ich rein.

Vor der Geburt hatte ich auch den Plan, das Smartphone am Eingang der Wohnung abzulegen und nicht mehr so viel zu nutzen Breites Grinsen



Smartphones sind nicht mehr wegzudenken und das ist ok. Wichtigste Regel ist meines Erachtens, dass Smartphones in der Interaktion miteinander nichts zu suchen haben. Die versuche ich ihm (und meiner Frau Breites Grinsen ) zu vermitteln.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von h3llfir3 am 22.02.2023 11:02]
22.02.2023 11:00:34  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
monischnucki

AUP monischnucki 16.08.2015
 
Zitat von h3llfir3

Vor der Geburt hatte ich auch den Plan,...



Und wir haben einen Untertitel für den nächsten.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von monischnucki am 22.02.2023 11:01]
22.02.2023 11:01:14  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
~


22.02.2023 11:06:17  Zum letzten Beitrag
(Inhalt versteckt) [ pm ] [ diesen post melden ]
Melusine

AUP nekojin 24.05.2010
 
Zitat von Aspe

Gestern wurde unsere Tochter übrigens, wie jeden Tag inzwischen, nach der Gutenachtgeschichte und unserem Hinlegeritual ohne Beschwerden oder Schreien in ihr Bett gelegt, wo sie dann alleine eingeschlafen ist nachdem wir aus dem Zimmer raus waren.

Ab 2 Uhr hat sie dann trotzdem bei uns gepennt.
Es scheint wohl die nächste Runde Zähne zu geben.



Wenn man es böse auslegen möchte könnte man behaupten, dass das Kind aufgegeben hat und sich den neuen Strukturen aufgrund eigener Ohnmacht ergeben hat.

Aufgrund der in der Kritik stehenden Methode die ihr angewandt habt, würde ich nicht unbedingt von einem vollen Erfolg ausgehen, SOLLTE es das Grundvertrauen des Kindes geschädigt haben. (Was nicht bewiesen oder wiederlegt ist)

Sorry, aber das musste mal raus.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Melusine am 22.02.2023 11:07]
22.02.2023 11:06:57  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Jayposel

Guerilla
 
Zitat von DoVeR

 
Zitat von Jayposel

(19Monate)
Einfach Podcast ins Ohr bei der Einschlafbegleitung, der Partner zaubert in der Zeit das Abendessen --> win win.


Das Kind isst vorher alleine? Das klappt bei euch?

Ich hatte ein paar mal bei der „Einschlafbegleitung“ mal n Handy in der Hand. Mein Gefühl war aber sofort, dass die Kinder unruhig wurden, wenn ich das gemacht hatte. Daher lasse ich das lieber.



Kind wird was vorgelesen, dann ins Bett und ich sitze daneben. Airpod schon vorher im Ohr, sodass ich nicht mehr aufs Handy gucken muss. 10min warten bis das Kind pennt und in der Zeit Podcast der Wahl. Klappt soweit gut aber sind auch verwöhnt mit der Einschlafsymptomatik, teilweise pennt der nach 1-2 Minuten und man kann rausgehen.

Zweite Nachthälfte aber wie gesagt Krieg. Das finde ich in der Kombi trotzdem besser, so hat man noch was vom Abend und der Partnerschaft, da verzichte ich gern auf Schlaf.
22.02.2023 11:07:34  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Aspe

Aspe_Kasper
 
Zitat von Melusine

 
Zitat von Aspe

Gestern wurde unsere Tochter übrigens, wie jeden Tag inzwischen, nach der Gutenachtgeschichte und unserem Hinlegeritual ohne Beschwerden oder Schreien in ihr Bett gelegt, wo sie dann alleine eingeschlafen ist nachdem wir aus dem Zimmer raus waren.

Ab 2 Uhr hat sie dann trotzdem bei uns gepennt.
Es scheint wohl die nächste Runde Zähne zu geben.



Wenn man es böse auslegen möchte könnte man behaupten, dass das Kind aufgegeben hat und sich den neuen Strukturen aufgrund eigener Ohnmacht ergeben hat.

Aufgrund der in der Kritik stehenden Methode die ihr angewandt habt, würde ich nicht unbedingt von einem vollen Erfolg ausgehen, SOLLTE es das Grundvertrauen des Kindes geschädigt haben. (Was nicht bewiesen oder wiederlegt ist)

Sorry, aber das musste mal raus.



Für mich stellt es sich so dar, das meine Tochter während des Geschichte lesens aus meinem Schoß aufsteht, und sich von außen an ihr Bett hängt bzw. zeigt, dass sie reinklettern will. Das wirkt auf mich erstmal recht freiwillig?

Dann wird das Nachtlicht angemacht, ich erzähle ihr wie der Tag war (währenddessen dreht sie sich meistens in ihre Schlafposition und macht die Augen zu) und gehe aus dem Raum.
Bei diesem konkreten Punkt haben wir halt die größte Änderung vorgenommen. Vorher mussten meine Frau oder ich im Schnitt 45 Minuten lang mit ihr im dunklen Zimmer sitzen und das ging aus verschiedenen Gründen nicht mehr.

Ich kenne die Angewohnheit es als Eltern immer besser zu wissen, egal wie bruchstückhaft die Informationen über die andere Situation auch sein mögen oder wie unklar, siehe Diskussion von Ameisenfutter gestern, die Empirie ist.
Daher finde ich "Sorry, aber das musste mal raus.", als Abschluss recht unangebracht.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Aspe am 22.02.2023 11:13]
22.02.2023 11:12:38  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Melusine

AUP nekojin 24.05.2010
Als er noch ganz klein war, ist er komplett allein eingepennt. Fand unser Besuch auch immer spannend.

Flasche in die Hand gedrückt, Tür angelehnt, falls was ist und dann ist er immer zuverlässig allein weggeschlummert. Er wusste aber auch, dass wir immer da sind und sofort kommen, wenn er unglücklich ist.
Damals hatte ich das Gefühl, dass ihn unsere Anwesenheit beim Einschlafen hindert / stört.

Ist jetzt aber (leider) lange nicht mehr so.
Aktuell braucht er jemanden, der ihn begleitet. Das soll er dann natürlich auch bekommen. Auch wenn ich natürlich öfters selbst dabei weggepennt bin Breites Grinsen
22.02.2023 11:12:43  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Sniedelfighter

AUP Sniedelfighter 28.07.2008
 
Zitat von Melusine

Als er noch ganz klein war, ist er komplett allein eingepennt. Fand unser Besuch auch immer spannend.




Ist wahrscheinlich auch eine Konsequenz der Fremdelphase. Das Kind entdeckt ja da erst so richtig, dass es ja wirklich ein Individuum ist und kein Teil der Mutter.
22.02.2023 11:18:51  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
leslie

leslie
 
Zitat von DoVeR

 
Zitat von Jayposel

(19Monate)
Einfach Podcast ins Ohr bei der Einschlafbegleitung, der Partner zaubert in der Zeit das Abendessen --> win win.


Das Kind isst vorher alleine? Das klappt bei euch?

Ich hatte ein paar mal bei der „Einschlafbegleitung“ mal n Handy in der Hand. Mein Gefühl war aber sofort, dass die Kinder unruhig wurden, wenn ich das gemacht hatte. Daher lasse ich das lieber.



Das machen wir nur in Ausnahmefällen. Abendessen zusammen gehört zum Ritual. Ich koche Abends, in der Zwischenzeit hilft er mit, schaut zu oder spielt in seinem Zimmer oder mit Muttern.

Abendsessen, dann nochmal kurz Wohnzimmer aufräumen zusammen ggf. Kinderzimmer. Dann Bücher aussuchen, fertig machen und umziehen, licht abdunkeln und vorlesen. Nach 3 Büchern ist Schluss. Muddi oder Vaddi kommt, Muddi oder Vaddi sagen Gute Nacht, meist gepaart mit "Papa/Mama Arm", nochmal kuscheln, dann Kind übergeben an den Partner und meist 40-60 Minuten später schläft er. Startet 19:30/40, endet 20:30/40.

Muddi hört Podcast, ich höre nix, schlafe meistens vor ihm ein, dann schläft er eh von allein ein Breites Grinsen


/e: Übrigens war ich der Kandidat, der nach 9 Wochen von allein eingeschlafen ist und von 19:00 bis 10:00 Uhr durchgepennt hat. Hatte nie Schlafprobleme. Daher die schönen Kommentare "Ist das Normal mit dem Enkel? Also wir kennen das ja nicht so".
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von leslie am 22.02.2023 11:25]
22.02.2023 11:23:20  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Admiral Bohm

tf2_spy.png
Ich liege auch immer noch daneben (genauer: in der Mitte), sonst machen die Zwillinge nur Quatsch und denken nicht an Schlafen. Oft höre ich mir ein Hörbuch oder Podcast über wireless buds an, ich finde die gute halbe Stunde Entspannung abends sehr gut und habe keinen Leidensdruck das zu ändern.

Zuletzt haben wir so Kinder-Einschlaftraumreisen entdeckt, davon habe ich ein paar auf einen Tonie gezogen, da machen sie gut mit und hören zu.
22.02.2023 11:27:44  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
monischnucki

AUP monischnucki 16.08.2015
 
Zitat von leslie

Muddi hört Podcast



Das machen viele, muss ich mal probieren, das ist ja ne halbe Stunde (bei zweifacher Geschwindigkeit ne ganze Stunde) die man da hören kann. Stöpsel rein, Handy bleibt im Flug liegen.
22.02.2023 11:32:22  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Arawn

AUP Arawn 12.07.2010
 
Zitat von FuSL

 
Zitat von Strahlung-Alpha

Bei manchen läuft es darauf hinaus, andere machen es trotzdem und finden halt nicht den Weg dahin das toll zu finden sondern bleiben grumpy.

Ich unterstelle Chinakohl auch nicht, dass er andere deswegen als Rabeneltern sieht oder dergleichen. Mein Punkt ging einfach eher in die Richtung wie Icefeldt es darstellt: Wie kommt es bei jemanden an, der das nicht leisten kann (oder mag).



Finde ich aber auch weiterhin erwähnens- und betonenswert, auch wenn's Chinakohl nicht „so“ (s.o.) wird gemeint haben: Nur, dass es einem u.U. nicht gut damit geht, heißt ja nicht automatisch, dass man Empathie abschaltet und das Kind schreien / verwahrlosen / diesdas lässt – ist ja möglich, es genauso lieb zu haben, aber trotzdem eine Situation haben, die macht, dass man auf dem Zahnfleisch (oder es einem auch einfach „nur“ nicht gut) geht.

Ist ja so 'ne Sache, die bei vielen Leuten / Gruppen / Eltern schon von Anfang an mitschwingt: man muss alles erfüllend und rosaplüschblumenwiese finden – Schwangerschaft, Geburt, die Zeit danach usw. (und wer sich z.B. nach Geburt nicht überglücklichst instant freut ist [Rabenelter] – was wahrscheinlich mit der Grund ist, weshalb man über Kindbettdepressionen oder sowas vielleicht lieber gar nicht erst redet, weil wie kommt das denn sonst rüber und so).



Da hatten beide unsere Hebammen schon sehr gute Antennen für und uns immer eindringlich gewarnt für diese toxic positivity Antennen zu haben. Und ja, auch nach all den Jahren ist das gefühlt noch nicht weniger geworden.
Neulich wurde mir eine random Influencerin reingesampelt die dann darüber sinnierte wie eine Trotzphase doch auch schön sein könne, schließlich ist es als Vertrauensbeweis des Kindes zu bewerten wenn der kleine Gottfried Valerius sich bei dir traut die Grenzen auszutesten da er eine schöne und sichere Basis hat die er gern noch erweitern möchte. Nein Schakkeline, es ist völlig in Ordnung von einem Kind in der Trotzphase/Beissphase/Brüllphase was auch immer genervt zu sein und diese negativen Gefühle auch anzuerkennen und dafür ein Ventil zu finden.
In diesem Sinne:

(bevor einer fragt die Nuggets buchstabieren U PISS ME OFF und nein es ist nicht meins Breites Grinsen)
22.02.2023 11:35:07  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
-Marvin-

-Marvin-
Hat hier wer ne Empfehlung für eine Baby-Sonnen-Brille?

habe auf die schnelle die hier gefunden:

https://www.jako-o.com/de-de/p/baby-sonnenbrille-explorer-weiches-kopfband-100-uv-schutz--1417307/#variationId=1417307003

hat die ggf. sogar jemand?
22.02.2023 11:40:46  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
monischnucki

AUP monischnucki 16.08.2015
Bleiben lassen. Mütze drauf.
22.02.2023 11:43:27  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
BuddelWilli3

X-Mas Leet
Hätte unserer nicht akzeptiert.

5 Stück im DM geholt und dann an paar Tagen gezeigt wie cool Mummy & Daddy mit Sonnenbrille aussehen bis er seine eigene (normale) auch aufm Kopf behalten hat. Was spricht gegen eine normale? Sobald sies verstanden haben bleibt die auch mehrheitlich vor den Augen.

¤ Wobei er da schon ~15 Monate alt war.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von BuddelWilli3 am 22.02.2023 11:45]
22.02.2023 11:44:34  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
[KoM]TingelTangelBob

AUP [KoM]TingelTangelBob 14.02.2008
 
Zitat von Oli
Das erstreckt sich ja auf alle Bereiche des Lebens. Wann seid ihr zultzt alleine spazieren gegangen, ohne Smartphone oder Kopfhörer?



Alleine spazieren gehen klappt ganz gut in der Mittagspause. Und zum Frühstück lese ich Bücher. Das sind zwar nur etwa zehn Minuten pro Tag, aber das summiert sich und ist immerhin eine kleine Auszeit am Morgen.
22.02.2023 11:52:44  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
FIST

Leet
Auch von mir noch eine Anmerkung zum Schlaf-Thema:

Am vergangenen Freitag hatte die Familien- und Elterngruppe unserer Firma einen Vortrag zum Thema "Baby-und Kinderschlaf ganzheitlich verstehen" organisiert.

Die zertifizierte Schalfberaterin für Babys und Kinder hat dabei u.a. folgendes gesagt:
- Nähe zu den Eltern ist ein ureigenes Bedürfnis von kleinen Kindern, speziell beim Schlaf wo unbeschützte Kinder früher leichte Beute waren
- Das Schreien ist dabei eine instinktive Sicherheitsfunktion um den Eltern (oder der Familie) zu signalisieren, dass etwas nicht in Ordnung ist
- Messungen des Stresshormons Cortisol zeigen, dass schreiende Babys tatsächlich gestresst sind
- Zum Beruhigen hilft weder Sprechen noch leicht über den Kopf streichen. Das Kind braucht richtigen Körperkontakt und will den Geruch von Mama oder Papa wahrnehmen um sich beschützt zu fühlen und das Stresslevel zu reduzieren
- Lässt man das Kind schreien und es hört irgendwann damit auf, kann man davon ausgehen, dass es nicht gelernt hat "ok, ich schlafe jetzt allein", sondern dass es schlichtweg aufgegeben hat nach Körperkontakt zu rufen. Das Cortisollevel bleibt dabei weiterhin hoch.

Ich möchte keineswegs behaupten, dass diese Punkte auf Aspes Situation zutreffen. Ich fand einfach, dass das sehr interessante und nachvollziehbare Argumente waren die ich zufällig vor einigen Tagen gelernt habe, daher als Ergänzung zu allem was bisher schon gesagt wurde.
22.02.2023 11:59:54  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
[Amateur]Cain

Amateur Cain
 
Zitat von Oli
Ich würde gerne wieder dahin kommen, "Langeweile" besser auszuhalten bzw. durch Achtsamkeit, Gedanken, o.ä. die Zeit zu füllen.

Das erstreckt sich ja auf alle Bereiche des Lebens. Wann seid ihr zultzt alleine spazieren gegangen, ohne Smartphone oder Kopfhörer?




Nie - also natürlich ohne Smartphone oder Musik, aber dann mit einem Buch in der Hand. Das mache ich, seit ich 12 bin oder so, wenn ich meine Eltern glauben darf und weiß daher, dass ich schon immer die langweilige Realität ignoriert habe, so gut es geht. Das hat mit "digital" nix zu tun und braucht auch keine Detox - ich fühle mich nach 35 Jahren dieser Praxis nicht vergiftet. Breites Grinsen
22.02.2023 12:06:27  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
monischnucki

AUP monischnucki 16.08.2015
Bei ganzheitlich geht ja der Alarm an.
22.02.2023 12:07:05  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Icefeldt

AUP Icefeldt 09.04.2020
froehlich grinsen
 
Zitat von statixx

 
Zitat von Chinakohl mit Reis

 
Zitat von Icefeldt

 
Zitat von Oli

 
Zitat von leslie

sitz ne Stunde mit ihm da, weil "Papa bleiben!" angesagt ist.


Wir hatten ja auch lange Schwierigkeiten mit dem Abgeben der Großen. Beide Kitas, in denen wir waren, haben aber gesagt: Kurz und schmerzlos, einfach einer Erzieherin übergeben, Tschüss sagen, und weggehen. Egal, wie das Kind eskaliert. Kein diskutieren, kein "ich bleibe noch 5 Minuten", das verschlimmert das Problem nur. Es hat bei uns auch immer geklappt, nach ein paar Minuten hatte sie sich beruhigt und der Tag war normal.



-->

 
Zitat von Nebelkraehe

Sorry Aspe Oli, euer Kind hat aber geschrien, bis es aufgegeben hat, egal, in welche Worte du es packst (und egal, wie lange der Zeitraum war).




Icefeldt, du bist echt eine Bereicherung für den Thread. Nicht.
In der einen Situation ist das Kind komplett alleine im dunklen Zimmer.
In der anderen Situation wurde das Kind einer Bezugsperson übergeben, welches die Gefühle des Kindes begleitet.
Schade, dass du die Transferleistung nicht selbst hinbekommst.


Der doppelmoralinspektor und Papa des Monats hat wieder ermittelt.





 
Zitat von [Amateur]Cain

Dieses




 
Zitat von AndRaw

Wahre Worte. Es nervt einfach nur noch, Icefeldt.




Ich verstehe Olis Post im Bezug auf die Eingewöhunungsphase.
Und da gibt mir die Wissenschaft halt recht ¯\_(ツ)_/¯

Stichworte:
Kinderkrippenstudie des Instituts für Bildungswissenschaft der Uni Wien
Münchener Eingewöhnungsmodell
Berliner Eingewöhnungsmodell
22.02.2023 12:08:39  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
da t0bi

Leet
 
Zitat von [Amateur]Cain

 
Zitat von Oli
Ich würde gerne wieder dahin kommen, "Langeweile" besser auszuhalten bzw. durch Achtsamkeit, Gedanken, o.ä. die Zeit zu füllen.

Das erstreckt sich ja auf alle Bereiche des Lebens. Wann seid ihr zultzt alleine spazieren gegangen, ohne Smartphone oder Kopfhörer?




Nie - also natürlich ohne Smartphone oder Musik, aber dann mit einem Buch in der Hand. Das mache ich, seit ich 12 bin oder so, wenn ich meine Eltern glauben darf und weiß daher, dass ich schon immer die langweilige Realität ignoriert habe, so gut es geht. Das hat mit "digital" nix zu tun und braucht auch keine Detox - ich fühle mich nach 35 Jahren dieser Praxis nicht vergiftet. Breites Grinsen



Bist du beim Gehen mit Buch schon mal aufs Gesicht gefallen o.a.? Bei mir ist alleine sein bzw. ohne Input nur beim Ausdauersport (z.B. Laufen) gegeben, beruflich wird laufend gezerrt, im Training ist mal als Trainer laufend gefordert und Zuhause größtenteils auch, bzw. bin ich auch da viel zu viel mit dem Xicht am Bildschirm. Aber das ist vielleicht ein Thema für einen anderen Thread, irgendwas mit Achtsamkeit oder digitaler Zurückhaltung (ich mag den Begriff "Detox" nicht, der ist schon biologisch Käse).
22.02.2023 12:09:38  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Oli

AUP Oli 21.12.2018
 
Zitat von da t0bi

Aber das ist vielleicht ein Thema für einen anderen Thread, irgendwas mit Achtsamkeit oder digitaler Zurückhaltung


Vielleicht mache ich bei Gelegenheit mal einen auf, wenn ich meine Entgiftung starte. Breites Grinsen
22.02.2023 12:14:08  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
niffeldi

niffeldi
So anstrengend das auch ist, die 45 Minuten Zubettbringen unserer zwei Jungs würde ich nicht gerne loswerden. Da ist aber auch Buchlesen, Geschichten vom Tag erzählen und Quatsch mit dabei. Die sind aber dann beide auch so fertig, dass sie nach 20 Minuten Liegezeit auch pennen. Da bleibe ich aber auch dabei und lese was. Gab auch Zeiten mit 60 Minuten liegen und Scheisse machen, aber geht vorbei. Gerade ist es sehr schön.
22.02.2023 12:14:42  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
da t0bi

Leet
 
Zitat von Oli

 
Zitat von da t0bi

Aber das ist vielleicht ein Thema für einen anderen Thread, irgendwas mit Achtsamkeit oder digitaler Zurückhaltung


Vielleicht mache ich bei Gelegenheit mal einen auf, wenn ich meine Entgiftung starte. Breites Grinsen



Mach das bitte.
22.02.2023 12:15:15  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
[Amateur]Cain

Amateur Cain
 
Zitat von da t0bi

Bist du beim Gehen mit Buch schon mal aufs Gesicht gefallen o.a.?



Nope, auch noch nie irgendwo gegen gerannt. Dir muss ich ja nix über peripheres Sehen erzählen. Breites Grinsen
22.02.2023 12:22:12  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
monischnucki

AUP monischnucki 16.08.2015
 
Zitat von Icefeldt

Münchener Eingewöhnungsmodell
Berliner Eingewöhnungsmodell



Tl,Dr?
22.02.2023 12:50:46  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
~


22.02.2023 12:53:00  Zum letzten Beitrag
(Inhalt versteckt) [ pm ] [ diesen post melden ]
M'Buse

AUP M@buse 22.12.2015
Wie sehen eure Einschlafroutinen aus?

Bei mir läuft das immer nach dem gleichen Schema ab:

Ich lege mich ins Bett und packe Schnuffeltuch und Teddie (Uwe) bereit. Dann hole ich das Kind an meine Seite und fange an das Buch zu lesen. Beim Lesen legt das Kind den Kopf auf den Bauch. Am Ende des Buches hält mir das Kind auf ein Stichwort hin den Kopf für einen gute Nacht Kuss hin. Danach wird das Kind zur Seite gerollt und ich wackel mit einem Arm das Kind so lange hin und her, bis es schläft. Mit der anderen Hand kann ich währendessen am Handy nerden peinlich/erstaunt
Dauert so um die 20 min.

Meine Freundin war etwas mett als Sie rausgefunden hat, wie einfach das läuft. Sie ist immer mit dem Kind auf dem Arm durchs Zimmer gelaufen, bis es geschlafen hat.

Ich hoffe das klappt noch eine Weile so. Kind ist 13 Monate alt.
22.02.2023 12:54:37  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
 Thema: Eltern-Thread XXXII ( Weil wir es eben besser wissen! )
« erste « vorherige 1 ... 44 45 46 47 [48] 49 50 nächste » letzte »

mods.de - Forum » Public Offtopic » 

Hop to:  

Thread-Tags:
Mod-Aktionen:
23.02.2023 12:09:37 Irdorath hat diesen Thread geschlossen.

| tech | impressum