Du bist nicht eingeloggt! Möglicherweise kannst du deswegen nicht alles sehen.
  (Noch kein mods.de-Account? / Passwort vergessen?)
Zur Übersichtsseite
Hallo anonymer User.
Bitte logge dich ein
oder registriere dich!
 Moderiert von: Irdorath, statixx, Teh Wizard of Aiz


 Thema: Eltern-Thread XXXIII ( Zahnweh? Einfach mit Rum einreiben ... )
« erste « vorherige 1 ... 45 46 47 48 [49] 50 51 nächste » letzte »
erste ungelesene Seite | letzter Beitrag 
Kane*

AUP Kane* 30.10.2009
Gutes, richtiges Video!

Und es hat mir den tollen Begriff „just jitsu“ beigebracht
11.06.2023 12:49:53  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
FIST

Leet
Wir brauchen (wollen) aufgrund baldigem Nachwuchs ein Mitfahrbrett für den Kinderwagen. Kinderwagen ist von ABC Design (Salsa 4).

Wie sind da die Erfahrungen/Empfehlungen: Nehm ich am besten das vom Hersteller des Kinderwagens, oder hab ich irgendwelche cooleren Features/Möglichkeiten wenn ich was Universelles nehme?
11.06.2023 13:49:21  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Bazooker

Bazooker
Ich kann dieses Teil empfehlen.

Man muss ein bisschen mit dem Anstellwinkel des brettes rumfiddeln, bis man die beste Einstellung gefunden hat, die el grande Babo smooth gleiten lassen - dann isses aber nice.


Prüf auch mal, ob sie #1 dann ständig die Birne am Griff des Kinderwagens anhaut. Es gibt Kinderwägen, da kann man den Griff seeehr weit ausfahren, dann ist es auch besonders angenehm für alle Beteiligten ~~
[Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert; zum letzten Mal von Bazooker am 11.06.2023 13:57]
11.06.2023 13:54:57  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Kane*

AUP Kane* 30.10.2009
Ich hab dieses buggy Board Dingen noch im Keller aber wir haben den Kinderwagen verschenkt und da war die Halterung noch dran :/

Wenn’s die als Ersatzteil gibt, kann ich das Ding gerne in n Karton schmeißen und rumschicken
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Kane* am 11.06.2023 14:12]
11.06.2023 14:12:35  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
FIST

Leet
Danke für die Infos und fürs Angebot.
Wir würden eigentlich einen suchen auf dem man auch sitzen kann, bzw. der mit einem Sitz erweiterbar ist. Haben sowas schon mal unterwegs gesehen. Deshalb die Frage, ob man beim Hersteller des Kinderwagens bleiben muss, aber scheinbar gibt's ja dann auch universelle Teile. Werd mich dann erstmal noch ein wenig umsehen.
11.06.2023 16:11:26  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
SirSiggi

SirSiggi
Das von ABC ist genau wegen dem Sitz bei uns der Renner. Würde ich so empfehlen.
11.06.2023 20:33:33  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Atello

AUP Atello 12.11.2013
Erster Kindergeburtstag meines Lebens ausgerichtet.
Es war super, ist positiv eskaliert und ich mache heute definitiv nur 6h.
12.06.2023 9:33:22  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
RushHour

rushhour
unglaeubig gucken
Verwaltung I: Die zuständige Behörde will jetzt, binnen vier Wochen, die Steuererklärung von 2016, um zu prüfen ob die damalige vorläufige Kitagebühren-Festsetzung endgültig gemacht werden kann, oder ob Ausgleichzahlungen ausstehen. WTF? 2023???

Alter, wie mich das triggert. Wenn ich meine Steuerklärung nicht subito abgebe oder mein Parkticket nicht binnen vier Wochen bezahle setzt es was. Mahnung, Gebühr, Strafbefehl, wasweißich. Aber das Amt? Kann auch mal was sechs Jahre liegenlassen.
Ich verlange gleiches Recht, echt. Wenn ein Verwaltungsvorgang bei denen zu lange dauert sollte er zu Lasten der Staatskasse annuliert werden. Das würde evtl. mal die Personalkalkulation balancieren, wenn fehlendes Personal zu messbaren sofortigen Mindereinnahmen führen würde.

Ist eh ein m.E. unwichtiger Vorgang, Dutzende Seiten Papier, am Ende gehts zwischen vorläufigem (letzte Steuer vorab) und endgültigem Antrag (aktuelle Steuer hinterher) meist um 50¤ oder 150¤ zu deren oder unseren Gunsten. Ein lachhaftes Verfahren, mittelt sich wahrscheinlich über alle Familien im Schnitt komplett aus, bindet aber locker 5 Sachbearbeiter pro Bezirk das Jahr über, kostet also wasweißich als AG-Brutto ne Viertelmillion plus Overhead- und Sachkosten in gleicher Höhe pro Stadtbezirk. Und Zeit für die Eltern den ganzen Quatsch zweimal einzureichen. Irre.



Verwaltung II: Antrag auf Ferienbetreuung, im Formular: Bitte Antrag am Anfang des Schuljahres stellen, bla, mindestens drei Monate.
Stellen den Antrag jetzt mit sechs Wochen Vorlaufzeit, positiver Bescheid nach fünf Werktagen im Briefkasten. WTF? Das ist doch (nahezu) dieselbe Behörde!
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von RushHour am 12.06.2023 21:26]
12.06.2023 21:25:57  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
wiseacre

tf2_soldier.png
So, heute mal ein längerer Text - ich hoffe er wird nicht zu konfus.

Ich hatte ja schon mal geschrieben das unser Sohn (7 Jahre) in der ersten Klasse ein paar Probleme hat. Er ist noch nicht der schnellste Leser und schreibt auch noch vergleichsweise langsam.
Rechnen kann er ganz gut - ist dort aber auch langsamer als andere, weil er immer so abgelenkt ist.

Das ist vermutlich auch unser Kernproblem. Er ist ständig abgelenkt, wackelt rum etc. Zusätzlich fragt er auch ständig die Lehrer wie die Sachen gehen, obwohl er es danach dann ohne Probleme macht. Auch Zuhause macht er seine Hausaufgaben meistens alleine - fragt aber auch hier häufig wie die Hausaufgaben zu erledigen sind etc. Wir forcieren aber, dass er es auch alleine hinbekommt und erstmal alles erledigt, was er auch direkt verstanden hat und danach erst kommt.

Gerade das immer in Bewegung sein wurde uns im Februar auch schon gesagt - uns wurde da eine Ergotherapie empfohlen. Nach einem Besuch bei der Kinderärztin meinte diese aber, dass dies nur mit einer Diagnose von Kinderpsychologen geht und sie nicht davon ausgeht das er eine bekommen wird, weil er sonst super ruhig ist etc.

Seit Februar haben wir von der Schule diesbezüglich auch nichts mehr gehört und seitdem waren wir auch der Meinung das er besser mitmacht etc., weil wir viel weniger Hausaufgaben zu Hause machen müssen und er das meiste schon in der Schule oder in der Betreuung erledigt hat. Zusätzlich machen wir nachmittags/abends aber auch fast täglich noch kurze Übungen zum Schreiben und lesen und zumindest ich habe das Gefühl, dass das lesen immer besser wurde.

Nun hatten wir gestern wieder ein Elterngespräch was ganz anders lief als wir es vermutet haben.
Er ist wohl nicht so richtig angekommen, braucht viel länger als die anderen um komplett bereit am Platz zu sitzen etc. (Jacke weghängen/Schuhe tauschen/hinsetzen/richtige Sachen raussuchen/Hausaufgaben in den Hausaufgabenplaner schreiben etc.).

Er fragt wie gesagt ständig und ist nicht so richtig eigenständig und kann wohl noch nicht so schnell lesen wie die anderen etc. und braucht bei Mathetests halt länger als die anderen, obwohl er das rechnen halt sonst super macht und auch am Ende die Aufgaben alle richtig sind.

Uns wurde nun nahegelegt, dass er evtl. die erste Klassenstufe wiederholen sollte. Damit hatten wir nicht so wirklich gerechnet, weil wir wie gesagt ja das Gefühl hatten das er besser klar kommt und Zuhause er die Hausaufgaben ja auch ganz gut hinbekommt.
Vor allem die Deutschlehrerin macht dort den Druck. Bei dem Mathelehrer (Klassenlehrer) kommt er soweit eigentlich ganz gut klar, auch wenn er auch dort zu langsam ist wegen seinem ständigen nachfragen- er scheint einfach unsicher zu sein, obwohl er es ja kann (+/- bis 30 ca.).

Die Deutschlehrerin sagt halt das in der 2. Klasse die Schreibschrift dazu kommt und sie ihn noch mit zu vielen Problemen beim Lesen sieht um das direkt hinzubekommen.
Die Lehrer meinen halt das zum neuen Jahr zurück vielleicht einfacher wäre, weil er sonst am Ende im 2. Halbjahr 2. Klasse zurückmuss oder so.

Wir wissen nun nicht so richtig was wir machen sollen. Ich möchte ihn jetzt eigentlich ungerne zurücknehmen, weil ich Angst habe das ihn das mehr demotivieren wird. Er hat halt seine Freunde gefunden, was bei ihm insgesamt schwieriger ist, weil er normalerweise so ruhig ist und gerne untergebuttert wird.
Ich habe aber auch Angst das er am Ende überfordert ist und ihm die Schule keinen Spaß mehr macht. Laut Klassenlehrer geht er super gerne zur Schule und ist immer super fröhlich dabei.
Außerdem machen wir uns halt Gedanken, ob wir im Februar/März mehr Druck bzgl. der Ergo bei der Kinderärztlich hätten machen sollen. Sie ist bei vielen Sachen entspannt - vielleicht etwas zu entspannt keine Ahnung.
Wie schnell wir jetzt quasi auch an eine Ergo kommen weiß ich aktuell halt auch nicht.

Wir haben diesen Monat noch einen Termin beim HNO wegen Logopädie, wobei ich auch dort nicht weiß ob es angebracht ist.
Es gibt hier vermutlich kein richtig oder falsch, aber wir wissen gerade irgendwie nicht wie wir da vorgehen sollen.
Wir haben halt auch keine Idee, ob man vielleicht jetzt in den nächsten Wochen und in den Sommerferien noch viel "nachholen" kann und es dann einfacher wird in der 2. Klassen.

Vielleicht hat ja jemand eine ähnliche Situation gehabt und kann auch Erfahrung sprechen.
Wir tun uns auf jeden Fall echt schwer.

Zum Kontext vielleicht noch mal kurz: Wir leben in Schleswig-Holstein - in seiner Klasse sind nur deutsche Kinder (davon aber 3 mit ständiger Betreuung aus unterschiedlichen Gründen)
13.06.2023 7:37:17  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
-Marvin-

-Marvin-
Die Nichte meiner Frau war genauso. Kinderarzt hat auch gesagt, dass der kinderpsychologe die ergotherapie nicht absegnen wird, aber der hat dann genau das gemacht und es hat ihr super geholfen. Sie hat dann zwar dennoch selber entschieden die 4te Klasse zu wiederholen, aber durch die ergo hat die extrem große Sprünge gemacht.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von -Marvin- am 13.06.2023 7:42]
13.06.2023 7:41:34  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
wiseacre

tf2_soldier.png
 
Zitat von -Marvin-

Die Nichte meiner Frau war genauso. Kinderarzt hat auch gesagt, dass der kinderpsychologe die ergotherapie nicht absegnen wird, aber der hat dann genau das gemacht und es hat ihr super geholfen. Sie hat dann zwar dennoch selber entschieden die 4te Klasse zu wiederholen, aber durch die ergo hat die extrem große Sprünge gemacht.



Ok das vermute ich tatsächlich auch. Aktuell ist halt das Kind in den Brunnen gefallen und wir wissen nun nicht mit welcher Variante wir ihm eher einen Gefallen tun.
In der 4. Klasse ist er vielleicht dann auch selbstbewusster und kann sich schneller in eine neue Klasse einfinden oder so.
Gerade weil er im Moment in einer Klasse ist mit unserem Nachbarskind und die verstehen sich halt super.
13.06.2023 7:47:29  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
-Marvin-

-Marvin-
Ja, bei ihr war es ähnlich. Die Ergo hat in der 2ten Klasse angefangen und sich dann bis zur 4ten verbessert und sie hat große Fortschritte gemacht. Daher würde ich ihn auch nicht aus dem bekannten Umfeld raus reisen - vor allem weil 1-3. Klasse ja noch viel möglich ist, was die Entwicklung angeht. Ich drück euch die Daumen
13.06.2023 8:47:45  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Melusine

AUP nekojin 24.05.2010
Ich will jetzt nicht die Pferde scheu machen, aber ein paar der Sachen die ihr erzählt erinnern mich etwas an meine Grundschulzeit und viele Verhaltensweisen bei mir waren auf ADS zurückzuführen.

Vielleicht kann man da ja auch mal vorsichtig vorfühlen und vielleicht mal nen Test machen oder so.

Mir hätte das wahrscheinlich damals sehr geholfen. Spätestens auf dem Gymnasium.

Vielleicht hilft es ihm ja bei der Konzentration, wenn ihr ihm was zum "fummeln" mitgebt (Knete zum Beispiel). Auch wenn kein ADS oder ähnliches vorhanden ist, kann das vielen Leuten enorm bei der Konzentration helfen. Ich kann mir vorstellen, dass ein Teil seines Hirns vielleicht unausgelastet ist, wenn er sich nicht bewegen darf und mit dem Druck ist es natürlich auch schwer sich zu fokussieren.
Vielleicht hilft es da etwas das Gehirn sanft zu stimulieren.
13.06.2023 9:12:46  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
wiseacre

tf2_soldier.png
 
Zitat von Melusine

Ich will jetzt nicht die Pferde scheu machen, aber ein paar der Sachen die ihr erzählt erinnern mich etwas an meine Grundschulzeit und viele Verhaltensweisen bei mir waren auf ADS zurückzuführen.

Vielleicht kann man da ja auch mal vorsichtig vorfühlen und vielleicht mal nen Test machen oder so.

Mir hätte das wahrscheinlich damals sehr geholfen. Spätestens auf dem Gymnasium.

Vielleicht hilft es ihm ja bei der Konzentration, wenn ihr ihm was zum "fummeln" mitgebt (Knete zum Beispiel). Auch wenn kein ADS oder ähnliches vorhanden ist, kann das vielen Leuten enorm bei der Konzentration helfen. Ich kann mir vorstellen, dass ein Teil seines Hirns vielleicht unausgelastet ist, wenn er sich nicht bewegen darf und mit dem Druck ist es natürlich auch schwer sich zu fokussieren.
Vielleicht hilft es da etwas das Gehirn sanft zu stimulieren.



Tatsächlich schockt mich das jetzt gar nicht so sehr. Sein Bewegungsdrang in solchen Situationen spricht halt auch für ADHS oder ADS. Die Kinderärztin meinte halt immer, dass es noch normal ist und wir uns keine Gedanken machen müssen.
Die ist vermutlich aber auch zu entspannt.

Er ist halt im normalen Tagesverlauf ein super ruhiges Kind was man kaum merkt und wenn er was macht woran er Spaß hat (Baut schon seit er 4/5 ist selbst aus Holz Dinge mit eigenem Handbohrer/Schrauben etc.) dann ist er super konzentriert und fokussiert.

Wir gehen das jetzt auf jeden Fall noch mal alles an. Wir sind uns halt nur mit dem "sitzen bleiben" halt nicht sicher.
Ich glaube halt irgendwie das es für das Kind fieser ist ihn direkt zurückzunehmen, wenn er aktuell aber ja Spaß hat und eigentlich das meiste kann nur nicht so schnell und im Klassenverband zu unkonzentriert... schwierig.
13.06.2023 9:27:27  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Melusine

AUP nekojin 24.05.2010
Hyperfokussieren ist bei ADS und ADHS aber auch nicht ungewöhnlich. Und ADS wird oft erst spät bis gar nicht entdeckt, weil die Kinder halt oft eher in sich gekehrt sind. Die Symptome sind nicht so klar sichtbar wie bei ADHS.
Auch einer der Gründe warum es erst so spät bei mir rauskam.


Kann auch durchaus sein, dass eure KÄ Recht hat, aber vielleicht holt ihr euch ja trotzdem mal ne Zweitmeinung ein.

Ich wünsch euch jedenfalls viel Glück.
13.06.2023 9:42:26  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Jayposel

Guerilla
 
Zitat von wiseacre

Gerade das immer in Bewegung sein wurde uns im Februar auch schon gesagt - uns wurde da eine Ergotherapie empfohlen. Nach einem Besuch bei der Kinderärztin meinte diese aber, dass dies nur mit einer Diagnose von Kinderpsychologen geht und sie nicht davon ausgeht das er eine bekommen wird, weil er sonst super ruhig ist etc.



Kurze Bezugnahme da ich vom Fach bin und auch länger beim Kinderarzt gearbeitet: Ausstellen darf die Kinderärztin das Ergotherapie-Rezept auch so, da braucht es keinen Kinderpsychologen für. Das Problem liegt woanders, siehe Zitat unten.

Ergotherapie per se tut natürlich jedem Kind sehr gut und damit nicht jede Helikopterfamilie Rezepte auf Kassenleistung bekommt, muss man das als Kinderarzt/ärztin gut filtern, und sehr sehr oft wachsen die "Problemchen" sich auch so raus. Ferndiagnosen kann man hier nicht stellen von daher holt euch im Zweifel ne zweite Meinung.

Aber da es vielleicht auch die anderen interessiert hier ein bisschen c/p warum das gern abgegeben wird an die Kollegen von der Kinderpsychologie:

"Was bedeutet eigentlich Budgetierung und Regress?

Verordnungen von Heilmitteln sind für die meisten Fachärzte (also auch für uns Kinderärzte) budgetiert. Dies bedeutet, ein Kinderarzt darf pro Quartal (3 Monate) nicht mehr als 25% an Heilmitteln mehr verordnen, als der Durchschnitt seiner Kollegen in diesem Quartal verordnet. Die Verordnungszahlen seiner Praxis werden dem Arzt ein Jahr später von der kassenärztlichen Vereinigung mitgeteilt. Eine Prüfung durch die Krankenkassen erfolgt in der Regel drei Jahre später. Verordnet ein Arzt mehr als 25% als sein Gruppendurchschnitt in einem Quartal kann er in eine genauere Prüfung kommen und muss dann jede einzelne Verordnung belegen und begründen und sein Verordnungsverhalten an den Heilmittelrichtlinien messen lassen. Oberstes Gebot für den Arzt hierbei ist: Verordnungen müssen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein. Dieses steht im ersten Absatz des ersten Paragrafen der Heilmittelrichtlinie.

Dieses System ist absichtlich sehr undurchsichtig und schlecht nachprüfbar gehalten, um Verordnungsmengen so gering wie möglich zu halten, da Ärzten permanent ein möglicher Regress droht, der durchaus den finanziellen Ruin bedeuten kann.

Heilmittelrichtlinie §1 (1): „Die vom Gemeinsamen Bundesausschuss gemäß § 92 Absatz 1 Satz 2 Nummer 6 und Absatz 6 in Verbindung mit § 138 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V) beschlossene Richtlinie dient der Sicherung einer nach den Regeln der ärztlichen Kunst und unter Berücksichtigung des allgemein anerkannten Standes der medizinischen Erkenntnisse ausreichenden, zweckmäßigen und wirtschaftlichen Versorgung der Versicherten mit Heilmitteln.“

Findet die Krankenkasse eine Heilmittelverordnung, die nicht allen Kriterien der Heilmittelrichtlinie entspricht (z.B. Diagnose erlaubt keine Verordnung eines Heilmittels [Klassiker: Ergotherapie bei Konzentrationsschwierigkeiten], zu viele Einheiten für die Diagnose verordnet, Hausbesuch ohne medizinische Indikation verordnet, Verlauf oder Indikation nicht gut dokumentiert, etc.), so muss der Arzt die Kosten des „fälschlich“ verordneten Heilmittels aus seiner Tasche an die Krankenkasse zurückzahlen. Hier kommen schnell mehrere 10.000¤ zusammen.

Haben Sie darum bitte Verständnis, wenn wir als verordnende Ärzte die Indikation für eine Heilmittelverordnung sehr genau prüfen und diese manchmal auch ablehnen müssen."
13.06.2023 10:02:37  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Flitzpiepe42

AUP Flitzpiepe42 07.10.2019
wie stellt man sich Ergotherapie für Kinder vor?
13.06.2023 14:12:08  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
niffeldi

niffeldi
Meine Mutter ist Ergotherapeutin. Was genau möchtest du wissen? Ich kann gerne fragen.
13.06.2023 14:16:40  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Flitzpiepe42

AUP Flitzpiepe42 07.10.2019
 
Zitat von niffeldi

Meine Mutter ist Ergotherapeutin. Was genau möchtest du wissen? Ich kann gerne fragen.



danke fürs Angebot, ich wüsste nichtmal was ich fragen wollen würde, weil ich nichts zu dem Thema weiß und mich googlen auch nicht recht weiter brachte.
13.06.2023 14:30:05  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
niffeldi

niffeldi
Sofern ich das richtig verstanden habe, versucht man erstmal das Problem genauer zu definieren. Warum hat ein Kind Probleme mit dem Lesen/Schreiben/Rechnen? Da gibt's ja auf verschiedenen Ebenen Fehlerquellen: Beispielsweise Wahrnehmung, Kognition, Motorik. Dann wird versucht den Teilbereich gezielt zu trainieren und es werden eventuell Hilfsmittel dafür benutzt. Der Klassiker sind irgendwelche Griffstücke um die Stifthaltung zu verbessern, ein sauberes Schriftbild zu bekommen.

/€ hin und wieder stellt man dann auch erst fest, dass ein Kind Probleme mit dem Sehen oder Hören hat.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von niffeldi am 13.06.2023 15:04]
13.06.2023 15:02:45  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Mastersea

AUP Mastersea 30.11.2021
Den Hinweis mit einer möglichen Sehschwäche als Grund wollte ich auch anführen.
Muss natürlich absolut nicht sein, habe ich bei Freunden aber so erlebt.
13.06.2023 15:07:06  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
MUR.doc

AUP MUR.doc 10.09.2008
Eben die erste elternversammlung in der Schule hinter mich gebracht, weder Klassenraum, Klassenlehrerin noch Erzieherin sind bisher bekannt und warum eine Stunde nur noch 43 statt 45 min geht, habe ich immer noch nicht so ganz verstanden.
13.06.2023 19:52:11  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Mastersea

AUP Mastersea 30.11.2021
Hier geht ne Stunde jetzt 60 Minuten. Spart effektiv eine Stunde Lehrkraft pro Klasse und Tag (wahrscheinlich ist das Quatsch, aber der Gedanke drängte sich einfach auf)

Begründet wurde es aber damit, dass dann intensiver und ruhiger unterrichtet werden kann.
13.06.2023 20:12:13  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
monischnucki

AUP monischnucki 16.08.2015
Raumwechsel wegen Nebengebäude oder so ne Spässe?
13.06.2023 20:21:30  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
MUR.doc

AUP MUR.doc 10.09.2008
Ne, da war irgendwas mit sozialer stunde, aber die normale Betreuung der Kinder geht auch nur bis 13.38 (hätte ja dann ruhig eine Minute weniger sein können Breites Grinsen)
Die Pausen sind ähnlich seltsam
13.06.2023 20:28:13  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
RushHour

rushhour
 
Zitat von wiseacre

So, heute mal ein längerer Text - ich hoffe er wird nicht zu konfus...




Also, Ergotherapie und Logopädie sind tolle Hilfen, mitnehmen, wenn es geht. Schaden kann das nie.


Das mit dem Wiederholen - ich weiß nicht. Hängt von vielen Umständen ab, kann man nicht verallgemeinern. Generell neigt unser Schulsystem m.E. zum viel zu schnellen aussondern, das mag ich nicht. Die Entwicklungen bei Kindern bis zur Pubertät mindestens verlaufen so dermassen asynchron, und so schubweise, das ich immer finde, man kann auch mal zwei Jahre abwarten, bevor man solche "Maßnahmen" zur Homogenisierung von Lerngruppen ergreift.


Leider fehlt vielen Institutionen dafür die Flexibilität und (Binnen-) Differenzierungsfähigkeit im Unterricht, und es wird eben aussortiert: "Kind passt hier nicht hin". Das finde ich im Grundsatz falsch und übel für die Kinder. Aber eben weil die Institutionen so mies aufgestellt (oder gar unwillig) sind ist es manchmal doch besser, auch für die Familien, sich dem anzupassen, weil sich wirklich am Ende niemand um besondere Bedürfnisse (egal ob die situativ sind oder medizinisch) kümmern würde, und man ja auch keinen Dauerfight haben will.


Guckt auf den ganzen (sozialen) Rahmen und womit er sich wohlfühlen würde, und versucht das hinzubekommen. Die meisten milden Sonderbarkeiten von Kindern sind keine Diagnose wert; wenn sie nicht über lange Zeit fest bleiben sind das idR nur individuelle Entwicklungswege, keine Krankheitsbilder.
13.06.2023 20:38:45  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Pfadfinder

X-Mas Leet
Auch wenn die Frage bestimmt schon 100 mal kam:

Jemand einen Tipp für Unterkunft mit 7-8 Monate altem Baby (und kleinem Hund) im Juli?

Dänemark ist schon für August gebucht, nun suchen wir was im Süden/Osten/Westen was nicht allzu heiß ist.

Österreich/Slowenien/Kroatien/Toskana schon raus, da wir da letzes Jahr waren.

Jemand zufällig Tipps für Piemont oder Südfrankreich?
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Pfadfinder am 13.06.2023 20:42]
13.06.2023 20:41:45  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
mavchen

mavchen
Piemont? Wollt ihr wandern? Maira Tal.

Ist aber eher abgelegen und ruhig, dafür wunderschön.
13.06.2023 21:00:58  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Pfadfinder

X-Mas Leet
 
Zitat von mavchen

Piemont? Wollt ihr wandern? Maira Tal.

Ist aber eher abgelegen und ruhig, dafür wunderschön.



Hund und ich würden schon gerne mal paar Berge besteigen!

Danke, schaue ich mir an!
13.06.2023 21:14:22  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
mavchen

mavchen
Schau dir mal die Gegend um Marmora an. Da gibt es auch wenigstens etwas Infrastruktur.
13.06.2023 21:16:00  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
 Thema: Eltern-Thread XXXIII ( Zahnweh? Einfach mit Rum einreiben ... )
« erste « vorherige 1 ... 45 46 47 48 [49] 50 51 nächste » letzte »

mods.de - Forum » Public Offtopic » 

Hop to:  

Thread-Tags:
Mod-Aktionen:
26.06.2023 20:55:05 statixx hat diesen Thread geschlossen.

| tech | impressum