Du bist nicht eingeloggt! Möglicherweise kannst du deswegen nicht alles sehen.
  (Noch kein mods.de-Account? / Passwort vergessen?)
Zur Übersichtsseite
Hallo anonymer User.
Bitte logge dich ein
oder registriere dich!
 Moderiert von: Irdorath, statixx, Teh Wizard of Aiz


 Thema: Heim- und Handwerkerthread ( jetzt Klempnerthread )
« erste [1] 2 3 4 5 ... 35 nächste » letzte »
erste ungelesene Seite | letzter Beitrag 
gwc

Arctic
jetzt Klempnerthread

Willkommen im Heim- und Handwerkerthread!



Der Alte

Hier geht es um starken Stahl, hartes Holz, mächtige Maschinen und... Schweiß(m/w/d)!
Welche Projekte habt ihr in der Vergangenheit realisiert?
Welches Werkzeug habt ihr euch zugelegt?
Habt ihr vielleicht vor etwas zu bauen, habt aber zwei linke Hände?
Hier könnt Ihr nach Rat fragen, begleitet von Profi-Heimwerkern werdet ihr bald euren ersten Hammer in die Wand schlagen.

--- Vierte, völlig überarbeitete Auflage des Startposts ---

Links



YouTube-Kanäle


  • Keit Fenner (Videos zum Thema Metallbearbeitung, Fräsen, Drehen, Schweissen, Plasma-Cutter)
  • SV Seeker (Schiff selber bauen, viel Schweissen, Giessen, basteln)
  • Mike's Electric Stuff (Elektronik, FLIR hack, Reverse-Engineering, teardown)
  • Oxtoolco (Metallbearbeitung, Fräsen, Drehen, Schweissen)
  • Gerry Sweeney (Elektronik Videos)
  • Matthias Wandel (Holz- / Heimwerken, Maschinen selber bauen, improvisieren, nerviger Duktus und noch nervigere Stimme)
  • Cosmas Bauer (beantwortet dringende Fragen wie: Kann man mit einer Handkreissäge drechseln? Muss man Motoren festschrauben oder reicht nicht doch ein Spanngurt?)
  • AvE (feinstes britisches Englisch aus Kanuckistan über alles was die Welt mit viel Kraft bewegt)
  • Shop Class (Wie benutze ich eine Kreissäge ohne obligatorisches Fleischopfer an die Fingergötter? Wie mache ich eigentlich Leimholz, dass sich nicht sofort verzieht?)
  • Lothar Jansen-Greef (Tischlerarbeiten, Handwerk, Restaurierungen, Antiquitäten - alles über die klassischen Wege deutscher Tischlerarbeit und darüber, wie mit Antikmöbeln gearbeitet wird)
  • Lignum (Videos über die Arbeiten einer slovenischen Tischlerei, mit Kuka-Robotern und geschwungenen Formen)
  • krtwood (Kevin Turgeon tischlert Möbel frei von geraden Kanten und rechten Winkeln)
  • ...


Gewindegrößen Heizung/Sanitär

Außendurchmesser (ungefähr) Zollmaß DN*
13,12 mm 1/4" DN 8
16,34 mm 3/8" DN 10
20,56 mm 1/2" DN 15
26,78 mm 3/4" DN 20
33,90 mm 1" DN 25
41,12 mm 1 1/4" DN 32
47,34 mm 1 1/2" DN 40


* DN = neuere Angabe zur Identifikation. Entspricht dem ungefähren Innendurchmesser.

Stromkabel bestimmen

NYY-J (Erdkabel)

5x4 mm² -> ~17 mm Außendurchmesser
5x6 mm² -> ~19 mm
5x10 mm² -> ~21 mm
5x16 mm² -> ~23 mm

NYM-J (Normales Unterputz-Verlegekabel)

5x1.5 mm² -> ~9-10 mm AD
5x2.5 mm² -> 11 mm
5x4 mm² -> 13 mm
5x6 mm² -> 15 mm
5x10 mm² -> 18 mm
5x16 mm² -> 22 mm

H07RN-F (Drehstromkabel)

4-adrig (für Motoren & Co. auch mit Gleichstrombremse): PE + drei Phasen, billiger, leichter, flexibler als 5-adrige Leitung.

4G1 -> 9.5 mm AD
4G1.5 -> 10.5 mm
4G2.5 -> 12.5 mm

5-adrig (für Verlängerungskabel etc.)

5G1.5 -> 11.5 mm AD
5G2.5 -> 13.5 mm
5G4 -> 16 mm

Durchmesser können v.a. bei Gummikabeln recht stark variieren zwischen Herstellern. 1 mm² und 1.5 mm² kann man auf den ersten Blick nicht gut unterscheiden. Für beste Ergebnisse bei der Kabelbestimmung ein Stück Glans freilegen und versuchen in eine Aderendhülse einzuführen.

4G1 scheinen recht typische Anschlusskabel von Maschinen zu sein. Die 1mm² reichen im Grunde für alle Motoren aus, die an einer 16 A Dose laufen können (dürfen). Beim Austauschen von Anschlusskabeln passt mglw. eine 5-adrige Leitung (die es idR nicht in 1mm² gibt) nicht sonderlich gut durch existierende Führungen/Verschraubungen/Anschlüsse in der Maschine.


Letzte Themen:

- Mabuse hat Heizungsprobleme
- gwc hat Heizungsprobleme
04.12.2023 16:04:52  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
gwc

Arctic
Aus dem Letzten:

 
Zitat von gwc

 
Zitat von Spangenkopf

So wie das aussieht kannst du doch alle 3 Leitungen vom Ventil absperren, dann läuft ja nicht viel Wasser raus.

Und einhanfen brauchst du ja nichts, das sind ja 3 konus-verschraubungen. Beim los drehen und anziehen mit zange oder Schlüssel gegenhalten damit sich nichts verdreht und dann wieder ordentlich festknallen. Konus-verschraubungen sind ja selbstdichtend , da kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Und so schnell wie bei Werner reißen die auch nicht ab.





Danke dir!
Ich bedauere allerdings jeden Liter nicht entkalktes Wasser, der von mir eingefüllt wird Breites Grinsen

Da ist jetzt schon ordentlich Hanf dran, deswegen dachte ich, dass das so muss. Aber der letzte hats ja auch falschrum eingebaut. Woran erkennt man von außerhalb, dass die Verschraubungen konisch sind?



Und damit ich das auf Anhieb richtig mache: Welche der drei Verschraubungen muss ich überhaupt lösen? Mir ist da der Aufbau noch nicht so ganz klar.




 
Zitat von da gig

2 ist ein reduziernippel. ändert nur den durchmesser von ventil auf rohr. kann man öffnen und danach wieder dranschrauben.

3 könnte auch einer sein, ka wie das rohr ohne isolation aussieht.

für mich als laie sieht es aber auch nach standard messingfittungs aus ohne konus.

geöffnet wird das ganze indem man 1 aufdreht. da sitzt zwischen 1 und 2 eine klemmdichtring drin, wie eine unterlegscheibe aus hartplastik, die von der überwurfmutter 1 zusammengedrückt wird.

google mal wie feinfilter angeschlossen werden das ist das gleiche prinzip.



 
Zitat von MUR.doc

Lösen musst du den überwurf 1, mit einem Schlüssel an 2 gegenhalten, um das rohr nicht zu verdrehen. Danach kannst du auch 2 von 3 runter Schrauben.


Gibt es holzbeschläge, mit denen man 2 holzbretter zusammen ziehen kann, konkret 2 Bretter an einem ausziehtisch. Sprich, in beide Bretter was rein und dann mit einer schraube oder so zusammen ziehen.



Habe das Ventil tatsächlich drehen können und auf Anhieb wieder dicht bekommen. Der 90°-Bogen musste neu eingedreht und gehanft werden, der Rest war nur Schraubverbindungen mit Flachdichtungen. Nach Zusammenbau musste ich nicht mal nachfüllen, da relativ wenig Wasser ausgetreten ist. Entlüftet hat die Therme dann selbstständig mit den automatischen Entlüftern (hoffe ich zumindest).

Nach Umbau:



Jetzt stimmt also zumindest die Fließrichtung. Das FBH-Heizproblem ist aber leider immer noch nicht gelöst

Bei Heizungsanforderung, heizt der Kessel jetzt zwar immer wieder auf 70 bis 80 °C auf, das Wasser wird von der Speicherladepumpe in Richtung (B) gedrückt und sollte dann eigentlich den Heizungs-Speicher erwärmen. Direkt nach Umbau hat es einigermaßen funktioniert, nachdem der Heizungs-Speicher allerdings wieder auf 20 °C abgekühlt war, hat die Therme die erzeugte Wärme nicht schnell genug in den Speicher transportieren können, sodass die Vorlauftemperatur der FBH wieder bei 22 °C rumdümpelt, aber eigentlich gierig ist auf warmes Wasser. Die errechnete FBH-Vorlauftemperatur der Therme wäre bei der jetzigen Außentemperatur allerdings bei 38 °C.

Die Speicherladepumpe hatte eine min. und max. Drehzahl von 20 bis 60 % eingestellt und hat den Heizungsspeicher nur mit der min. Drehzahl beladen. Jetzt habe ich min. und max. Pumpendrehzahl zum Test mal auf 100 % gestellt, aber der Speicher erwärmt sich immer noch nicht.

Als das Zonenventil noch falschrum eingebaut war, wurde der Heizungs-Speicher ja fälschlicherweise erwärmt und hat so das darüberliegende Warmwasser mit erwärmt. Und das ging relativ flott. Da ist die Heizungs-Speichertemperatur innerhalb von wenigen Minuten von 20 auf 50 °C gestiegen.

Und auch die Warmwasser-Funktion funktioniert immer noch problemlos, an sich scheint es daher zu funktionieren.

Was auch noch auffällig war: Der Systemdruck liegt bei 20 % Pumpendrehzahl bei 1,6 Bar, bei 100 % allerdings nur noch bei 1,3 Bar. Stellt man die Pumpenleistung zurück, steigt der Druck wieder dan. Ich weiß nicht, ob das so gehört, ich hätte es mir eher andersrum vorgestellt.

Hat einer ne Idee, was ich da weiterprüfen könnte? fröhlich
04.12.2023 16:09:31  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Spangenkopf

Arctic


Also du hast doch einmal die umwälzpumpe in der therme, die auch den Speicher lädt und dann noch die grundfos umwälzpumpe in der mitte des Bildes, die für die fußbodenheizung ist.
Oben rechts ist deine zirkulationspumpe fürs warmwasser, die ist ja egal.
Wenn jetzt dein Speicher auf Temperatur ist und du z. B. 60 grad warmwasser hast und das funktioniert alles, dann gibt es ja eigentlich nicht mehr so viele fehlerquellen, warum kein warmes wasser in deinen fußbodenheizungsvorlauf geht.

Funktioniert die umwälzpumpe für die fbh einwandfrei? Kannst du hören, wie das pumpen Rad dreht und Wasser gepumpt wird? Auch mal die Drehzahl hochdrehen und horchen.

Unter der umwälzpumpe sitzt noch mal ein mischventil, das steht auf dem Bild ja auf zu. Dann gibt es einfach einen Kurzschluss von vor und Rücklauf und es geht kein warmwasser in die fbh. Dreh das mal von Hand nach links, dann muss warmes Wasser in den Vorlauf gepumpt werden und die Temperatur muss hochgehen.

Das mischventil wird über den anlege-Temperatursensor über der Pumpe gesteuert. Die therme versucht einfach da oben die vorlauftemperatur gemäß heizkurve zu halten.
Edit:
Moment, ist das graue Teil ein temperatursensor oder ist das so ein temperatur begrenzer, der die fbh vor zu hoher Temperatur schützen soll?
Kannst da nochmal Foto von machen?

Also es kann jetzt nur an dem mischventil, der Pumpe oder dem Temperatursensor liegen, irgendwas zickt da rum. Oder deine heizkurve ist so flach verstellt, dass er mit den 20 grad vorlauftemperatur zufrieden ist und nicht zumischen will.


Du hast auch nur einen heizkreis für fußbodenheizung, nicht wie in dem Schaubild noch zusätzlich einen heizkreis für heizkörper oder so?
Und warmwasser funktioniert ganz normal einwandfrei und es ist auf Temperatur?

Das mit dem systemdruck ist seltsam, das ausdehnungsgefäß sollte eigentlich den Druck konstant halten.


[Dieser Beitrag wurde 5 mal editiert; zum letzten Mal von Spangenkopf am 05.12.2023 0:39]
04.12.2023 19:52:32  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
gwc

Arctic
Hi und danke für die ausführliche Antwort!

 
Zitat von Spangenkopf

https://i.imgur.com/8KTJzsK.jpg

Also du hast doch einmal die umwälzpumpe in der therme, die auch den Speicher lädt und dann noch die grundfos umwälzpumpe in der mitte des Bildes, die für die fußbodenheizung ist.
Oben rechts ist deine zirkulationspumpe fürs warmwasser, die ist ja egal.
Wenn jetzt dein Speicher auf Temperatur ist und du z. B. 60 grad warmwasser hast und das funktioniert alles, dann gibt es ja eigentlich nicht mehr so viele fehlerquellen, warum kein warmes wasser in deinen fußbodenheizungsvorlauf geht.



Alles korrekt fröhlich

 
Zitat von Spangenkopf

Funktioniert die umwälzpumpe für die fbh einwandfrei? Kannst du hören, wie das pumpen Rad dreht und Wasser gepumpt wird? Auch mal die Drehzahl hochdrehen und horchen.



Ich würde sagen, ja. Zum einen zeigt mir die Heizkreispumpe selbst den Volumenstrom an, der liegt bei ca. 1,2 m³/h, zum anderen zeigen mir die Wärmemengenzähler in den Wohnungen den Volumenstrom der untergeordneten Heizkreise an. Der Wärmemengenzähler in meiner Wohnung zeigt z. B. gute 0,3 m³/h. Wieviel es in der anderen Wohnung sind, weiß ich gerade nicht, dort ist aber definitiv auch Durchfluss vorhanden.

Insgesamt gibt es drei FBH-Heizkreise, die sich aber alle von dem Strang mit der Heizkreispumpe abzweigen.


 
Zitat von Spangenkopf

Unter der umwälzpumpe sitzt noch mal ein mischventil, das steht auf dem Bild ja auf zu. Dann gibt es einfach einen Kurzschluss von vor und Rücklauf und es geht kein warmwasser in die fbh. Dreh das mal von Hand nach links, dann muss warmes Wasser in den Vorlauf gepumpt werden und die Temperatur muss hochgehen.

Das mischventil wird über den anlege-Temperatursensor über der Pumpe gesteuert. Die therme versucht einfach da oben die vorlauftemperatur gemäß heizkurve zu halten.
Edit:
Moment, ist das graue Teil ein temperatursensor oder ist das so ein temperatur begrenzer, der die fbh vor zu hoher Temperatur schützen soll?
Kannst da nochmal Foto von machen?

Also es kann jetzt nur an dem mischventil, der Pumpe oder dem Temperatursensor liegen, irgendwas zickt da rum. Oder deine heizkurve ist so flach verstellt, dass er mit den 20 grad vorlauftemperatur zufrieden ist und nicht zumischen will.


Du hast auch nur einen heizkreis für fußbodenheizung, nicht wie in dem Schaubild noch zusätzlich einen heizkreis für heizkörper oder so?
Und warmwasser funktioniert ganz normal einwandfrei und es ist auf Temperatur?

Das mit dem systemdruck ist seltsam, das ausdehnungsgefäß sollte eigentlich den Druck konstant halten.






Das Mischventil ist auf dem Foto tatsächlich komplett geöffnet, also auf "warm" gestellt. Zu bzw. "kalt" wäre die Stellung ganz links:



Zu ist das Mischventil momentan nur, wenn die Vorrangschaltung für WW aktiv ist - deshalb ist auch die Heizkreispumpe aus. Sobald die Therme wieder in den Heizbetrieb geht (was sie eigentlich dauerhaft ist, außer es wird WW benötigt), geht das Mischventil komplett auf und steht auf "warm", sowie die Heizkreispumpe läuft.


 
Zitat von Spangenkopf

Das mischventil wird über den anlege-Temperatursensor über der Pumpe gesteuert. Die therme versucht einfach da oben die vorlauftemperatur gemäß heizkurve zu halten.
Edit:
Moment, ist das graue Teil ein temperatursensor oder ist das so ein temperatur begrenzer, der die fbh vor zu hoher Temperatur schützen soll?
Kannst da nochmal Foto von machen?





(1) ist der von dir genannte Anlegesensor für die Vorlauftemperatur und (2) ein Temperaturbegrenzer, damit die Heizkreispumpe bei zu hoher Vorlauftemperatur (momentan auf 45 °C gestellt) abschaltet.

Das Problem ist momentan folgendes: Der Pufferschicht aus der das Heizungswasser entnommen wird, kommt nicht auf Temperatur und dümpelt immer bei 20 bis 23 °C rum, sodass der Vorlauf für die FBH gar nicht erst auf Temperatur kommen kann. Die laut Therme errechnete FBH-Vorlauftemperatur läge momentan bei guten 35 °C. Meinem Verständnis nach, müsste die Therme die Heizungspufferschicht auf ungefähr diese Temperatur bringen, damit der FBH-Vorlauf daraus trinken kann. Der FBH-Vorlauf bekommt aber eben nur 22 °C warmes Wasser und das wird von der FBH sofort weggesnackt. Der FBH-Rücklauf kommt momentan mit 17 °C zurück:



 
Zitat von Spangenkopf

Also es kann jetzt nur an dem mischventil, der Pumpe oder dem Temperatursensor liegen, irgendwas zickt da rum. Oder deine heizkurve ist so flach verstellt, dass er mit den 20 grad vorlauftemperatur zufrieden ist und nicht zumischen will.



Sowohl Mischventil, Pumpe als auch Temperatursensor funktionieren meiner Meinung nach. Als das Zonenventil noch falsch eingebaut war, wurde ja fälschlicherweise der Heizungs-Vorlauf zum Beladen des Puffers mit Warmwasser genutzt, sodass der Puffer quasi von der Mitte aus befüllt wurde. Und da hat die Heizungspufferschicht dann auch mal 50 °C gehabt und der FBH-Vorlauf wurde entsprechend auf > 30 °C eingestellt, was der Anlegesensor richtig gemessen hat.

Die Heizkurve ist auf 0,6 gestellt, ich habe aber auch schon 1,0 und eine Parallelverschiebung auf 30 °C Raumtemperatur getestet. Das hat leider gar nichts geändert. Und wie erwähnt, die von der Therme errechnete FBH-Vorlauftemperatur liegt ja bei korrekten > 35 °C.


 
Zitat von Spangenkopf

Du hast auch nur einen heizkreis für fußbodenheizung, nicht wie in dem Schaubild noch zusätzlich einen heizkreis für heizkörper oder so?
Und warmwasser funktioniert ganz normal einwandfrei und es ist auf Temperatur?

Das mit dem systemdruck ist seltsam, das ausdehnungsgefäß sollte eigentlich den Druck konstant halten.






Genau, ich habe nur den einen großen FBH-Heizkreis. Insgesamt drei Kreise:

Kreis A: Therme <-> Puffer
Kreis B: Puffer <-> FBH
Kreis WW: Warmwasser mit eigenem Wärmetauscher im Puffer



Das Warmwasser funktioniert so wie es sollte. Das ist der Ablauf, wenn sich der Warmwasser-Puffer auf Soll-Temperatur - 6 °C abgekühlt hat:

1) Heizkreispumpe geht aus, FBH-Mischer stellt sich auf "kalt".
2) Brenner läuft mit 100 % Leistung an, Pufferladepumpe läuft mit max. eingestellter Leistung an.
3) Thermen-Ventil und Zonenventil schalten beide auf Kreis WW.
4) Kessel erwärmt sich auf ca. 60 °C und gibt Wärme an das zirkulierende Wasser ab.
5) WW-Pufferschicht erwärmt sich in 5 bis 10 Minuten auf Soll-Temperatur von 52 °C.
6) Erst jetzt geht der Brenner wieder aus und es wird wieder auf Heizungs-Modus gestellt.

Im Heizungsmodus (also momentan andauernd, außer es wird WW benötigt), sieht der Ablauf so aus:

1) Brenner läuft mit min. Leistung an, Pufferladepumpe läuft mit min. eingestellter Leistung an.
2) Thermen-Ventil und Zonenventil schalten beide auf Kreis Heizung.
3) Heizkreispumpe läuft weiter und FBH-Mischer stellt sich auf "warm", falls er noch nicht ist.
4) Kessel erwärmt sich auf ca. 80 °C (dauert eine Minute), Brenner geht aus und Kessel gibt Wärme an das zirkulierende Wasser ab.
5) Heizungs-Pufferschicht erwärmt sich nicht und bleibt bei den 20 bis 23 °C, vermutlich weil die wenig produzierte Wärme sofort in den FBH-Vorlauf abtransportiert wird.
6) Dieser Ablauf bleibt so lange bestehen, bis wieder die WW-Vorrangschaltung aktiv wird. Danach geht es aber wieder bei 1) weiter. Die Heizungs-Pufferschicht bleibt auch nach 12 Stunden bei den ~20 °C und die Fußböden bleiben kalt.

So sahen die Messwerte heute morgen aus:





Man sieht, dass der Kessel (also vermutlich das Gussteil, in dem die Flamme brennt) 46 °C hat. Die Flamme ist schon wieder aus und das Heizungswasser zirkuliert jetzt solange zwischen Therme und Puffer, bis der Kessel auf Raumtemperatur abgekühlt ist. Erst dann wird nachgeheizt und es geht von vorne los. Dadurch kommt relativ wenig Wärme im Puffer an und wird sofort von der FBH aufgebraucht. Das wirkt mir alles viel zu träge und es wird viel zu spät nachgeheizt.

Ich möchte mittlerweile ein Einstellungsproblem nicht ausschließen. Alle Parameter, die irgendwie was mit Temperatur haben, habe ich aber schon getestet. Das Heizungssetup möchte ich nicht ändern, da die Betriebsanleitung so schlecht beschrieben ist und ich nicht weiß, ob durch eine falsche Einstellung (es wird auf einmal Pumpe statt Ventil angesteuert) etwas zerstört werden kann.

Ich habe auch schon die min. und max. Pufferladepumpe auf 100 % gestellt, sodass die Pumpe immer auf max. Leistung läuft. Auch da hat sich rein gar nichts verändert.

Was ich mich auch schon lange Frage:

Im Bedienermenü kann man die Parallelverschiebung/Raumtemperaturen sowohl für Kreis A (Puffer Therme <-> Puffer) als auch für Kreis B (Puffer <-> FBH) einstellen. Das gleiche gilt für die Heizkurve/Steilheit:


(zum Test höher gestellt)

Müssen beide Kreise die gleiche Einstellung haben?
[Dieser Beitrag wurde 6 mal editiert; zum letzten Mal von gwc am 05.12.2023 15:51]
05.12.2023 15:36:02  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Spangenkopf

Arctic
Ja, probiere doch mal aus was passiert, wenn du Tag b auch auf 30 Grad drehst.

Der warmwasser-Ablauf sieht ja ok aus.

Aber der heizablauf ist bei punkt 4. ja auf jedenfall falsch. Der soll weiter heizen und nicht einfach ausgehen und dann nur noch die restwärme aus der therme ziehen.
Und die Temperatur geht irgendwie zu schnell hoch. Das würde eigentlich für zu wenig volumen Strom bei der speicherladepumpe sprechen. Die läuft auch sicher beim heizen mit oder nur die Pumpe für die fbh?

Und der Temperatursensor über der Pumpe ist natürlich doof angebaut, da müsste eigentlich Dämmung rum oder ein Gehäuse, sonst misst der ja die Raumtemperatur mit. Das ist ja eigentlich kein anlegesensor, sondern den stopft man in den fühleranschluss vom Speicher oder Kessel.

Kannst du denn die Temperatur im speicher irgendwo ablesen, wo die heizschlinge sitzt, wo das Wasser für die fbh durch geht?
Und Wieviele Temperaturfühler sitzen im Speicher?
Bin grad nur am Handy, muss mir noch mal das Schaubild angucken.

Und hast du die therme mal auf schornsteinfeger/ abgastest laufen lassen? Dann muss die ja auch voll heizen bis zur abschalttemperatur.

Alles in allem kompliziertes Problem so aus der Ferne. Muss wohl doch mal der Heizungs Onkel kommen.


[Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert; zum letzten Mal von Spangenkopf am 05.12.2023 17:50]
05.12.2023 17:06:47  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
mc.smurf

tf2_soldier.png
Punkt 4 ist mir auch aufgefallen: Wenn innerhalb kürzester Zeit 80° erreicht werden, müsste deine Therme ja mit hoher Leistung heizen und die Wärme wird nicht abgenommen (läuft die Pumpe wirklich mit 100%?). Kannst du sehen mit welcher Leistung die Therme läuft während des Ladevorgangs? Und ja, langsam scheint mir das Problem zu komplex zu sein als dass man das per Internet lösen könnte (auch wenns gut beschrieben ist ).
05.12.2023 19:03:45  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Spangenkopf

Arctic


Da gibt's ja einmal BF als Fühler, das ist der warmwasser Fühler.

Hast du auch diesen sysF Fühler und kannst den ablesen im Menü ? Wenn ja, was zeigt der denn für eine Temperatur beim heizen an?
Man kann bei den Fühlern auch den Widerstand messen, da gibt's dann immer so Tabellen in der Anleitung.
Kannst du beim Heizen kurz vorm Speicher am rohr fühlen, dass er da heißes Wasser reinpumpt?

Und friert ihr jetzt einfach die ganze Zeit? Mit 21 Grad wirst ja nichts bei den Temperaturen draußen.


[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Spangenkopf am 05.12.2023 20:05]
05.12.2023 19:55:57  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
smoo

AUP smoo 02.03.2009
Oh yes, ich hab die Schrauben gelöst bekommen. Thank the Lord!
05.12.2023 20:39:17  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
gwc

Arctic
Hi und danke euch!

 
Zitat von Spangenkopf

Ja, probiere doch mal aus was passiert, wenn du Tag b auch auf 30 Grad drehst.

Der warmwasser-Ablauf sieht ja ok aus.

Aber der heizablauf ist bei punkt 4. ja auf jedenfall falsch. Der soll weiter heizen und nicht einfach ausgehen und dann nur noch die restwärme aus der therme ziehen.
Und die Temperatur geht irgendwie zu schnell hoch. Das würde eigentlich für zu wenig volumen Strom bei der speicherladepumpe sprechen. Die läuft auch sicher beim heizen mit oder nur die Pumpe für die fbh?



Habe jetzt Tag/Nacht B auch auf 30 °C gestellt und beide Heizkurven auf 1,5. Jetzt läuft der Heizzyklus viel schneller ab, fast so wie ich es mir bei 21 °C und 0,6 vorstellen würde.

Die Pufferladepumpe läuft denke ich schon. Wenn man die Nabenschraube entfernt, dreht sich zumindest die Welle. Und es wird warmes Wasser im Heiz-Vorlauf-Rohr transportiert. Die Heizkreispumpe der FBH läuft parallel mit und laut Display ist die Pufferladepumpe auch fast 24/7 in Betrieb (man hört es zumindest). Einen hundertprozentigen Nachweis habe ich allerdings nicht.


 
Zitat von Spangenkopf

Und der Temperatursensor über der Pumpe ist natürlich doof angebaut, da müsste eigentlich Dämmung rum oder ein Gehäuse, sonst misst der ja die Raumtemperatur mit. Das ist ja eigentlich kein anlegesensor, sondern den stopft man in den fühleranschluss vom Speicher oder Kessel.



Den Temperatursensor über dem Vorlauf werde ich dann irgendwann noch dämmen, danke für den Hinweis!


 
Zitat von Spangenkopf

Kannst du denn die Temperatur im speicher irgendwo ablesen, wo die heizschlinge sitzt, wo das Wasser für die fbh durch geht?
Und Wieviele Temperaturfühler sitzen im Speicher?
Bin grad nur am Handy, muss mir noch mal das Schaubild angucken.



Im Puffer selbst sind drei Temperatursensoren verbaut:



1) Der Sensor liefert den Wert TEMP.WW am Display.
2) Sensor ist auf dieser Höhe an der Pufferrückseite angebracht. Der Sensor liefert den Wert PUFFER TEMP am Display.
3) FBH-Vorlauf
4) Heiz-Vorlauf vom Puffer
5) Heiz-Rücklauf zum Puffer
6) FBH-Rücklauf
Nicht auf dem Foto: Der dritte Temperatursensor an der Rückseite, etwas über 6). Der ist aber nur für die Solarthermieschicht im Puffer und ist nicht mit der Therme verbunden.

Das beantwortet dann auch die Frage, wo ich die Temperatur für den FBH-Vorlauf direkt am Puffer ablesen kann: Das wäre PUFFER TEMP. Hier nochmal die Werte kurz nach dem Aufheizen für den Heizkreis:



Nur wo ich mir unsicher bin: Die FBH dürfte keine eigene Heizschlange im Puffer haben, sondern süffelt direkt aus dem großen Reservoir. Nur das Brauchwasser und die Solarthermie haben eigene Heizschlangen. Zumindest laut den Zeichnungen:






 
Zitat von Spangenkopf

Und hast du die therme mal auf schornsteinfeger/ abgastest laufen lassen? Dann muss die ja auch voll heizen bis zur abschalttemperatur.



Schornsteinfegermodus hatte ich auch schon am Laufen, da heizt der Kessel relativ schnell bis zur Abschaltung hoch. Müsste ich da irgendwas bestimmtes beobachten?

 
Zitat von mc.smurf

Punkt 4 ist mir auch aufgefallen: Wenn innerhalb kürzester Zeit 80° erreicht werden, müsste deine Therme ja mit hoher Leistung heizen und die Wärme wird nicht abgenommen (läuft die Pumpe wirklich mit 100%?). Kannst du sehen mit welcher Leistung die Therme läuft während des Ladevorgangs? Und ja, langsam scheint mir das Problem zu komplex zu sein als dass man das per Internet lösen könnte (auch wenns gut beschrieben ist https://forum.mods.de/bb/img/icons/thumbsup.gif).



Die Pumpe läuft laut Display auf 100 % und man hört es auch deutlich an der Lautstärke. Mittlerweile habe ich sie wieder auf 40 bis 60 % heruntergestellt, da man das surren durch die Wände bis ins Schlafzimmer hört peinlich/erstaunt

Der Brenner startet zum Ladevorgang mit ca. 13 % und drosselt dann innerhalb weniger Sekunden herunter bis auf 0 %, was laut Display der minimalen Leistung entspricht. Der Brenner läuft aber definitiv, da man bei offenem Brennergehäuse die Flamme durchs Schauglas sieht. Die Lautstärke der Flamme passt auch zur Leistung. Beim Aufheizen des WW wird jedoch direkt mit 100 % Leistung durchgeheizt.


 
Zitat von Spangenkopf

Alles in allem kompliziertes Problem so aus der Ferne. Muss wohl doch mal der Heizungs Onkel kommen.



 
Zitat von mc.smurf

Und ja, langsam scheint mir das Problem zu komplex zu sein als dass man das per Internet lösen könnte (auch wenns gut beschrieben ist https://forum.mods.de/bb/img/icons/thumbsup.gif).



Ja, es ist kompliziert. Aber da alle Einzelkomponenten und Abläufe in sich funktionieren, fühle ich mich der Lösung relativ nahe und der Ehrgeiz packt mich da Breites Grinsen Parallel suche ich aber auch nach einem Heizungsbauer, nur ist es leider sehr schwierig wegen der Marke Remeha, da gibt's sehr wenig Betriebe mit Ahnung.

Und ich habe zudem keine Lust auf Handwerker, die keinerlei analytischen Biss haben und dann erst mal die Platine auf Verdacht tauschen möchten oder so nutzloses Zeug. Das waren nämlich meine Erfahrungen mit dem letzten. Wenn ich wirklich nicht mehr weiterkomme, dann muss ich natürlich in den sauren Apfel beißen.

Ich bin euch allerdings mega dankbar für die ganzen Anregungen und Tipps, die ihr mir hier gebt. Ohne wäre ich nicht so weit gekommen und hätte mich nicht getraut, das Ventil selbst umzubauen. Und ich habe sehr viel über die Heizungsanlage hier gelernt, vorher hatte ich eigentlich null Plan davon.


 
Zitat von Spangenkopf

https://i.imgur.com/pBQT0e3.jpg

Da gibt's ja einmal BF als Fühler, das ist der warmwasser Fühler.

Hast du auch diesen sysF Fühler und kannst den ablesen im Menü ? Wenn ja, was zeigt der denn für eine Temperatur beim heizen an?
Man kann bei den Fühlern auch den Widerstand messen, da gibt's dann immer so Tabellen in der Anleitung.



Den sysFühler habe ich nicht oder zumindest sehe ich keine Leitung dafür aus dem Puffer kommen. Aber den S3 rechts auf der Zeichnung. Das ist der oben genannte, der den Wert TEMP PUFFER liefert.
Die Widerstände der Puffersensoren check ich morgen mal. An sich scheinen die aber zu funktionieren. Wenn ich die Sensoren aus dem Puffer ziehe, dann sinkt die Temperatur auf dem Display recht schnell auf Raumtemperatur.


 
Zitat von Spangenkopf

Kannst du beim Heizen kurz vorm Speicher am rohr fühlen, dass er da heißes Wasser reinpumpt?




Ja, da fließt warmes Wasser durch.



Links neben der Weiche bei (1) hat es max. 57 °C, am Eingang zum Puffer (2) hat es ca. eine Minute später max. 35 °C (vermutlich, weil das kühlere Pufferwasser die Wärme sofort wegträgt).

Hier ein Video von einem bzw. zwei kompletten Heizvorgängen:



Man sieht, wie der Kessel erst auf kleiner Leistung hochgeheizt wird. Danach werden die Temperaturen bei (1) und danach bei (2) gemessen. Man sieht, wie lange der Wärmetransport zwischen (1) und (2) benötigt und ab wann der Kessel nachgeheizt wird. Die Pufferladepumpe war in dem Fall auf ca. 40 % gestellt.

 
Zitat von Spangenkopf

Und friert ihr jetzt einfach die ganze Zeit? Mit 21 Grad wirst ja nichts bei den Temperaturen draußen.



Haben zum Glück letzten Winter Split-Klimas einbauen lassen und die sind jetzt Gold wert fröhlich
05.12.2023 23:21:31  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Spangenkopf

Arctic
Also der volumen Strom erscheint mir viiiiiel zu klein. Die Temperatur in der therme geht so schnell hoch, weil kaum Wärme wegtransportiert wird. So schnell kenn ich das nur bei kaputter Pumpe, weil das Wasser dann in der therme stillsteht.
Und dass es 1min dauert bis du am Speicher dann läppische 35 grad messen kannst und am anderen Ende 57 grad, das passt ja irgendwie nicht zusammen.

Die Pumpe sollte selbst bei 46% mehrere Liter pro Minute schaffen, das rohr sollte also innerhalb von Sekunden durchströmt sein und du solltest auch am Speicher fast die gleiche temp messen wie links am 3-wege-ventil.
Und die Temperatur im Puffer geht ja kein Stück hoch, da wird viel zu wenig Wärme transportiert.
Geht das beim warmwasser machen auch so langsam oder ist die rohrleitung dann schneller auf Temperatur? Müsste eigentlich so sein, wie macht der sonst warmes Wasser? Dann wäre die Pumpe ja safe und es ist was anderes.


Die Frage ist also, warum geht da nichts durch?
Ist die Pumpe verschlissen, obwohl sie ja warmwasser ganz ordentlich macht?
Ist das 3-wege-ventil richtig offen oder hängt das irgendwie?
Oder ist die rohrleitung irgendwo verstopft?
Irgendwo ein Ventil nicht richtig offen?
Und warum versucht die mit 0% Leistung zu heizen, was soll das?

Wir hatten mal einen dicken rostklumpen direkt im kaltwasseranschluss vom Speicher hängen. Der Mieter hatte sich beschwert, dass er so wenig warmes Wasser aus dem Hahn bekommt. Da war das rohr so zugerostet, dass nur noch ein paar Millimeter frei waren. Gibt's alles.

Aber du hast recht. Man ist dem Fehler irgendwie sehr nahe, da will man jetzt ja auch nicht aufgeben.


[Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert; zum letzten Mal von Spangenkopf am 06.12.2023 0:38]
06.12.2023 0:20:07  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Flitzpiepe42

AUP Flitzpiepe42 07.10.2019
Finde das btw hammer was hier an detailierten Erklärungen geschrieben wird - macht Spaß was für sich mitzunehmen!

Vl. kann mir die geballte Heizungskompetenz helfen.

Meine Heizungsverrohrung sieht wie folgt aus:



die kleinen blauen Striche sind funktionierende Heizungen, die beiden grünen blieben immer kalt.
Die Heizungen darunter im selben Strang liefen gut, entlüftet hab ich wie Sau, alle Heizkörper abgedreht außer den beiden - nix da. einfach nö.

Dann hab ich die Vorlauftemperatur erhöht und siehe da - die Heizkörper werden warm. Das mag mir nicht in den Kopf. Ja, die beiden Heizkörper sind dumm verrohrt (weil Baustellenprovisorium) aber in Summe sollte das gehen (und funzt wohl ja auch wie ich nun sehe) - aber warum nun bei höherem Vorlauf? Wenn ich dem System sonst keine Hitze entnehme weil alle anderen Thermostate abgedreht, dann sollte da doch auch mit weniger Vorlauftemp was ankommen oder? Die Rücklauftemperatur war auch nicht ewig niedrig, also können nicht so recht magisch die 60 Grad bis dortoben wegdiffundieren (großteil der Rohre ist gedämmt).

Förderhöhe bzw. Förderleistung müsste auch stimmen würde ich sagen - also ich komm einfach nicht recht drauf, vl. hat jemand ne Idee was da der Grund ist warum das mit dem Vorlauf zusammenhängt peinlich/erstaunt

/natürlich hab ich die Rohre selbst saniert und die Pumpe ersetzt und und und - also Bedienfehler sind immer möglich, konnte beim Prüfen soweit aber keine finden
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Flitzpiepe42 am 06.12.2023 18:47]
06.12.2023 18:46:43  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
mc.smurf

tf2_soldier.png
Die beiden Heizkörper da oben haben denselben Typ wie alle anderen Heizkörper im Haus? Bei welcher Vorlauftemperatur bleibts denn kalt und wann wirds wärmer? Für mich als Laie hört sich das nach zu wenig Durchfluss da oben an (Verschraubungen passen?) wenn das mit den Heizkörpertypen passt.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von mc.smurf am 06.12.2023 19:23]
06.12.2023 19:21:58  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
gwc

Arctic
Hi!

 
Zitat von Spangenkopf

Also der volumen Strom erscheint mir viiiiiel zu klein. Die Temperatur in der therme geht so schnell hoch, weil kaum Wärme wegtransportiert wird. So schnell kenn ich das nur bei kaputter Pumpe, weil das Wasser dann in der therme stillsteht.
Und dass es 1min dauert bis du am Speicher dann läppische 35 grad messen kannst und am anderen Ende 57 grad, das passt ja irgendwie nicht zusammen.

Die Pumpe sollte selbst bei 46% mehrere Liter pro Minute schaffen, das rohr sollte also innerhalb von Sekunden durchströmt sein und du solltest auch am Speicher fast die gleiche temp messen wie links am 3-wege-ventil.
Und die Temperatur im Puffer geht ja kein Stück hoch, da wird viel zu wenig Wärme transportiert.



Jepp, genau das denke ich mir auch. Heute hat der Puffer zumindest schon mal gute 24 °C, aber auch nur, weil die Parallelverschiebung auf 30 °C und die Steilheit auf 1,5 steht.

 
Zitat von Spangenkopf

Geht das beim warmwasser machen auch so langsam oder ist die rohrleitung dann schneller auf Temperatur? Müsste eigentlich so sein, wie macht der sonst warmes Wasser? Dann wäre die Pumpe ja safe und es ist was anderes.



Hier ist ein Video, wie das ganze beim Erhitzen des WW aussieht:



Was mir sofort auffällt: Der Kessel wird nicht wärmer als 60 °C, obwohl der Brenner auf 100 % Leistung läuft. Beim Heizungsaufwärmen ist die Kessel-Temperatur trotz nur minimaler Leistung auf 70 °C gestiegen und der Brenner hat abgeschaltet.
Aber auch hier benötigt der Wärmetransport vom Zonenventil bis zum Puffer einiges an Zeit - oder die Rohraußenseite erwärmt sich so langsam, dass man den Wert sehr verzögert abliest.

Man sieht außerdem noch die Stellung vom Zonenventil. Das klackern am Anfang bedeutet, dass Spannung angelegt wird und sich das Ventil in Richtung rechts öffnet. Am Ende des Videos hört man dieses Federaufziehgeräusch. Das bedeutet, dass das Ventil wieder spannungslos ist und die Feder das Ventil in die Ruhelage zurückstellt, also Richtung links geöffnet.

Und man sieht, dass mein Infrarotthermometer öfters in den Werten springt. Das scheint sich wohl bald zu verabschieden, liegt also nicht an der Heizung Breites Grinsen

 
Zitat von Spangenkopf

Die Frage ist also, warum geht da nichts durch?
Ist die Pumpe verschlissen, obwohl sie ja warmwasser ganz ordentlich macht?
Ist das 3-wege-ventil richtig offen oder hängt das irgendwie?
Oder ist die rohrleitung irgendwo verstopft?
Irgendwo ein Ventil nicht richtig offen?
Und warum versucht die mit 0% Leistung zu heizen, was soll das?

Wir hatten mal einen dicken rostklumpen direkt im kaltwasseranschluss vom Speicher hängen. Der Mieter hatte sich beschwert, dass er so wenig warmes Wasser aus dem Hahn bekommt. Da war das rohr so zugerostet, dass nur noch ein paar Millimeter frei waren. Gibt's alles.

Aber du hast recht. Man ist dem Fehler irgendwie sehr nahe, da will man jetzt ja auch nicht aufgeben.



Sehr gute Fragen. Die Pumpe würde ich mal ausschließen, da es ja mit dem WW wie gewünscht funktioniert (oder geht das auch zu langsam?).
Das Zoneneventil sah beim Umbau innen so aus:



Die Gummikugel wird durch Drehung der dahinterliegenden Welle entweder nach links oder rechts gedrückt und mit genug Kraft auch noch ordentlich komprimiert, sodass der jeweilge Ausgang gut verschlossen sein sollte. Es war keinerlei Verdreckung oder Verkalkung erkennbar, nur ein dünner schwarzer Film, den ich abgewaschen habe. Die abgehenden Rohre habe ich mir dummerweise gar nicht angeschaut, wenn das Ventil aber schon so frei ist, sollte da vermutlich nicht allzuviel sein?

Zudem: Als das Zonenventil noch falschrum eingebaut war, wurde das erhitzte Warmwasser nach links statt nach rechts weitergeleitet, sodass der Heizungspuffer relativ schnell mitgeheizt wurde. Das hat problemlos funktioniert, nur eben im falschen Heizmodus. Somit denke ich, dass sowohl der Heiz VL als auch der WW Vorlauf vom Ventil ausgehend frei sind.

Das einzige was ich noch nicht so richtig prüfen konnte, da ich nicht weiß wie, ist das Umschaltventil in der Therme selbst, das den Rücklauf vom Puffer zur Therme steuert.

Thema Werksreset: In der Montageanleitung der Therme wird zuerst die Hardware inkl. aller elektrischer Komponenten angeschlossen, die Therme gestartet und dann erst konfiguriert, also eingestellt welche Pumpen und Ventile überhaupt angeschlossen sind. Das würde ja heißen, dass bei anfänglicher falscher Konfiguration nichts Schaden nehmen sollte, oder? Dann würde ich mir nämlich Fotos von jedem Menü machen und dann mal alles zurücksetzen und Schritt für Schritt wieder einstellen.
06.12.2023 22:52:36  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Spangenkopf

Arctic
Wenn du ventile oder pumpen testen willst, dann heißt das in den Menüs meistens Relais-test. Da kann man dann die Komponente manuell schalten wie man will.

OK, also wenn Rohrleitungen, Pumpe und auch das 3-wege-ventil ok sind, dann kann es nur noch an der therme selbst bzw. Einstellung liegen.
Es ist ja nicht normal, dass die auf 0% heizen will. Jeder durchlauferhitzer hat mehr Leistung zum erhitzen eines volumenstroms .

Anscheinend regelt er die Pumpe so stark runter bei 0%, dass der volumenstroms nicht ausreicht zum heizen plus die therme schaltet zu schnell ab, weil die Temperatur zu schnell hoch geht.
Kein Plan warum. Kannst du die heizkurve noch weiter hochdrehen zum testen?
Ansonsten vielleicht doch irgendein temperaturgeber kaputt und die Elektronik denkt, dass sie ja nur leicht nachheizen soll.

07.12.2023 7:22:29  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Atomsk

Atomsk
Pfeil
kennt einer ne unkomplizierte, günstige bezugsmöglichkeit für openbuilds vslot profile?
ich finde 2040 für ~25¤/m und 4040 für 50¤/m. etwas günstiger wäre schon cool.
07.12.2023 15:56:45  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Flitzpiepe42

AUP Flitzpiepe42 07.10.2019
 
Zitat von mc.smurf

Die beiden Heizkörper da oben haben denselben Typ wie alle anderen Heizkörper im Haus? Bei welcher Vorlauftemperatur bleibts denn kalt und wann wirds wärmer? Für mich als Laie hört sich das nach zu wenig Durchfluss da oben an (Verschraubungen passen?) wenn das mit den Heizkörpertypen passt.



Nee, die sind komplett neu, der Rest ist zwischen steinalt und "relativ neu".

Nun laufen beide Heizkörper sauber und heizen, der erste der beiden oberen wollte erst nicht warm werden bzw. die Vorlaufleitung war nicht warm, auch wenn keine Luft beim Entlüften rauskam. Hab aber auch nochmals die Steigung der Heizkurve erhöhen müssen. Es wirkt ja wie "fehlende Wärmemenge", aber so richtig passen tut das für mich nicht ...

Wie ermittele ich von alten unbekannten Heizkörpern die Eckdaten um meine Steigrohre durchzurechnen? peinlich/erstaunt
08.12.2023 13:35:11  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Lunovis

AUP Lunovis 27.11.2007
Dein Wasserdruck ist am Ende zu gering weil zu viel in die anderen Radiatoren abfliesst. Wenn du den Durchfluss aller vorliegenden zurückdrehst, hast du mehr Fördermenge oben. Alternativ mal die LEistung der Umwälzpumpe hochdrehen falls möglich.

Dass die Rohre bei höherer Vorlauftemperatur ansteigen, deutet auf genau das hin, auch eine erhöhte Rücklauftemperatur wäre da was, solltest du keine Thermostaten an den Radiatoren haben und diese schon durchgängig warm sein.
08.12.2023 19:13:24  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Flitzpiepe42

AUP Flitzpiepe42 07.10.2019
 
Zitat von Lunovis

Dein Wasserdruck ist am Ende zu gering weil zu viel in die anderen Radiatoren abfliesst. Wenn du den Durchfluss aller vorliegenden zurückdrehst, hast du mehr Fördermenge oben. Alternativ mal die LEistung der Umwälzpumpe hochdrehen falls möglich.



Genau das hatte ich eigentlich gemacht, ALLE anderen Heizungen abgedreht, hatte nichts gebracht.

 
Zitat von Lunovis

Dass die Rohre bei höherer Vorlauftemperatur ansteigen, deutet auf genau das hin, auch eine erhöhte Rücklauftemperatur wäre da was, solltest du keine Thermostaten an den Radiatoren haben und diese schon durchgängig warm sein.



Jetzt hab ich am Wasserdruck ja nichts geändert - es reicht dann also die höhere Temp des Wassers, dass durch geringere Dichte es dann doch reicht oder wie versteh ich das?
08.12.2023 19:27:57  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Oli

AUP Oli 21.12.2018
Ich habe einen Fahrradunterstand gebaut, als Provisorium, bis ein richtiger Schuppen kommt. Kosten bisher: 120 Euro. Das Dach wollte ich mit einer Bauplane abdecken und die irgendwie festnageln, überlege aber jetzt doch, irgendwelche festen Platten aufs Dach zu schrauben.

Gibt's da fertige Platten, die günstig sind und den Regen abkönnen? Es handelt sich um 3qm.
09.12.2023 20:38:42  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
loliger_rofler

AUP loliger_rofler 08.03.2009
 
Zitat von Oli

Ich habe einen Fahrradunterstand gebaut, als Provisorium, bis ein richtiger Schuppen kommt. Kosten bisher: 120 Euro. Das Dach wollte ich mit einer Bauplane abdecken und die irgendwie festnageln, überlege aber jetzt doch, irgendwelche festen Platten aufs Dach zu schrauben.

Gibt's da fertige Platten, die günstig sind und den Regen abkönnen? Es handelt sich um 3qm.



Wenn es wirklich nur ein Provisorium ist und nicht lange halten soll, Teerbahn/Dachpappe draufnageln und gut sein lassen.

Alles was fest ist, sieht entweder auch billig/doof aus wie so durchsichtiges Plastikgedöns oder ist scheissenteuer wie etwa so Blechplatten.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von loliger_rofler am 10.12.2023 10:02]
10.12.2023 10:02:22  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Oli

AUP Oli 21.12.2018
Habe ich auch überlegt. Also einfach Dachpappe, die dann halt zwischen den Sparren "frei" hängt?

Dachte, es gibt so braun beschichtete Holz-/ Spanplatten. Das sieht man doch manchmal.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Oli am 10.12.2023 10:14]
10.12.2023 10:13:29  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Abso

AUP Absonoob 20.11.2013
Du meinst vielleicht Siebdruckplatte, die kostet in dem Format aber direkt nochmal 120 ¤.

Billiger wäre OSB, in der gängigen Variante OSB/3 aber nur für trockene Anwendungbereiche geeignet, OSB/4 ist direkt wieder wesentlich teurer.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Abso am 10.12.2023 10:20]
10.12.2023 10:17:28  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
gloerk

AUP gloerk 29.06.2008
Einfach einer der 1000 Arten von Wellplatte nehmen?
10.12.2023 10:22:44  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Bazooker

Bazooker
 
Zitat von Oli

Habe ich auch überlegt. Also einfach Dachpappe, die dann halt zwischen den Sparren "frei" hängt?



Das wird nicht funktionieren. OSB mit ~12mm und dann Dachpappe drauf würde besser funktionieren. Achte darauf, dass die Platte trocken bleibt.
10.12.2023 10:55:02  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Oli

AUP Oli 21.12.2018
Hm, da wäre dann so eine billo PVC Wellplatte wirklich günstiger und einfacher zu verarbeiten.
10.12.2023 11:14:16  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Flitzpiepe42

AUP Flitzpiepe42 07.10.2019
oder halt ne Plane wenn windgeschützt
10.12.2023 11:24:48  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Abso

AUP Absonoob 20.11.2013
Oder du kaufst eine solche Siebdruckplatte, gehst schonend damit um und ich nehme sie dir nächstes Jahr zum halben Neupreis ab peinlich/erstaunt
10.12.2023 11:31:58  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
loliger_rofler

AUP loliger_rofler 08.03.2009
 
Zitat von Oli

Habe ich auch überlegt. Also einfach Dachpappe, die dann halt zwischen den Sparren "frei" hängt?

Dachte, es gibt so braun beschichtete Holz-/ Spanplatten. Das sieht man doch manchmal.


Ach ich dachte da wäre schon Holz als Dach drauf. Wenn es bisher wirklich komplett offen ist, kauf so eine PVC-Wellplatte und fertig. Schöner wird es auch mit OSB und Dachpappe nicht.
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von loliger_rofler am 10.12.2023 11:35]
10.12.2023 11:34:56  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
Flitzpiepe42

AUP Flitzpiepe42 07.10.2019
kleinanzeigen gucken ob man billo an bisl plattenmaterial käme ginge auch noch, pvc wellblech kostet auchn paar euro oder? Da wären dann ja noch die speziellen Schrauben etc für zu beachten (zzmindest bei den hiesigen Baumarktteilen)
[Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert; zum letzten Mal von Flitzpiepe42 am 10.12.2023 11:39]
10.12.2023 11:38:39  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
flowb

flowb
 
Zitat von Oli

Hm, da wäre dann so eine billo PVC Wellplatte wirklich günstiger und einfacher zu verarbeiten.


Sowas haben meine Eltern auf ihrem Schuppen. Das Fenster von meinem Kinderzimmer war drüber und daher kenne ich einen echten Nachteil von dem Zeug. Wenn es drauf regnet, wird es laut.
10.12.2023 13:26:38  Zum letzten Beitrag
[ zitieren ] [ pm ] [ diesen post melden ]
 Thema: Heim- und Handwerkerthread ( jetzt Klempnerthread )
« erste [1] 2 3 4 5 ... 35 nächste » letzte »

mods.de - Forum » Public Offtopic » 

Hop to:  

Thread-Tags:
| tech | impressum